23.02.2013 15:00
Bewerten
 (17)

COT-Report: Terminmarktspekulanten fliehen aus Gold

COT-Report: Terminmarktspekulanten fliehen aus Gold
Goldpreis
Der am Freitag veröffentlichte COT-Report wies eine regelrechte Flucht großer wie kleiner Goldspekulanten aus Gold-Futures aus.
von Jörg Bernhard

Überraschenderweise ging es mit der Anzahl offener Kontrakte, dem sogenannten Open Interest, allerdings weiter nach oben. Er kletterte in der Zeit vom 12. bis 19. Februar von 435.088 auf 447.290 Kontrakte (+2,8 Prozent). Bei der kumulierten Netto-Long-Position (optimistische Markterwartung) großer und kleiner Spekulanten gab es allerdings einen heftigen Absacker zu beobachten. Sie fiel auf das niedrigste Niveau seit Ende Mai und rutschte von 160.653 auf 132.082 Kontrakte (-17,8 Prozent) ab. Bei den Großspekulanten (Non-Commercials) gab es einen Rückgang der Netto-Long-Position von 126.835 auf 103.651 Futures (-18,3 Prozent) zu beobachten, während bei den Kleinspekulanten (Non-Reportables) ein Minus von 33.818 auf 28.431 Kontrakte (-15,9 Prozent) zu Buche schlug. Der nachlassende Optimismus wurde in beiden Fällen vor allem durch einen massiven Ausbau der Short-Positionen verursacht, während auf der Long-Seite keine sonderlich starken Veränderungen vorgenommen wurden.

Gold: Massive Abflüsse bei ETFs

Die abgelaufene Handelswoche fiel für das gelbe Edelmetall alles andere als gut aus und musste einen Wochenverlust in Höhe von 1,8 Prozent hinnehmen. Die erfolgsverwöhnte Krisenwährung fiel in Richtung 1.500-Dollar-Marke, schaffte es aber, sich darüber zu stabilisieren. Die Verkaufswelle war an den Terminmärkten wie auch bei ETFs zu beobachten. Beim weltgrößten Gold-ETF, dem SPDR Gold Shares, summierten sich die Abflüsse seit vergangenem Freitag auf über 42,3 Tonnen. Dies stellte das niedrigste Niveau seit sechs Monaten dar. Nach mehreren Fehlsignalen erwies sich der Rutsch unter die 200-Tage-Linie diesmal als voller Erfolg für die Bären. Aus charttechnischer Sicht spitzt sich die Lage nun deutlich zu, da im Bereich von 1.550 Dollar eine wichtige Unterstützungszone verläuft. Im Dezember 2011 und Mitte 2012 drehte der Goldpreis spätestens hier wieder nach oben.

Bildquellen: tankist276 / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant1
  • Alle+
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Gold und Rohöl
Dem Goldpreis blieb nach den gestrigen Statements der US-Notenbank Fed Verkaufsdruck erspart, weil man die weitere Geldpolitik mit Geduld angehen wolle.
17.12.14
16.12.14
15.12.14
15.12.14
12.12.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.196,3016,80
1,42
Kupferpreis6.312,00-57,25
-0,90
Ölpreis (WTI)55,04-1,37
-2,43
Silber15,910,15
0,98
Super Benzin1,28-0,02
-1,23
Weizen200,001,00
0,50

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,89
+0,8
5g Goldbarren170,04
+1,0
10g Goldbarren329,71
+1,0
1 Uz Goldbarren1.008,70
+1,0
Krügerrand1.024,32
+1,0
Britannia1.032,47
+1,0
Maple Leaf1.021,29
+1,0
American Eagle1.030,44
+1,0
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt fast 3 Prozent fester -- Dow auf Höhenflug -- Deutsche Bank vor Postbank-Verkauf? -- Daimler-Partner BYD verliert 50-Prozent -- United Internet, QSC im Fokus

Milliardendeal zwischen BASF und Gazprom geplatzt. Ölpreise geraten erneut unter Druck. IPO: Samsungs De-facto-Holding mit erfolgreichem Börsengang. sieht im kommenden Jahr deutliches Wachstum. Uralkali weitet Produktion aus. Zynga hofft auf Bugs Bunny & Co. EZB veröffentlicht Sitzungsprotokolle nach vier Wochen.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige