27.07.2013 15:00
Bewerten
 (43)

COT-Report: Wachsender Optimismus bei Goldspekulanten

COT-Report: Wachsender Optimismus bei Goldspekulanten
Goldpreis
Der am Freitagabend veröffentlichte COT-Report wies bei Gold einen erneut gestiegenen Optimismus unter den spekulativen Marktakteuren aus.
von Jörg Bernhard

Bei der Anzahl offener Kontrakte, dem sogenannten Open Interest, gab es allerdings einen leichten Rückgang zu berichten. Er fiel in der Zeit vom 16. bis 23. Juli von 440.283 auf 434.750 Kontrakte (-1,3 Prozent) zurück. Mit der kumulierten Netto-Long-Position (optimistische Markterwartung) großer und kleiner Spekulanten ging es hingegen deutlich bergauf. Diese zog nämlich von 24.607 auf 34.696 Kontrakte (+41,0 Prozent) an. Wie in der Vorwoche war der die wachsende Zuversicht vor allem bei den Großspekulanten (Non-Commercials) besonders auffällig. Sie bauten ihre Netto-Long-Position von 23.462 auf 34.696 Kontrakte (+47,9 Prozent) aus, indem sie ihre Long-Positionen erhöhten und zugleich das Short-Exposure reduzierten. Bei den Kleinspekulanten (Non-Reportables) war kein massiver Meinungsumschwung zu beobachten. Ihre Netto-Long-Position sank von 1.145 auf 505 Kontrakte.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Gold mit Wochenplus von über zwei Prozent

Obwohl ETF-Anleger weiterhin ihre Bestände an Gold-ETFs reduzieren, hält sich der Goldpreis relativ deutlich über der Marke von 1.300 Dollar und verbuchte auf Wochensicht einen Kursgewinn von 2,2 Prozent. Allein beim weltgrößten Gold-ETF SPDR Gold Shares kam es in der vergangenen Handelswoche zu einem Rückgang der gehaltenen Goldmengen von 932,46 auf 927,35 Tonnen. Aus charttechnischer Sicht machte vor allem der Ausbruch aus dem kurzfristigen Abwärtstrend Mut. Aktuell kämpft der Goldpreis aber mit der 50-Tage-Linie, die eine fallende Tendenz aufweist. Für die kommende Woche hat das Verteidigen der 1.300-Dollar-Marke höchste Priorität. Da die Veröffentlichung der Sitzungsergebnisse von Fed und EZB (Mittwoch und Donnerstag) auf der Agenda stehen, könnte es an den Goldmärkten heiß hergehen.

Bildquellen: farbled / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant1
  • Alle+
  • ?
Gold und Rohöl
Ein starker Dollar sowie feste Aktienmärkte haben das Interesse an Gold wieder schwinden lassen, geopolitische Risiken wurden hingegen ausgeblendet.
26.03.15
Silver ETFs Outshine Gold Funds (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.186,800,60
0,05
Kupferpreis6.026,00-69,50
-1,14
Ölpreis (WTI)47,85-0,71
-1,46
Silber16,65-0,07
-0,40
Super Benzin1,38-0,01
-0,43
Weizen187,50-4,00
-2,09

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,57
+0,7
5g Goldbarren193,21
+0,8
10g Goldbarren374,67
+0,9
1 Uz Goldbarren1.144,76
+0,9
Krügerrand1.158,05
+0,9
Britannia1.168,23
+0,9
Maple Leaf1.154,76
+0,9
American Eagle1.165,93
+0,9
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Griechenland will enger mit Russland kooperieren -- Airbus verwarf System zur automatischen Pilotenkontrolle -- Tesla, IBM, Nemetschek im Fokus

Microsoft stellt neues Tablet Surface 3 vor. Weitere US-Kabel-Hochzeit: Charter Communications greift nach Bright House. Samsung und LG wollen ihre Rechtsstreitereien beenden. Probleme im Energiegeschäft werden Siemens wohl noch lange beschäftigen. Gazprom nach russischer Rechnungslegung mit Gewinneinbruch 2014.
Was verdient man bei Apple?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welcher Vorstandsvorsitzende verdiente 2014 am besten?

Umfrage

Der griechische Regierungschef Alexis Tsipras hat Gerüchte über eine baldige Entlassung von Finanzminister Gianis Varoufakis dementiert. Denken Sie, der umstrittene Politiker sollte sein Amt abgeben?