23.02.2013 15:00
Bewerten
(17)

COT-Report: Terminmarktspekulanten fliehen aus Gold

Goldpreis: COT-Report: Terminmarktspekulanten fliehen aus Gold | Nachricht | finanzen.net
COT-Report: Terminmarktspekulanten fliehen aus Gold
Goldpreis
Der am Freitag veröffentlichte COT-Report wies eine regelrechte Flucht großer wie kleiner Goldspekulanten aus Gold-Futures aus.
von Jörg Bernhard

Überraschenderweise ging es mit der Anzahl offener Kontrakte, dem sogenannten Open Interest, allerdings weiter nach oben. Er kletterte in der Zeit vom 12. bis 19. Februar von 435.088 auf 447.290 Kontrakte (+2,8 Prozent). Bei der kumulierten Netto-Long-Position (optimistische Markterwartung) großer und kleiner Spekulanten gab es allerdings einen heftigen Absacker zu beobachten. Sie fiel auf das niedrigste Niveau seit Ende Mai und rutschte von 160.653 auf 132.082 Kontrakte (-17,8 Prozent) ab. Bei den Großspekulanten (Non-Commercials) gab es einen Rückgang der Netto-Long-Position von 126.835 auf 103.651 Futures (-18,3 Prozent) zu beobachten, während bei den Kleinspekulanten (Non-Reportables) ein Minus von 33.818 auf 28.431 Kontrakte (-15,9 Prozent) zu Buche schlug. Der nachlassende Optimismus wurde in beiden Fällen vor allem durch einen massiven Ausbau der Short-Positionen verursacht, während auf der Long-Seite keine sonderlich starken Veränderungen vorgenommen wurden.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Gold: Massive Abflüsse bei ETFs

Die abgelaufene Handelswoche fiel für das gelbe Edelmetall alles andere als gut aus und musste einen Wochenverlust in Höhe von 1,8 Prozent hinnehmen. Die erfolgsverwöhnte Krisenwährung fiel in Richtung 1.500-Dollar-Marke, schaffte es aber, sich darüber zu stabilisieren. Die Verkaufswelle war an den Terminmärkten wie auch bei ETFs zu beobachten. Beim weltgrößten Gold-ETF, dem SPDR Gold Shares, summierten sich die Abflüsse seit vergangenem Freitag auf über 42,3 Tonnen. Dies stellte das niedrigste Niveau seit sechs Monaten dar. Nach mehreren Fehlsignalen erwies sich der Rutsch unter die 200-Tage-Linie diesmal als voller Erfolg für die Bären. Aus charttechnischer Sicht spitzt sich die Lage nun deutlich zu, da im Bereich von 1.550 Dollar eine wichtige Unterstützungszone verläuft. Im Dezember 2011 und Mitte 2012 drehte der Goldpreis spätestens hier wieder nach oben.

Bildquellen: tankist276 / Shutterstock.com, Vitaly Korovin / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
    7
  • Alle
    +
  • ?
Euro am Sonntag
Gold: Richtungsloser Wochenauftakt
Nach einer relativ turbulenten Woche zeigt sich der Krisenschutz zum Wochenstart ohne eindeutigen Trend.
15:20 Uhr
The Stars Are Aligning for Gold Bugs (The Wall Street Journal)
12:53 Uhr
12:47 Uhr
Gold Edges Up on Haven Appetite (The Wall Street Journal)
09:05 Uhr

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.289,985,48
0,43%
Kupferpreis6.602,84119,05
1,80%
Ölpreis (WTI)47,64-1,09
-2,24%
Silber17,030,04
0,22%
Super Benzin1,310,00
0,31%
Weizen152,25-3,75
-2,40%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,55
-0,1
5g Goldbarren192,73
-0,1
10g Goldbarren373,92
-0,1
1 Uz Goldbarren1.126,36
-0,1
Krügerrand1.136,08
-0,1
Maple Leaf1.136,08
-0,1
American Eagle1.144,18
-0,1
zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt schwach -- Experte analysiert Korrelation zwischen Bitcoin und Gold -- Great Wall an Fiat Chrysler interessiert -- Renault, Lufthansa, Air Berlin im Fokus

Deutsche Bank setzt trotz Brexit auf reiche Londoner. Versorger-Aktien geben nach starken Kursanstiegen wieder nach. Glaubt nur noch George Soros an Snapchat? Institutionelle Investoren verkaufen ihre Tesla-Aktien. BVB-Aktie nähert sich Mehrjahreshoch. Linde rät ihren Aktionären zur Annahme des Tauschangebots.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient

Umfrage

Donald Trump steht zunehmend in der Kritik. Was glauben Sie, wie lange wird er US-Präsident sein?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
Air Berlin plcAB1000
TeslaA1CX3T
EVOTEC AG566480
Lufthansa AG823212
BMW AG519000
Allianz840400
Scout24 AGA12DM8
Nordex AGA0D655
Siemens AG723610