24.07.2012 07:23
Bewerten
 (0)

Ölpreise erholen sich nach Talfahrt

Gute China-Daten
Die Ölpreise haben am Dienstag die Talfahrt der vergangenen beiden Handelstage gestoppt und nach positiven Konjunkturdaten aus China zu einer leichten Erholung angesetzt.
Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur September-Lieferung kostete am Morgen 104,05 US-Dollar. Das waren 79 Cent mehr als am Montag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte WTI (West Texas Intermediate) zur Lieferung im August stieg ähnlich stark um 67 Cent auf 88,81 Dollar.
Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

  Positive Nachrichten aus China hätten am Morgen die Sorgen vor einer möglichen Eskalation der Euro-Schuldenkrise etwas verdrängen können, hieß es von Händlern. In der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt hatte sich die Stimmung der Einkaufsmanager in der Industrie im Juli verbessert und erreichte den höchsten Wert seit fünf Monaten. Der entsprechende Index der britischen Großbank HSBC liege zwar mit 49,5 Punkten immer noch knapp unter der Expansionsschwelle von 50 Punkten, hieß es von Experten. Dennoch deute der Wert auf eine Verbesserung der konjunkturellen Lage in China und damit auf eine stärkere Nachfrage nach Rohöl hin.

Die Konjunkturdaten aus China verdrängten vorerst die trübe Stimmung der Investoren an den Rohstoffmärkten mit Blick auf die jüngste Entwicklung in der Euro-Schuldenkrise. Die drohende Staatspleite in Griechenland und eine Zuspitzung der Lage im Euroland Spanien hatte die Ölpreise in den vergangenen Handelstagen massiv belastet. Zuletzt hatte die US-Ratingagentur Moody' den Ausblick für die deutsche Kreditbewertung in der Nacht zum Dienstag von zuvor "stabil" auf "negativ" gesenkt.

 SINGAPUR (dpa-AFX)

Bildquellen: iStock

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant3
  • Alle8
  • ?
Größtes IPO aller Zeiten
Mit einem geschätzten Börsenwert von zwei Billionen US-Dollar dürfte der Aramco-Börsengang der größte aller Zeiten werden. Saudi-Arabien versilbert den weltgrößten Öl-Produzenten jedoch nicht ohne Grund.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.334,33-3,63
-0,27
Kupferpreis4.793,90-38,95
-0,81
Ölpreis (WTI)45,08-0,98
-2,13
Silber19,40-0,04
-0,19
Super Benzin1,28-0,01
-0,47
Weizen160,750,50
0,31

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren48,04
+0,1
5g Goldbarren209,36
+0,1
10g Goldbarren406,36
+0,1
1 Uz Goldbarren1.228,13
+0,1
Krügerrand1.240,32
+0,1
Britannia1.250,50
+0,1
Maple Leaf1.240,32
+0,1
American Eagle1.250,50
+0,1
Zum Edelmetallshop

Diamanten zur Wertanlage

  • 2 Karäter
  • 1 Karäter
  • 3/4 Karäter
  • 1/2 Karäter
  • 1/3 Karäter
1,01-1,03 ctD20.851,71
0,30
1,01-1,03 ctE15.148,68
0,30
1,01-1,03 ctF12.475,38
0,30
1,01-1,03 ctG10.648,63
0,30
1,01-1,03 ctH9.089,21
0,30

Heute im Fokus

DAX pendelt um 10.300 Punkte -- Deutsche Bank-Aktie mit neuem Allzeittief -- TV-Duell mit Schlagabtausch Trump-Clinton -- Commerzbank: 9.000 Stellen und Dividende in Gefahr -- Twitter im Fokus

Lufthansa-Aktie verliert: Aufsichtsrat entscheidet wohl zu Air-Berlin-Deal. EZB und Chinas Notenbank verlängern Währungsswap um drei Jahre. Helaba-Chef Grüntker: EZB-Geldpolitik zwingt Banken zu mehr Risiko. Milliardenübernahme in amerikanischer Öl- und Gasbranche. Monte Paschi erwägt Umwandlung von Anleihen in Aktien.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?
News von