26.01.2013 15:00
Bewerten
 (1)

COT-Report: Optimismus der Goldspekulanten wächst

COT-Report: Optimismus der Goldspekulanten wächst
Goldpreis
Der Optimismus großer wie kleiner Goldspekulanten nahm laut aktuellem COT-Report erneut zu und war so ausgeprägt wie seit fünf Wochen nicht mehr.
von Jörg Bernhard

Das erhöhte Interesse schlug sich an der Comex-Terminbörse auch in der Anzahl offener Kontrakte, dem sogenannten Open Interest nieder. Dieser legte nämlich vom 15. bis 22. Januar von 447.773 auf 461.369 Kontrakte (+3,0 Prozent) zu. Mit der kumulierten Netto-Long-Position (optimistische Markterwartung) großer und kleiner Spekulanten ging es ebenfalls deutlich bergauf. Sie kletterte von 185.113 auf 195.950 Kontrakte (+5,9 Prozent). Dies machte sich bei Kleinspekulanten (Non-Reportables) besonders stark bemerkbar. Ihre Netto-Long-Position erhöhte sich von 39.997 auf 44.053 Kontrakte (+10,1 Prozent), während bei den Großspekulanten (Non-Commercials) ein Zuwachs von 145.116 auf 151.897 Futures (+4,7 Prozent) registriert worden war.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Goldpreis: Geschwächt ins Wochenende

Da die Daten des COT-Report stets auf den Daten vom Dienstag basieren, dürfte der Optimismus der spekulativen Marktakteure mittlerweile etwas nachgelassen haben. Grund: Die starken Aktienmärkte und die positiven Konjunkturdaten haben seither den Glanz des gelben Edelmetalls verblassen und seine Anziehungskraft als sicherer Hafen etwas in den Hintergrund rücken lassen. Auf Wochensicht verlor der Goldpreis 1,8 Prozent an Wert. Im Rahmen dieser Entwicklung wurde auch die negative Korrelation zwischen Gold und Dollar außer Kraft gesetzt. Zur Erinnerung: In der abgelaufenen Woche fiel der Greenback gegenüber dem Euro auf den tiefsten Stand seit elf Monaten, ohne dass sich dies sonderlich positiv auf den Goldpreis ausgewirkt hätte. Ein Trendwechsel nach unten droht derzeit aber nicht, schließlich sprechen einige gewichtige Argumente gegen ein solches Szenario. So dürfte zum Beispiel eine Anhebung der Leitzinsen aufgrund der prekären Schuldenlage in Europa und den USA noch lange auf sich warten lassen. Außerdem kaufen auch viele Notenbanken in erheblichem Umfang Gold, um ihre Währungsreserven zu diversifizieren, und auch die Minenproduktion weist derzeit lediglich geringe Steigerungsraten aus, sodass sich auch künftig ausreichend Abnehmer für den Vermögensschutz Gold finden lassen sollten.

Bildquellen: Lisa S. / Shutterstock.com, Julian Mezger

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant6
  • Alle+
  • ?
Gold und Erdgas
Vor dem Wochenende holte der Goldpreis nach einem enttäuschenden Stellenzuwachs einen Teil seiner Verluste auf - charttechnisch befindet sich das Edelmetall aber weiter auf Talfahrt.
13:23 Uhr
Gold Flat Ahead of U.S. Jobs Report (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
07:55 Uhr
03:00 Uhr
03.09.15
A Gold Trade Investors Can't Refuse---Even if They Want To (EN, The Wall Street Journal Deutschland)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.120,73-1,28
-0,11
Kupferpreis5.094,00-127,50
-2,44
Ölpreis (WTI)46,13-0,74
-1,58
Silber14,59-0,22
-1,45
Super Benzin1,34-0,00
-0,22
Weizen146,25-0,25
-0,17

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren41,46
-0,4
5g Goldbarren178,40
-0,4
10g Goldbarren343,26
-0,4
1 Uz Goldbarren1.042,06
-0,4
Krügerrand1.058,42
-0,4
Britannia1.068,61
-0,4
Maple Leaf1.055,32
-0,4
American Eagle1.066,51
-0,4
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- Zwiespältiger US-Arbeitsmarktbericht - Reicht das der Fed? -- Lufthansa-Chef sieht Aktionäre bei Streiks hinter sich -- BASF, Gazprom, RIB im Fokus

Tsipras schließt Koalition mit Sozialdemokraten nicht mehr aus. Vonovia ersetzt LANXESS im DAX. G20-Staaten bereiten sich auf Zinswende vor. Deutsche Industrie spürt Schwäche von China & Co. Netflix plant keine Download-Funktion wie bei Amazon. Daimler trotzt schwächelndem Automarkt in China.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die reichsten Deutschen

Deutsche Bank unter den Top 20

Umfrage

In den zurückliegenden Jahren kletterten die Börsen zum Teil erheblich. Haben Sie analog dazu Ihren Zertifikate-Anteil im Portfolio erhöht?