21.02.2013 07:19

Senden
HEDGEFONDS DRÜCKT AUF PREIS

Ölpreise stehen weiter unter Verkaufsdruck


Die Ölpreise sind am Donnerstag nach dem starken Einbruch vom Vortag weiter abgerutscht.

Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur April-Lieferung kostete zuletzt 115,06 US-Dollar. Das waren 0,54 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) ebenfalls zur April-Auslieferung fiel um 73 Cent auf 94,49 Dollar.

Die Ölpreise sind weiter angeschlagen, hieß es von Händlern. Am Donnerstagnachmittag kam es am Ölmarkt innerhalb von rund zehn Minuten zu einem Preissturz um mehr als zwei Dollar. Aus dem Handel hieß es, dass ein Hedgefonds hinter den massiven Ausschlägen stehen könnte.

Im weiteren Handelsverlauf dürften aber zunehmend die neuen Daten zu den US-Ölreserven in den Mittelpunkt des Interesses rücken. Die Daten werden am Nachmittag veröffentlicht. Experten rechnen mit einem erneuten Anstieg der Lagerbestände an Rohöl in der größten Volkswirtschaft der Welt.

SINGAPUR (dpa-AFX) - /jkr/fbr

Bildquellen: ded pixto / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Rohstoffe in diesem Artikel

Ölpreis (Brent)109,310,21
0,19
Ölpreis (WTI)101,690,20
0,20

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.281,70-1,45
-0,11
Kupfer6.685,301,00
0,01
Ölpreis (WTI)101,690,20
0,20
Silber19,28-0,18
-0,92
Super Benzin1,51-0,04
-2,77
Weizen214,00-0,75
-0,35

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,27
-0,2
5g Goldbarren161,90
-0,2
10g Goldbarren313,55
-0,2
1 Uz Goldbarren958,39
-0,2
Krügerrand973,92
-0,2
Britannia982,07
-0,2
Maple Leaf969,98
-0,2
American Eagle980,14
-0,2
Zum Edelmetallshop

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige