05.12.2012 12:41
Bewerten
 (0)

Ölpreise leicht gestiegen

Hoffnung auf China
Die Ölpreise sind am Mittwoch in Erwartung von Konjunkturmaßnahmen in China leicht gestiegen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Januar-Lieferung kostete 110,17 US-Dollar.
Das waren 35 Cent mehr als zum Handelsschluss am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 27 Cent auf 88,77 Dollar.

    Aussichten auf eine aktivere Wirtschaftsförderung der neuen chinesischen Regierung hätten die Ölpreise gestützt, sagten Händler. Die chinesische Führung will laut Generalsekretär Xi Jinping das Wirtschaftswachstum stützen. Zudem sind die Einkaufsmanagerindizes für den Dienstleistungssektor in der Eurozone stärker gestiegen als noch in der Erstschätzung ermittelt.

   Gebremst wird der Preisauftrieb am Ölmarkt jedoch durch den anhaltenden Haushaltsstreit in den USA. Sollten sich Demokraten und Republikaner nicht einigen, dann tritt zum Jahreswechsel eine Kombination aus automatischen Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen in Kraft, die die US-Wirtschaft nach Einschätzung von Ökonomen in die Rezession treibt. Dies würde auch die Nachfrage nach Rohöl dämpfen.

   Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) ist weiter gesunken. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Mittwoch kostete ein Barrel am Dienstag im Durchschnitt 107,66 Dollar. Das waren 78 Cent weniger als am Montag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis täglich auf Basis von zwölf wichtigen Sorten des Kartells.

NEW YORK/LONDON/WIEN (dpa-AFX)

Bildquellen: OMV Aktiengesellschaft
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
EZB alarmiert
Der Verfall der Ölpreise alarmiert die Europäische Zentralbank (EZB) - ihr Vizechef Vítor Constâncio warnt vor einem möglichen Abrutschen der Preise auf breiter Front.
18.12.14
Ölpreis und Euro lassen Ifo-Index wie erwartet steigen (The Wall Street Journal Deutschland)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.179,852,85
0,24
Kupferpreis6.362,75-27,25
-0,43
Ölpreis (WTI)55,29-2,76
-4,75
Silber15,730,07
0,46
Super Benzin1,280,00
0,08
Weizen199,003,00
1,53

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,57
+0,2
5g Goldbarren168,43
+0,2
10g Goldbarren326,50
+0,2
1 Uz Goldbarren998,71
+0,2
Krügerrand1.014,32
+0,2
Britannia1.022,46
+0,2
Maple Leaf1.011,31
+0,2
American Eagle1.020,45
+0,2
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich fester -- Daimler stellt höhere Dividende in Aussicht -- US-Börsen mit positiven Vorzeichen -- Telekom, Axel Springer, Siemens im Fokus

BMW ruft in USA 140 000 Fahrzeuge zurück. Streiks bei Amazon gehen weiter. Deutsche-Bank-Tochter legt CFTC-Streit bei. Aeroflot und Lufthansa Technik erweitern ihre Zusammenarbeit. Gerry Weber übernimmt Hallhuber. Russland muss Bank mit 433 Millionen Euro stützen. DIW: Kluft zwischen Arm und Reich wächst nicht mehr.
Welche Begriffe wurden in Deutschland am häufigsten gesucht?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Wie viele verkaufsoffene Sonntage sollte es Ihrer Meinung nach pro Jahr geben?

Anzeige