10.09.2013 17:00
Bewerten
 (4)

Henry-Hub-Erdgas: Klimaanlagen treiben Preis

Henry-Hub-Erdgas: Klimaanlagen treiben Preis
Heißes Wetter hilft
Der Preisaufschwung beim Erdgas hält an, denn das warme Wetter in den USA lässt die Klima-Anlagen auf Hochtouren laufen. Mit einem Zertifikat können Anleger auf einen weiter steigenden Preis wetten.
€uro am Sonntag

von Christoph Platt, Euro am Sonntag

Einen knappen Monat hält die Rally bei US-Erdgas nun schon an. Der Preis stieg bis vergangenen Donnerstag auf 3,68 US-Dollar pro mmBtu (million British thermal unit, entspricht 26,4 Kubikmeter Gas), den höchsten Stand seit mehr als sechs Wochen. Seit dem 9. August verteuerte sich US-Erdgas damit um 13,2 Prozent. Zuvor hatte es von Ende April bis Anfang August allerdings kräftig an Wert verloren.

Der hohe Preis in den vergangenen Tagen wurde dadurch gestützt, dass in den USA warmes Sommerwetter vorausgesagt worden war. Der bisherige Verlauf des Sommers war hingegen mäßig, was zu dem Preisverfall bis Anfang August geführt hatte. Hohe Temperaturen sorgen für einen verstärkten Einsatz von Klimaanlagen, was die Stromnachfrage und damit den Gasverbrauch erhöht.

Aus charttechnischer Sicht lassen sich erhebliche Widerstände zwischen 3,70 und 3,85 Dollar ausmachen. Werden diese durchbrochen, gewinnt die Rally an Dynamik. Ansonsten ist mit einer Konsolidierung im Bereich von 3,60 Dollar zu rechnen. Anleger können mit dem währungsgesicherten ETC der Deutschen Bank db Natural Gas (ISIN: DE 000 A1E D2K 0) von einem steigenden Gaspreis profitieren.

Bildquellen: iStock
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Erdgaspreis - Natural Gas

  • Relevant
  • Alle5
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
29.10.14
Shale Boom Shines Light on Natural-Gas Liquids (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
20.10.14
20.10.14
Tesoro Logistics Buying QEP Natural-Gas Business (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
20.10.14
Natural-Gas Prices Fall Even With Chill Nearing (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
19.10.14
18.10.14
Natural-Gas Price Dips to 2014 Low (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
17.10.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.174,40-25,80
-2,15
Kupferpreis6.713,25-28,75
-0,43
Ölpreis (WTI)80,63-0,33
-0,41
Silber16,19-0,34
-2,03
Super Benzin1,43-0,00
-0,21
Weizen172,000,25
0,15

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,80
-0,8
5g Goldbarren164,56
-0,9
10g Goldbarren318,84
-0,9
1 Uz Goldbarren974,84
-1,0
Krügerrand990,40
-0,9
Britannia998,55
-0,9
Maple Leaf987,44
-0,9
American Eagle996,58
-0,9
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Dow Jones mit neuem Rekord -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Euro bleibt unter Druck. Streiks bei Amazon enden vorerst. Chinesen kaufen Solarstrom AG. Continental und mögliche Abschreibungen. Brenntag-Bonität hochgestuft. Joma steigt mit 47,7 Prozent bei C.A.T. Oil ein und legt Pflichtangebot vor. E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige