22.12.2012 15:00
Bewerten
 (9)

COT-Report: Skepsis der Goldspekulanten wächst

COT-Report: Skepsis der Goldspekulanten wächst
Goldpreis
Der am Freitagabend veröffentlichte COT-Report zeigte einen erneut nachlassenden Optimismus großer wie kleiner Spekulanten auf – mittlerweile den dritten in Folge.
von Jörg Bernhard

Bei der Anzahl offener Gold-Futures, dem sogenannten Open Interest, gab es vom 11. bis 18. Dezember einen leichten Anstieg von 433.586 auf 435.742 Kontrakte (+0,5 Prozent) zu verzeichnen. Die kumulierte Netto-Long-Position (optimistische Markterwartung) großer und kleiner Spekulanten wies hingegen einen relativ heftigen Rücksetzer von 214.880 auf 202.134 Kontrakte (-5,9 Prozent) aus. Bei den Großspekulanten (Non-Commercials) ging es mit der Netto-Long-Position im Berichtszeitraum zum Beispiel von 163.699 auf 157.781 Kontrakte (-3,6 Prozent) bergab, während bei den Kleinspekulanten (Non-Reportables) ein Rückgang von 51.181auf 44.353 Futures (-13,3 Prozent) verzeichnet worden war. Da der COT-Report stets auf den Daten vom Dienstag basiert, dürfte sich dieser Optimismus angesichts des jüngsten Goldpreis-Absackers nochmals signifikant reduziert haben.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Goldpreis: Verkäufe zum Jahreswechsel

Am Goldmarkt wollte im Dezember keine rechte Feierlaune aufkommen. Mit dem Kursrutsch unter die Marke von 1.700 Dollar trübte sich das Marktsentiment bei Gold erheblich ein. Die Chance auf den 12. Jahresgewinn in Folge ist dennoch relativ groß. Aktuell beläuft sich das Kursplus auf 5,0 Prozent. Aktuell befindet sich das gelbe Edelmetall im Kampf mit der 200-Tage-Linie. Unterstützung erfährt das gelbe Edelmetall vor allem durch Notenbanken, die einerseits das Niedrigzinsniveau länger beibehalten wollen und andererseits sogar als Goldkäufer auftreten, um ihre Devisenreserven besser zu diversifizieren. Letzteres trifft in erster Linie für Notenbanken aus Schwellenländern zu. Und auch über die Nachfrage physisch besicherter Goldprodukte kann man sich derzeit nicht beklagen. Mit über 2.630 Tonnen nahm die gehaltene Goldmenge aus dieser Ecke im Jahr 2012 im zweistelligen Prozentbereich zu.

Bildquellen: tankist276 / Shutterstock.com, Sebastian Duda / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle4
  • ?
Gold und Rohöl
Die am Nachmittag gemeldeten Daten vom US-Arbeitsmarkt fielen tendenziell schwächer als erwartet aus und sorgten beim Goldpreis für eine technische Gegenbewegung.
01.07.15
Sizing Up Europe Stocks, Junk Bonds, and Gold (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
01.07.15
Gold Prices Fall on Pressure From Dollar's Rally (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
01.07.15
Gold Drifts Higher on Greek Default but Gains May Be Brief (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
30.06.15
Gold Dips Despite Uncertainty Surrounding Greece Crisis (EN, The Wall Street Journal Deutschland)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.166,90-5,20
-0,44
Kupferpreis5.791,006,00
0,10
Ölpreis (WTI)56,53-0,47
-0,82
Silber15,64-0,08
-0,49
Super Benzin1,450,00
0,07
Weizen204,753,50
1,74

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren42,78
-0,4
5g Goldbarren185,21
-0,5
10g Goldbarren356,77
-0,5
1 Uz Goldbarren1.089,20
-0,6
Krügerrand1.102,48
-0,5
Britannia1.112,66
-0,5
Maple Leaf1.099,30
-0,5
American Eagle1.110,48
-0,5
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Dow schließt etwas leichter -- K+S weist Übernahmevorschlag von Potash zurück -- IWF: Griechenlands Verschuldung ist nicht mehr tragfähig -- Prokon wird Genossenschaft

BP zahlt Milliarden wegen "Deepwater Horizon"-Katastrophe. Varoufakis: Ich trete bei "Ja" in Referendum zurück. Juncker: EZB müsste Notkredite für Griechen eigentlich stoppen. Zehn Erfolgstipps von Tesla-Chef Elon Musk. Griechen-Referendum wird zum entscheidenden Faktor im Schuldendrama.
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Promis machen Werbung für Finanzprodukte

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?