18.02.2013 10:45
Bewerten
(0)

Gold-Stay Low- und Inline Optionsscheine mit bis zu 12%-Chance

HebelprodukteReport: Gold-Stay Low- und Inline Optionsscheine mit bis zu 12%-Chance | Nachricht | finanzen.net
HebelprodukteReport
Walter Kozubek
Derzeit erscheint das Steigerungspotenzial des Goldpreises als limitiert
Im Verlauf der vergangenen Handelswoche unterschritt der Goldpreis aus charttechnischer Sicht wichtige Unterstützungslinien. Am 18.2.13 wurde der Preisverfall knapp oberhalb von 1.600 USD vorerst einmal gestoppt. Wenn sich die negativen Erwartungen namhafter Investoren, die in der Vorwoche ihre Goldbestände abgebaut oder deutlich reduziert haben, bewahrheiten, dann werden die nach wie vor zahlreich vorhandenen „Goldbullen“ schwierigen Zeiten entgegen sehen.
Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Wegen der unterschiedlichen Markteinschätzungen der Experten über die zukünftige Entwicklung des Goldpreises ist die Bildung einer Marktmeinung für Privatanleger derzeit nicht gerade einfach. Allerdings bieten exotische Optionsscheine bereits bei einer relativ ungenau definierten Marktmeinung äußerst interessante Renditechance. Die nachfolgend präsentierten Produkte werden bereits dann attraktive Renditen abwerfen, wenn der Goldpreis nicht auf 1.950 bzw. 2.000 USD ansteigt.

Stay Low-Optionsschein

Beim SG-Stay Low-Optionsschein auf den Goldpreis, Bewertungstag 13.12.13, ISIN: DE000SG3LH82 befindet sich der Knock Out-Level bei 2.000 USD.

Beim Goldpreis von 1.615 USD konnte der exotische Optionsschein mit 9,27 Euro erworben werden. Wenn der Goldpreis bis zum Bewertungstag niemals den KO-Level bei 2.000 USD berührt oder überschreitet, dann wird dieses exotische Hebelprodukt mit 10 Euro zurückbezahlt.

Basierend auf den aktuellen Daten ermöglicht dieser Stay Low-Optionsschein bis zum Jahresende 2013 eine Renditechance von 7,87 Prozent (=9,36% p.a.), wenn der Goldpreis zwischenzeitlich nicht um 23,84 Prozent auf 2.000 USD oder darüber ansteigt.

Tritt der für die Inhaber solch eines Optionsscheines unerwünschte Fall ein, dass der Goldpreis in den kommenden Monaten die 2.000 USD-Marke knackt oder überwindet, dann wird der Schein mit 0,001 Euro zurückbezahlt, was in der Praxis einem Totalverlust des Kapitaleinsatzes gleichkommt.

Bearisher Inline-Optionsschein

Wer davon ausgeht, dass der Goldpreis in den kommenden zehn Monaten nicht mehr als 40 Prozent seines Wertes einbüßen wird, könnten auch einen als klassisches „Seitwärtsinstrument“ konzipierten Inline-Optionsschein einsetzen.

Der SG-Inline-Optionsschein mit der Unteren Barriere bei 950 USD, Oberer Barriere bei 1.950 USD, Bewertungstag 13.12.13, ISIN: DE000SG3BF60, wurde beim Goldpreis von 1.615 USD mit 8,94 Euro zum Kauf angeboten. Verbleibt der Goldpreis bis zum Bewertungstag innerhalb der beiden Barrieren, dann wird der Schein am Laufzeitende mit 10 Euro zurückbezahlt. Andernfalls wird auch dieser Schein mit 0,001 Euro getilgt. Somit ermöglicht dieser Inline-Optionsschein eine Renditechance von 11,86 Prozent (=14% p.a.), wenn der Goldpreis nicht um 41,18 Prozent fällt oder um 20,74 Prozent steigt.

Dieser Beitrag stellt keinerlei Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Gold oder von Hebelprodukten auf Gold dar. Für die Richtigkeit der Daten wird keine Haftung übernommen.

Walter Kozubek ist Herausgeber des ZertifikateReports und HebelprodukteReports. Die kostenlosen PDF-Newsletter erscheinen wöchentlich. Weitere Infos: www.zertifikatereport.de und www.hebelprodukte.de

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
    2
  • ?
Gold und Rohöl
Gold: Schwacher Dollar - starker Goldpreis
Der Goldpreis präsentiert sich kurz vor dem Wochenende mit positiven Notierungen, was vor allem auf den schwachen Dollar zurückzuführen ist.
21.07.17
Gold Rises as Dollar Weakens (The Wall Street Journal)
20.07.17
Gold Miners: Primed to Shine Again? (The Wall Street Journal)
19.07.17
Five Gold Picks Heading Into Earnings (The Wall Street Journal)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.254,907,15
0,57%
Kupferpreis5.995,4624,25
0,40%
Ölpreis (WTI)45,60-1,13
-2,42%
Silber16,510,18
1,09%
Super Benzin1,300,01
0,47%
Weizen170,500,50
0,29%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,05
±0,0
5g Goldbarren190,24
±0,0
10g Goldbarren369,00
±0,0
1 Uz Goldbarren1.111,29
±0,0
Krügerrand1.121,02
±0,0
Maple Leaf1.121,02
±0,0
American Eagle1.129,12
±0,0
zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow verliert -- VW-, Daimler-, BMW-Aktien verlieren kräftig: Deutsche Autoindustrie soll sich abgesprochen haben -- BYD, Tesla, Microsoft, eBay im Fokus

Siemens und Bombardier verhandeln über Eisenbahn-Joint Venture. Gazprom darf mehr Gas nach Deutschland pumpen. S&P stellt Griechenland bessere Bonität in Aussicht. Apple will mit Chinesen Autobatterien bauen: Unerwartete Konkurrenz für Tesla? Bill Gross warnt vor einem möglichen Wirtschaftskollaps. Warum Exxon jetzt plötzlich zum Umweltfreund wird. Bitcoin zurück auf Rekordkurs. General Electric verdient im zweiten Quartal weniger. Erneuter Ether-Diebstahl schreckt die Branche auf.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Konjunktur/Wirtschaft
13:30 Uhr
Gender-Diversität beflügelt die Rendite
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
BYD Co. Ltd.A0M4W9
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Allianz840400
ADVA SE510300
Infineon AG623100
Scout24 AGA12DM8
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655