16.01.2013 14:19

Senden

Goldschatz der Bundesbank: 700 Tonnen Gold reisen nach Frankfurt

Quelle: Spiegel Online

Die Bundesbank beugt sich dem öffentlichen Druck und will künftig die Hälfte ihrer gewaltigen Reserven in Deutschland lagern. Die Barren, die aus New York und Paris zurückgeholt werden sollen, haben einen Wert von 27 Milliarden Dollar.

Weiter zum vollständigen Artikel bei "Spiegel Online"

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für die Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außrdem auch andere Unternehmen betreffen
Medien: Das schreiben die Medien (z.B. auch die finanzen.net Redaktion) über dieses Unternehmen
Agenturen: Berichte von Presseagenturen (z.B. DPA-AFX) über dieses Unternehmen
Extern: Nachrichten von anderen Webseiten mit Verlinkung auf den Original-Text

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Rohstoffe in diesem Artikel

Goldpreis1.285,952,80
0,22

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.285,952,80
0,22
Kupfer6.684,3053,40
0,81
Ölpreis (WTI)101,720,23
0,23
Silber19,460,00
0,00
Super Benzin1,550,00
0,19
Weizen214,750,00
0,00

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,34
+0,0
5g Goldbarren162,26
+0,1
10g Goldbarren314,28
+0,1
1 Uz Goldbarren960,64
+0,1
Krügerrand976,17
+0,1
Britannia984,32
+0,1
Maple Leaf972,22
+0,1
American Eagle982,38
+0,1
Zum Edelmetallshop

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige