19.09.2012 15:07
Bewerten
 (8)

Lockere Geldpolitik treibt Gold auf Sechs-Monatshoch

Goldpreis im Höhenflug: Lockere Geldpolitik treibt Gold auf Sechs-Monatshoch | Nachricht | finanzen.net
Goldpreis im Höhenflug

Die ultralockere Geldpolitik der führenden Notenbanken treibt den Goldpreis wieder in die Höhe.

Am Mittwoch kletterte der Kurs für eine Feinunze (etwa 31 Gramm) des Edelmetalls auf 1.779,10 US-Dollar und erreichte damit den höchsten Stand seit mehr als sechs Monaten. Analysten erwarten weiteren Auftrieb.
Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

    Ursache für die Gewinne zur Wochenmitte war nach Einschätzung von Experten die Entscheidung der Bank of Japan, die Geldschleusen noch weiter zu öffnen. Investoren fürchten, dass die massive Liquidität, die Zentralbanken in die Finanzmärkte pumpen, langfristig den Geldwert verwässern.

   Seit Mario Draghi, der Chef der Europäischen Zentralbank (EZB), am 26. Juli ein erneutes Anleihekaufprogramm in Aussicht gestellt hat, legte der Goldpreis um zehn Prozent zu. Mittlerweile hat die EZB neue Anleihekäufe zugunsten von Euro-Krisenländern - notfalls in unbegrenztem Ausmaß - beschlossen. In der vergangenen Woche zog die US-Notenbank Fed mit einer dritten Runde der geldpolitischen Lockerung nach und nun die japanische Notenbank. Auch die Bank of England verfolgt schon lange einen extrem expansiven Kurs.

 Viele Analysten rechnen damit, dass Gold angesichts der Geldflut der Notenbanken als Inflationsschutz gefragt bleiben wird. Experten der italienischen Großbank Unicredit erwarten, dass das im September 2011 erreichte Rekordhoch von rund 1.921 Dollar spätestens im dritten Quartal 2013 eingestellt wird. Die Commerzbank rechnet damit sogar schon Anfang kommenden Jahres.

   "Wegen der lockeren Geldpolitik der Zentralbanken werden Investoren weiter auf Gold setzen", sagte Commerzbank-Experte Carsten Fritsch im Interview der "Financial Times Deutschland" (FTD). Wenn es in den nächsten Wochen zu Preisrückgängen kommt, sollten Anleger diese zum Kauf nutzen, rät Fritsch. "Langfristig dürfte der Goldpreis nämlich alle Rekorde brechen."

    LONDON/FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: ded pixto / Shutterstock.com, Vitaly Korovin / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?
Gold und Rohöl
Gold bleibt weiterhin gefragt und schickt sich an, den vierten Wochengewinn in Folge zu erzielen. Bislang beläuft sich das Plus auf 1,7 Prozent und "kratzt" sogar an der 200-Tage-Linie.
23.02.17
23.02.17
The 'Trumped Up, Trickle Down' Argument for Gold (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
23.02.17
Gold Ticks Higher as Stocks Pull Back (EN, The Wall Street Journal Deutschland)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.256,987,68
0,61%
Kupferpreis5.912,7988,18
1,49%
Ölpreis (WTI)54,04-0,34
-0,63%
Silber18,380,19
1,04%
Super Benzin1,360,01
0,37%
Weizen172,500,25
0,15%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren47,92
-0,1
5g Goldbarren209,65
-0,1
10g Goldbarren407,44
-0,1
1 Uz Goldbarren1.230,09
-0,1
Krügerrand1.238,81
-0,1
Maple Leaf1.238,81
-0,1
American Eagle1.247,94
-0,1
Zum Edelmetallshop

Diamanten zur Wertanlage

  • 2 Karäter
  • 1 Karäter
  • 3/4 Karäter
  • 1/2 Karäter
  • 1/3 Karäter
1,01-1,03 ctD21.111,43
0,42
1,01-1,03 ctE15.525,89
0,42
1,01-1,03 ctF13.017,14
0,42
1,01-1,03 ctG11.076,40
0,42
1,01-1,03 ctH9.419,67
0,42

Heute im Fokus

DAX geht tief im Minus ins Wochenende -- Dow Jones schließt leicht im Plus -- VW mit Milliardengewinn -- BASF-Aktie fällt trotz höherem Quartalsergebnis -- Rocket Internet, NVIDIA, Nordex im Fokus

Griechischer Zentralbankchef Stournaras dringt auf Einigung mit Gläubigern. VW-Führungsspitze verdient künftig weniger. Risse in Triebwerken des Bundeswehr-Pannenfliegers A400M. Kongress-Rede Trumps birgt Sprengkraft für die Börsen. ProSiebenSat.1-Aktien fallen - Analyst will klarere Digitalstrategie. Bitcoin erreicht neues Rekordhoch.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Nordex AGA0D655
BASFBASF11
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
ProSiebenSat.1 Media SEPSM777
NVIDIA Corp.918422