08.12.2012 15:00
Bewerten
 (6)

COT-Report: Terminspekulanten fliehen aus Gold

COT-Report: Terminspekulanten fliehen aus Gold
Goldpreis
Der am Freitagabend veröffentlichte COT-Report wies bei den Goldspekulanten einen regelrechten Einbruch des Optimismus aus.
von Jörg Bernhard

Auch mit der Anzahl offener Gold-Futures, dem sogenannten Open Interest, ging es vom 27. November bis 4. Dezember deutlich bergab. Er reduzierte sich von 479.373 auf 434.416 Kontrakte (-9,4 Prozent). Bei der kumulierten Netto-Long-Position (optimistische Markterwartung) großer und kleiner Spekulanten gab es angesichts eines Rückgangs von 252.047 auf 217.596 Kontrakte (-13,7 Prozent) einen massiven Absacker zu beobachten. Während bei der Netto-Long-Position der Großspekulanten (Non-Commercials) ein Minus von 193.742 auf 165.736 Kontrakte (-14,5 Prozent) zu Buche schlug, gab es bei den Kleinspekulanten (Non-Reportables) einen Rücksetzer von 58.305 auf 51.860 Futures (-11,1 Prozent) zu beobachten. Diese Entwicklung dürfte für das Wochenminus des Goldpreises in Höhe von 0,9 Prozent und das zeitweise Unterschreiten der Marke von 1.700 Dollar maßgeblich verantwortlich gewesen sein.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Marke von 1.700 Dollar hart umkämpft

In der abgelaufenen Handelswoche rutschte der am aktivsten gehandelte Gold-Future dreimal unter die Marke von 1.700 Dollar und sorgte dadurch für ein erhöhtes Maß an Unsicherheit. Richtig gefährlich wird es aus charttechnischer Sicht, wenn die Unterstützung im Bereich von 1.675 Dollar verlaufende Unterstützungszone nach unten verlassen wird. Starkes Kaufinteresse kann man weiterhin vor allem bei eher langfristig orientierten ETF-Investoren ausmachen. Ihre „starken Hände“ haben bislang Schlimmeres verhindert. Mit über 2.627 Tonnen markierte laut einer Datenerhebung der Nachrichtenagentur Bloomberg die gehaltene Goldmenge physisch besicherter Goldprodukte zur Wochenmitte einen neuen Rekordwert. Die Analysten von Goldman Sachs prognostizieren dem Goldpreis im kommenden Jahr in Erwartung einer starken US-Wirtschaft allerdings seinen Höhepunkt. Eines dürfte jedenfalls so gut wie sicher sein: Langweilig dürfte das Jahr 2013 wohl kaum werden.

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle1
  • ?
01.07.15
Sizing Up Europe Stocks, Junk Bonds, and Gold (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
01.07.15
Gold Prices Fall on Pressure From Dollar's Rally (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
01.07.15
Gold Drifts Higher on Greek Default but Gains May Be Brief (EN, The Wall Street Journal Deutschland)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.168,90-3,20
-0,27
Kupferpreis5.754,00-37,00
-0,64
Ölpreis (WTI)55,52-1,01
-1,79
Silber15,70-0,01
-0,09
Super Benzin1,460,00
0,00
Weizen204,25-0,50
-0,24

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren42,82
0,0
5g Goldbarren185,39
0,0
10g Goldbarren357,14
0,0
1 Uz Goldbarren1.090,35
0,0
Krügerrand1.103,63
0,0
Britannia1.113,81
0,0
Maple Leaf1.100,45
0,0
American Eagle1.111,63
0,0
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street feiertagsbedingt geschlossen -- Griechisches Verfassungsgericht lässt Referendum zu -- K+S, Facebook im Fokus

Tsipras schwört seine Anhänger auf 'Nein' bei Referendum ein. Knappes Ergebnis bei Hellas-Referendum erwartet. Friedliche Demonstration gegen Sparauflagen für Griechenland. Alter Flughafen Berlin-Schönefeld bleibt länger am Netz. Tsipras fordert Schuldenschnitt und 20 Jahre mehr Zeit. Im Übernahmepoker um K+S verhärten sich die Fronten. Tsipras: Ein Nein beim Referendum wäre kein Ende der Verhandlungen. Varoufakis: Einigung mit Gläubigern kommt in jedem Fall zustande.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?