22.01.2013 18:00
Bewerten
(0)

Gold: Lieber im eigenen Keller

Goldschatz: Gold: Lieber im eigenen Keller | Nachricht | finanzen.net
Gold: Lieber im eigenen Keller
Goldschatz
Die Bundesbank will einen Teil der deutschen Goldreserven nach Hause holen.
€uro am Sonntag
von Julia Groß, Euro am Sonntag

Dass zwei Drittel der deutschen Goldreserven in ausländischen Tresoren liegen, empfinden viele Bundesbürger seit Langem als Unding. Dass für die Lagerung teilweise Gebühren bezahlt werden müssen, hat auch der Bundesrechnungshof im vergangenen Herbst bemängelt.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Jetzt reagiert die Bundesbank und holt bis 2020 alle Barren aus Paris zurück: 374 Tonnen, das sind elf Prozent des gesamten Goldbestands. Auch die Bestän­de in New York sollen verringert werden, sodass künftig etwa die Hälfte der Reserven in Deutschland lagert. Das Gold war zu Zeiten des Kalten Krieges aus Sicherheitsgründen auf befreundete Länder verteilt worden.

Nach wie vor pochen Bundesbanker darauf, dass sie im Fall einer Weltwährungskrise nur für im Ausland lagerndes Gold Devisen erhalten. Deutschland verfügt mit rund 3.400 Tonnen über den zweitgrößten Goldschatz der Welt.

Auch bei deutschen Anlegern ist die Anziehungskraft des Edelmetalls ungebrochen: Obwohl die Wertentwicklung im vergangenen Jahr nicht überzeugte, würden 30 Prozent aller Deutschen einer GfK-Umfrage zufolge in Gold investieren, wenn sie einen größeren Betrag zur Verfügung hätten. Nur Immobilien erscheinen ihnen als Geldanlage noch attraktiver. 

Bildquellen: Helen Filatova / Shutterstock.com, Sebastian Duda / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
    2
  • ?
Gold und Rohöl
Gold: Auf Sechswochenhoch geklettert
Das gelbe Edelmetall zeigt sich im Donnerstagshandel weiterhin freundlich und kletterte auf den höchsten Stand seit sechs Wochen.
27.07.17
Gold Prices Up After Fed Comments (The Wall Street Journal)
26.07.17
ETF Topper: Gold Miners Pan Out (The Wall Street Journal)
26.07.17

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.259,430,43
0,03%
Kupferpreis6.327,260,00
0,00%
Ölpreis (WTI)48,99-0,16
-0,33%
Silber16,570,01
0,03%
Super Benzin1,29-0,01
-0,54%
Weizen168,750,75
0,45%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,07
-0,1
5g Goldbarren190,34
-0,1
10g Goldbarren369,19
-0,1
1 Uz Goldbarren1.111,87
-0,1
Krügerrand1.121,59
-0,1
Maple Leaf1.121,59
-0,1
American Eagle1.129,70
-0,1
zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Dow Jones endet im Plus -- Amazon mit kräftigem Umsatzzuwachs -- Starbucks im Rahmen der Erwartungen -- Bayer, Airbus, PayPal, BASF, Allianz im Fokus

L'Oreal wächst nicht so stark wie erhofft. Adidas verdoppelt Prognose für Gewinnwachstum annähernd. MasterCard steigert Gewinn überraschend deutlich. Diese drei Voraussetzungen muss der Bitcoin erfüllen, um eine echte Währung zu werden. Frühere Deutsche-Bank-Vorstände verzichten auf Boni. Tesla-Aktie: UBS gibt sich pessimistisch für Tesla-Quartalszahlen. Deutsche Bank verdient mehr. VW etwas optimistischer.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
Facebook Inc.A1JWVX
Porsche Holding SE VzPAH003
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
TeslaA1CX3T
Allianz840400
BMW AG519000
BayerBAY001
Deutsche Telekom AG555750