22.01.2013 18:00
Bewerten
 (0)

Gold: Lieber im eigenen Keller

Gold: Lieber im eigenen Keller
Goldschatz
Die Bundesbank will einen Teil der deutschen Goldreserven nach Hause holen.
€uro am Sonntag

von Julia Groß, Euro am Sonntag

Dass zwei Drittel der deutschen Goldreserven in ausländischen Tresoren liegen, empfinden viele Bundesbürger seit Langem als Unding. Dass für die Lagerung teilweise Gebühren bezahlt werden müssen, hat auch der Bundesrechnungshof im vergangenen Herbst bemängelt.

Jetzt reagiert die Bundesbank und holt bis 2020 alle Barren aus Paris zurück: 374 Tonnen, das sind elf Prozent des gesamten Goldbestands. Auch die Bestän­de in New York sollen verringert werden, sodass künftig etwa die Hälfte der Reserven in Deutschland lagert. Das Gold war zu Zeiten des Kalten Krieges aus Sicherheitsgründen auf befreundete Länder verteilt worden.

Nach wie vor pochen Bundesbanker darauf, dass sie im Fall einer Weltwährungskrise nur für im Ausland lagerndes Gold Devisen erhalten. Deutschland verfügt mit rund 3.400 Tonnen über den zweitgrößten Goldschatz der Welt.

Auch bei deutschen Anlegern ist die Anziehungskraft des Edelmetalls ungebrochen: Obwohl die Wertentwicklung im vergangenen Jahr nicht überzeugte, würden 30 Prozent aller Deutschen einer GfK-Umfrage zufolge in Gold investieren, wenn sie einen größeren Betrag zur Verfügung hätten. Nur Immobilien erscheinen ihnen als Geldanlage noch attraktiver. 

Bildquellen: Sebastian Duda / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant1
  • Alle+
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Gold und RohölGold: Fed sorgt für weiteren VerkaufsdruckNach den gestrigen Statements der Fed weiteten sich die Verluste des Goldpreises aus. Offensichtlich fehlte den Investoren ein verstärkter "Tenor der Tauben".
29.10.14
29.10.14
Anleger zeigen vor Schweizer Gold-Referendum Nerven (The Wall Street Journal Deutschland)
29.10.14
29.10.14
Markets Show Jitters Ahead of Swiss Gold Vote (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
28.10.14
Caution Urged For Those Seeking Gold Bargains (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
28.10.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.202,65-8,43
-0,70
Kupferpreis6.694,50-67,00
-0,99
Ölpreis (WTI)81,19-0,78
-0,95
Silber16,55-0,56
-3,29
Super Benzin1,43-0,00
-0,14
Weizen173,00-0,50
-0,29

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,16
-0,4
5g Goldbarren166,40
-0,5
10g Goldbarren322,49
-0,5
1 Uz Goldbarren986,22
-0,5
Krügerrand1.001,80
-0,5
Britannia1.009,95
-0,5
Maple Leaf998,82
-0,5
American Eagle1.007,96
-0,5
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX mit Verlusten -- Dow fester -- Fed beendet Anleihekäufe -- Apple-Chef Tim Cook outet sich als schwul -- Lufthansa kassiert Prognose 2015 -- VW, Bayer, Linde im Fokus

Kellogg's verkauft weniger Lebensmittel. Deutschland: Inflation weiter auf tiefstem Stand seit über vier Jahren. Mastercard profitiert weiter vom Konsumaufschwung. US-Wirtschaft wächst um 3,5 Prozent. Russland sieht Chance für Gas-Einigung. Ratiopharm-Mutter Teva verdient besser und kauft mehr Aktien zurück.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige