15.02.2013 17:43

Senden
GOLDPREIS AUF TALFAHRT

Soros verkauft über die Hälfte seiner Goldinvestments


Der Goldpreis ist am Freitag stark zurückgefallen und zeitweise unter die Marke von 1.600 US-Dollar gerutscht.

Experten erklärten den Einbruch von etwa 30 Dollar im Nachmittagshandel unter anderem damit, dass der Investor George Soros mehr als die Hälfte seiner Goldinvestments verkauft hat. Im späten Nachmittagshandel stand der Preis für eine Feinunze (etwa 31 Gramm) bei 1.603,81 Dollar. Zuvor hatte er bei 1.599,26 Dollar zeitweise den tiefsten Stand seit Mitte August vergangenen Jahres erreicht.

    Aus einer aktuellen Statistik der US-amerikanische Börsenaufsicht SEC geht hervor, dass der Milliardär Soros im vierten Quartal mehr als die Hälfte seiner Anteile am SPDR Gold Trust verkauft hatte. Dabei handelt es sich um den mit Abstand größten Goldfonds der Welt. Rohstoffexperte Frank Schallenberger sah aber noch einen weiteren Grund für den Einbruch des Goldpreises: "In vielen Ländern Asiens blieben in den letzten Tagen die Börsen geschlossen, womit dem Markt die weltweit wichtigsten Abnehmer fehlten."

    Seit einer Woche ist der Goldpreis um etwa 70 Dollar abgerutscht. Im September 2011 hatte der Preis für die Feinunze noch ein Rekordhoch bei 1.920 Dollar erreicht.

LONDON (dpa-AFX)

Bildquellen: Adrin Shamsudin / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

herbertgoergens schrieb:
18.02.2013 15:22:15

Hat der alte Mann vielleicht endlich auch mal gemerkt, dass er mit Zitronen gehandelt hat? Dass die Summe der
Schuldverschreibungen auf Gold längst die physisch real existente Goldmenge überstiegen hat ist kein Geheimnis mehr. Der Hunger nach Gold wird durch erfundenes gestillt. LOL

konig schrieb:
18.02.2013 00:12:44

das heisst doch nicht, dass er negativ zum gold eingestellt ist. vielleicht traut er dem, was im fondprospekt steht nicht.demnach soll der fond über 13.000 tonnen gold besitzen.könnte sein, dass er das gold sichtbar in seiner nähe haben will.gesundes misstrauen schützt.

khaproperty schrieb:
17.02.2013 17:51:14

Woher soll denn auch die Inflation kommen, wenn Schulden immer erlassen werden, jetzt wieder bei GR und später auch den anderen?

J_K_ schrieb:
Wertung: 5/5

16.02.2013 12:10:22

Mr. Sorrow muss halt mal wieder Verluste in anderen Bereichen ausgleichen. Ist doch super - mal schnell günstig einkaufen. Das muss man so machen wie die Chinesen.

najib schrieb:
16.02.2013 01:16:54

Für gewisse Typen sollte es doch Goldverbot geben......

Seite: 12
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für die Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außrdem auch andere Unternehmen betreffen
Medien: Das schreiben die Medien (z.B. auch die finanzen.net Redaktion) über dieses Unternehmen
Agenturen: Berichte von Presseagenturen (z.B. DPA-AFX) über dieses Unternehmen
Extern: Nachrichten von anderen Webseiten mit Verlinkung auf den Original-Text

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Rohstoffe in diesem Artikel

Goldpreis1.284,751,60
0,12

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.284,751,60
0,12
Kupfer6.685,301,00
0,01
Ölpreis (WTI)101,670,18
0,18
Silber19,41-0,05
-0,27
Super Benzin1,51-0,04
-2,77
Weizen214,25-0,50
-0,23

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,34
+0,0
5g Goldbarren162,26
+0,1
10g Goldbarren314,27
+0,1
1 Uz Goldbarren960,63
+0,1
Krügerrand976,16
+0,1
Britannia984,30
+0,1
Maple Leaf972,21
+0,1
American Eagle982,37
+0,1
Zum Edelmetallshop

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige