26.10.2012 13:03
Bewerten
 (4)

Umsonst tanken und Porsche dazubekommen?

Heiko Aschoff Kolumne

Heiko Aschoff
Schön wär’s! Leider alle Jahre die gleiche Leier: Steigende Benzinpreise. Welcher Autofahrer ärgert sich nicht angesichts der ungünstigen Preisschwankungen an der Zapfsäule?
Auf die Ölkonzerne zu schimpfen verschafft dem Ärger Luft, hilft aber nicht. Der Benzindurst des treuen Gefährts knabbert weiter am Geldbeutel.
Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Was können wir tun, um dem Treiben nicht hilflos ausgeliefert zu sein?

Der Kraftstoffpreis setzt sich aus drei Komponenten zusammen: Wareneinstand, staatliche Abgaben und Marge. Auf die Marge der Konzerne und staatlichen Abgaben haben wir keinen direkten Einfluss. Bleiben noch die Warenpreise. Gegen steigende Rohstoffpreise kann man sich über Terminbörsen absichern.

Da nicht jeder Autofahrer zum Rohstoffspekulanten mutieren möchte, empfehle ich eine andere Lösung. Warum sich nicht gleich an den führenden Ölmultis beteiligen? Eine internationale Mischung gut geführter Konzerne bietet die Chance auf attraktive Dividendenzahlungen und Kursgewinne. Nehmen Sie ihren Anlageberater in die Pflicht.

Abbildung oben: Warum sich nicht von dem Ölgiganten die Benzinkosten "erstatten" lassen? Mit Exxon hätte man sogar einen "Porsche dazubekommen" - bei der Kurssteigerung!

Wer es übersichtlicher mag, greift zu ETFs, die die Ölbranche und den Ölpreis abdecken. Schon mit überschaubaren Anlagebeträgen kann man so bequem von den Wertsteigerungen einer bunten Zahl an Unternehmen profitieren.

Wie viel muss ich auf die Seite legen?

Weniger als man denkt. Der Benzinpreis ist von vielen Faktoren abhängig: Warenpreise, Steuern, Marge, US-Dollar, Wetter usw. Bei 20.000 km Fahrleistung im Jahr, 10 Liter/100km resultieren rund 3000 Euro Benzinkosten. Bei einer willkürlich angenommenen Preissteigerung von 10 Prozent wären im Folgejahr 300 Euro mehr aufzuwenden.

Wenn Sie den Ölmultis einen Kursgewinn von durchschnittlich vier Prozent jährlich zutrauen und wir ein Prozent laufende Produktkosten abziehen, reicht ein Anlagebeitrag von 10.000 Euro aus. Bei einer durchschnittlichen Dividendenrendite von drei Prozent sind es nur noch 5.000 Euro. Soviel zur Theorie.

Man muss es nur tun

Man kann die Überlegungen weitertreiben und Annahmen treffen, die den eigenen Vorstellungen näher kommen. Mit ein wenig Aufwand und genügend Startkapital ist es möglich, sich gegen Benzinpreissteigerungen zu wappnen. Was spricht dagegen, sich nicht auch gegen steigende Heizkosten und Wasserpreise zu schützen?

Heiko Aschoff ist selbständiger Trader und Geschäftsführer der Investment Ideen GmbH. Als Banker und Pensionsfondsmanager war er mitverantwortlich für über sieben Milliarden Euro Anlagevolumen. Im Börsendienst www.investment-ideen.de stellt er seine persönlichen Anlageempfehlungen vor.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle1
  • ?
Euro am Sonntag
Die Branche steht unter Druck, und die Aktienkurse sind im Keller. Mit ausgewählten Werten können Anleger aber auf eine Erholung setzen - und Dividenden kassieren.
08.02.16

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.191,032,08
0,17
Kupferpreis4.510,00-110,50
-2,39
Ölpreis (WTI)28,49-1,62
-5,38
Silber15,23-0,21
-1,36
Super Benzin1,19-0,01
-0,58
Weizen150,75-2,50
-1,63

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren43,38
+0,1
5g Goldbarren187,92
+0,1
10g Goldbarren362,09
+0,1
1 Uz Goldbarren1.096,95
+0,1
Krügerrand1.107,13
+0,1
Britannia1.117,32
+0,1
Maple Leaf1.103,94
+0,1
American Eagle1.115,13
+0,1
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt schwach -- Wall Street nach volatilem Handel leicht rot -- Deutsche Bank betont Zahlungsfähigkeit -- Lufthansa: Zika-Virus und unsichere Weltwirtschaft belasten -- TUI, Henkel im Fokus

Deutsche Bank erwägt wohl miliardenschweren Anleihenrückkauf - Aktie steigt. Daimler ruft 840.000 Wagen wegen Airbags in den USA zurück. Weidmann: EZB wird wegen Öl wohl Inflationsprognose senken. Sparkurs hilft Coca-Cola-Gewinn auf die Sprünge. Aktieninstituts-Chefin: Einbruch beim DAX kein Grund zur Panik. Energie-Agentur erwartet 2016 keine Stabilisierung der Ölmärkte. Fast 200 Millionen Dollar schweres Aktien-Geschenk für Google-Chef. Brain beim Börsendebüt unter Druck.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten
Wieviel verdient man in den einzelnen Bundesländern?
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?