01.12.2012 15:00

Senden
GOLDPREIS

COT-Report: Spekulanten setzen weiter auf Gold



Gold: Spekulanten setzen weiter auf Gold
Der am Freitagabend veröffentlichte COT-Report wies bei Spekulanten einen markant gestiegenen Goldoptimismus unter großen wie kleinen Spekulanten aus.

von Jörg Bernhard

Bei der Anzahl offener Gold-Futures, dem sogenannten Open Interest, gab es in der Zeit vom 20. bis 27. November einen Zuwachs von 474. 129 auf 479.373 Kontrakte (+1,1 Prozent) zu beobachten. Mit der kumulierten Netto-Long-Position (optimistische Markterwartung) großer und kleiner Spekulanten ging es stark bergauf. Sie zog von 236.064 auf 252.047 Kontrakte (+6,8 Prozent) an. Währen bei den Kleinspekulanten (Non-Reportables) bei der Netto-Long-Position ein Plus von 55.249 auf 58.305 Futures (+5,5 Prozent) registriert worden war, stellte sich bei den Großspekulanten (Non-Commercials) ein Zuwachs von 180.518 auf 193.742 Kontrakte (+7,3 Prozent).

Gold-Volatilität zieht kräftig an

Langweilig verlief der Goldhandel in der abgelaufenen Woche wahrlich nicht. Zur Wochenmitte gab es – ausgelöst von den Terminmarktspekulanten – ohne triftigen Grund einen Absacker in Richtung 1.700 Dollar. Dies führte zu einem markanten Anstieg der historischen 20-Tage-Volatilität auf aktuell 15,9 Prozent. Zur Erinnerung: Anfang November wurde hier noch ein Wert im einstelligen Bereich registriert. Die Nervosität an den Terminmärkten übertrug sich allerdings nicht auf den ETF-Sektor – ganz im Gegenteil. Hier sorgten massive Zuflüsse zu einem neuen Rekordwert bei der gehaltenen Goldmenge physisch besicherter Goldprodukte. Laut einer Datenerhebung der Nachrichtenagentur Bloomberg wurden in ETFs mit über 2.619 Tonnen am Donnerstag so viel Gold wie noch nie gebunkert. Aus charttechnischer Sicht wächst die Spannung, da sich das gelbe Edelmetall in Richtung der knapp über der Marke von 1.700 Dollar verlaufenden Unterstützungszone bewegt. Hier verläuft zudem die 100-Tage-Linie. Ein Kursrutsch unter 1.700 Dollar würde das Marktsentiment erheblich eintrüben. Aus fundamentaler Sicht stehen die Ampeln bei Gold allerdings weiterhin auf „Grün“.

Bildquellen: iStock

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für die Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außrdem auch andere Unternehmen betreffen
Medien: Das schreiben die Medien (z.B. auch die finanzen.net Redaktion) über dieses Unternehmen
Agenturen: Berichte von Presseagenturen (z.B. DPA-AFX) über dieses Unternehmen
Extern: Nachrichten von anderen Webseiten mit Verlinkung auf den Original-Text

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Rohstoffe in diesem Artikel

Goldpreis1.284,258,25
0,65

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.284,258,25
0,65
Kupfer6.684,3053,40
0,81
Ölpreis (WTI)101,960,30
0,30
Silber19,450,04
0,21
Super Benzin1,550,00
0,19
Weizen214,75-2,75
-1,26

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,31
-0,1
5g Goldbarren162,10
-0,1
10g Goldbarren313,95
-0,1
1 Uz Goldbarren959,63
-0,1
Krügerrand975,16
-0,1
Britannia983,31
-0,1
Maple Leaf971,22
-0,1
American Eagle981,38
-0,1
Zum Edelmetallshop

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige