18.02.2013 10:45
Bewerten
 (0)

Gold-Stay Low- und Inline Optionsscheine mit bis zu 12%-Chance

Derzeit erscheint das Steigerungspotenzial des Goldpreises als limitiert
Im Verlauf der vergangenen Handelswoche unterschritt der Goldpreis aus charttechnischer Sicht wichtige Unterstützungslinien. Am 18.2.13 wurde der Preisverfall knapp oberhalb von 1.600 USD vorerst einmal gestoppt. Wenn sich die negativen Erwartungen namhafter Investoren, die in der Vorwoche ihre Goldbestände abgebaut oder deutlich reduziert haben, bewahrheiten, dann werden die nach wie vor zahlreich vorhandenen „Goldbullen“ schwierigen Zeiten entgegen sehen.

Wegen der unterschiedlichen Markteinschätzungen der Experten über die zukünftige Entwicklung des Goldpreises ist die Bildung einer Marktmeinung für Privatanleger derzeit nicht gerade einfach. Allerdings bieten exotische Optionsscheine bereits bei einer relativ ungenau definierten Marktmeinung äußerst interessante Renditechance. Die nachfolgend präsentierten Produkte werden bereits dann attraktive Renditen abwerfen, wenn der Goldpreis nicht auf 1.950 bzw. 2.000 USD ansteigt.

Stay Low-Optionsschein

Beim SG-Stay Low-Optionsschein auf den Goldpreis, Bewertungstag 13.12.13, ISIN: DE000SG3LH82 befindet sich der Knock Out-Level bei 2.000 USD.

Beim Goldpreis von 1.615 USD konnte der exotische Optionsschein mit 9,27 Euro erworben werden. Wenn der Goldpreis bis zum Bewertungstag niemals den KO-Level bei 2.000 USD berührt oder überschreitet, dann wird dieses exotische Hebelprodukt mit 10 Euro zurückbezahlt.

Basierend auf den aktuellen Daten ermöglicht dieser Stay Low-Optionsschein bis zum Jahresende 2013 eine Renditechance von 7,87 Prozent (=9,36% p.a.), wenn der Goldpreis zwischenzeitlich nicht um 23,84 Prozent auf 2.000 USD oder darüber ansteigt.

Tritt der für die Inhaber solch eines Optionsscheines unerwünschte Fall ein, dass der Goldpreis in den kommenden Monaten die 2.000 USD-Marke knackt oder überwindet, dann wird der Schein mit 0,001 Euro zurückbezahlt, was in der Praxis einem Totalverlust des Kapitaleinsatzes gleichkommt.

Bearisher Inline-Optionsschein

Wer davon ausgeht, dass der Goldpreis in den kommenden zehn Monaten nicht mehr als 40 Prozent seines Wertes einbüßen wird, könnten auch einen als klassisches „Seitwärtsinstrument“ konzipierten Inline-Optionsschein einsetzen.

Der SG-Inline-Optionsschein mit der Unteren Barriere bei 950 USD, Oberer Barriere bei 1.950 USD, Bewertungstag 13.12.13, ISIN: DE000SG3BF60, wurde beim Goldpreis von 1.615 USD mit 8,94 Euro zum Kauf angeboten. Verbleibt der Goldpreis bis zum Bewertungstag innerhalb der beiden Barrieren, dann wird der Schein am Laufzeitende mit 10 Euro zurückbezahlt. Andernfalls wird auch dieser Schein mit 0,001 Euro getilgt. Somit ermöglicht dieser Inline-Optionsschein eine Renditechance von 11,86 Prozent (=14% p.a.), wenn der Goldpreis nicht um 41,18 Prozent fällt oder um 20,74 Prozent steigt.

Dieser Beitrag stellt keinerlei Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Gold oder von Hebelprodukten auf Gold dar. Für die Richtigkeit der Daten wird keine Haftung übernommen.

Walter Kozubek ist Herausgeber des ZertifikateReports und HebelprodukteReports. Die kostenlosen PDF-Newsletter erscheinen wöchentlich. Weitere Infos: www.zertifikatereport.de und www.hebelprodukte.de

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant1
  • Alle5
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Gold und RohölGold: Fed sorgt für weiteren VerkaufsdruckNach den gestrigen Statements der Fed weiteten sich die Verluste des Goldpreises aus. Offensichtlich fehlte den Investoren ein verstärkter "Tenor der Tauben".
04:32 Uhr
Goldpreis rutscht in Richtung Vierjahrestief (The Wall Street Journal Deutschland)
30.10.14
Barrick Gold: Earnings Beat Not Enough as Gold Prices Tumble (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
30.10.14
Gold Slumps, Tests $1,200 Level (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
29.10.14
29.10.14
Anleger zeigen vor Schweizer Gold-Referendum Nerven (The Wall Street Journal Deutschland)
29.10.14
29.10.14
Markets Show Jitters Ahead of Swiss Gold Vote (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.186,95-13,25
-1,10
Kupferpreis6.742,00-19,50
-0,29
Ölpreis (WTI)80,96-1,01
-1,23
Silber16,19-0,34
-2,03
Super Benzin1,43-0,00
-0,21
Weizen171,75-1,75
-1,01

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,93
-0,4
5g Goldbarren165,24
-0,5
10g Goldbarren320,17
-0,5
1 Uz Goldbarren979,00
-0,5
Krügerrand994,57
-0,5
Britannia1.002,71
-0,5
Maple Leaf991,60
-0,5
American Eagle1.000,74
-0,5
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dow schließt deutlich stärker -- Starbucks erzielt mehr Umsatz -- Fed beendet Anleihekäufe -- Apple-Chef Tim Cook outet sich als schwul -- Lufthansa, VW, Bayer, Linde im Fokus

Groupon übertrifft Erwartungen. LinkedIn mit Gewinnanstieg. EZB kauft ab November ABS. Kellogg's verkauft weniger Lebensmittel. Deutschland: Inflation weiter auf tiefstem Stand seit über vier Jahren. Mastercard profitiert weiter vom Konsumaufschwung. US-Wirtschaft wächst um 3,5 Prozent. Russland sieht Chance für Gas-Einigung.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige