10.09.2013 07:29

Senden
HOFFNUNG IM SYRIEN-KONFLIKT

Ölpreise geben weiter nach - Entspannung der Syrienkrise möglich


Die Ölpreise sind am Dienstag zusätzlich unter Druck geraten.

Händler sprachen von der Hoffnung, dass eine Eskalation der Syrienkrise verhindert werden könnte. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober kostete am Morgen 112,72 US-Dollar. Das war genau ein Dollar weniger als am Montag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte WTI fiel um 1,18 Dollar auf 108,34 Dollar.

    US-Präsident Barack Obama hatte am Montagabend in mehreren TV-Interviews von der Möglichkeit gesprochen, von einem Militärschlag gegen Syrien abzusehen, soweit das Regime in Damaskus seine Chemiewaffen unter internationale Kontrolle stellt. Einen entsprechenden Vorschlag Russlands bezeichnete er als positive Entwicklung und möglichen Durchbruch. Rohstoffexperten warnen seit Tagen davor, dass sich ein militärisches Eingreifen der USA in Syrien auf die ölreiche Region im Nahen Osten ausweiten könnte. Der Risikoaufschlag für Rohöl war deswegen in der vergangenen Woche deutlich gestiegen. SINGAPUR (dpa-AFX)

Bildquellen: iStock

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.284,050,90
0,07
Kupfer6.685,301,00
0,01
Ölpreis (WTI)101,650,16
0,16
Silber19,34-0,12
-0,64
Super Benzin1,51-0,04
-2,77
Weizen214,00-0,75
-0,35

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,29
-0,1
5g Goldbarren161,98
-0,1
10g Goldbarren313,71
-0,1
1 Uz Goldbarren958,89
-0,1
Krügerrand974,42
-0,1
Britannia982,56
-0,1
Maple Leaf970,47
-0,1
American Eagle980,63
-0,1
Zum Edelmetallshop

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige