23.02.2013 15:00
Bewerten
 (17)

COT-Report: Terminmarktspekulanten fliehen aus Gold

COT-Report: Terminmarktspekulanten fliehen aus Gold
Goldpreis
Der am Freitag veröffentlichte COT-Report wies eine regelrechte Flucht großer wie kleiner Goldspekulanten aus Gold-Futures aus.
von Jörg Bernhard

Überraschenderweise ging es mit der Anzahl offener Kontrakte, dem sogenannten Open Interest, allerdings weiter nach oben. Er kletterte in der Zeit vom 12. bis 19. Februar von 435.088 auf 447.290 Kontrakte (+2,8 Prozent). Bei der kumulierten Netto-Long-Position (optimistische Markterwartung) großer und kleiner Spekulanten gab es allerdings einen heftigen Absacker zu beobachten. Sie fiel auf das niedrigste Niveau seit Ende Mai und rutschte von 160.653 auf 132.082 Kontrakte (-17,8 Prozent) ab. Bei den Großspekulanten (Non-Commercials) gab es einen Rückgang der Netto-Long-Position von 126.835 auf 103.651 Futures (-18,3 Prozent) zu beobachten, während bei den Kleinspekulanten (Non-Reportables) ein Minus von 33.818 auf 28.431 Kontrakte (-15,9 Prozent) zu Buche schlug. Der nachlassende Optimismus wurde in beiden Fällen vor allem durch einen massiven Ausbau der Short-Positionen verursacht, während auf der Long-Seite keine sonderlich starken Veränderungen vorgenommen wurden.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Gold: Massive Abflüsse bei ETFs

Die abgelaufene Handelswoche fiel für das gelbe Edelmetall alles andere als gut aus und musste einen Wochenverlust in Höhe von 1,8 Prozent hinnehmen. Die erfolgsverwöhnte Krisenwährung fiel in Richtung 1.500-Dollar-Marke, schaffte es aber, sich darüber zu stabilisieren. Die Verkaufswelle war an den Terminmärkten wie auch bei ETFs zu beobachten. Beim weltgrößten Gold-ETF, dem SPDR Gold Shares, summierten sich die Abflüsse seit vergangenem Freitag auf über 42,3 Tonnen. Dies stellte das niedrigste Niveau seit sechs Monaten dar. Nach mehreren Fehlsignalen erwies sich der Rutsch unter die 200-Tage-Linie diesmal als voller Erfolg für die Bären. Aus charttechnischer Sicht spitzt sich die Lage nun deutlich zu, da im Bereich von 1.550 Dollar eine wichtige Unterstützungszone verläuft. Im Dezember 2011 und Mitte 2012 drehte der Goldpreis spätestens hier wieder nach oben.

Bildquellen: tankist276 / Shutterstock.com, Vitaly Korovin / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle+
  • ?
Gold und Rohöl
Der gestrige Rücksetzer war von temporärer Natur. Trotz starker Aktienmärkte scheint der Krisenschutz weiterhin gefragt zu sein.
29.06.16

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.318,48-10,23
-0,77
Kupferpreis4.780,00-29,10
-0,61
Ölpreis (WTI)48,97-0,53
-1,07
Silber18,390,09
0,49
Super Benzin1,31-0,00
-0,23
Weizen157,000,00
0,00

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren47,98
+0,2
5g Goldbarren209,05
+0,2
10g Goldbarren405,73
+0,2
1 Uz Goldbarren1.226,22
+0,2
Krügerrand1.238,41
+0,2
Maple Leaf1.238,41
+0,2
American Eagle1.248,59
+0,2
Zum Edelmetallshop

Diamanten zur Wertanlage

  • 2 Karäter
  • 1 Karäter
  • 3/4 Karäter
  • 1/2 Karäter
  • 1/3 Karäter
1,01-1,03 ctD22.741,31
0,21
1,01-1,03 ctE15.534,58
0,21
1,01-1,03 ctF12.839,38
0,21
1,01-1,03 ctG10.886,19
0,21
1,01-1,03 ctH9.414,76
0,21

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- LEONI streicht 1.100 Arbeitsplätze -- IWF korrigiert erneut Wachstumsprognose für Deutschland -- Monsanto verlangt wohl deutlich mehr von Bayer -- Deutsche Bank im Fokus

Brexit-Befürworter Johnson will nicht Premierminister werden. JPMorgan: Schottland ist bis 2019 unabhängig und hat eine eigene Währung. ProSiebenSat.1 bekräftigt Wachstumsziele trotz Brexit-Risiken. BMW arbeitet mit Partnern am selbstfahrenden Auto. Beschäftigung in Deutschland erreicht neuen Höchststand.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
So hoch sind die Bundesländer verschuldet
Welches ist das wertvollste Team?

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?