12.10.2012 18:09
Bewerten
(0)

Ölpreise gefallen

IEA-Bericht belastet: Ölpreise gefallen | Nachricht | finanzen.net
IEA-Bericht belastet
Die Ölpreise sind am Freitag belastet von einem Bericht der Internationalen Energieagentur gefallen.
Am späten Nachmittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November 114,45 US-Dollar. Das waren 1,25 Dollar weniger als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte WTI (West Texas Intermediate) sank um 40 Cent auf 91,68 Dollar.
Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

 

    Die IEA sieht laut ihrem jüngsten Bericht eine bessere Versorgung der Weltrohölmärkte in den nächsten fünf Jahren. Man erwarte eine Abschwächung des Nachfragewachstums sowie einen Anstieg der Ölförderung in Nordamerika und im Nahen Osten.

   Bei dem zuletzt deutlich gestiegenen Preis für Brentöl hätten einige Anleger Gewinne mitgenommen. Der Brent-Preis liegt aber immer noch 22 Dollar über dem WTI-Preis und profitiert laut Commerzbank von zunehmenden geopolitischen Spannungen sowie anhaltenden Produktionsausfällen in der Nordsee. Positiv aufgenommene Konjunkturdaten aus der Eurozone und den USA stützten die Ölpreise nicht nachhaltig

   Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) ist weiter gestiegen. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Freitag kostete ein Barrel am Donnerstag im Durchschnitt 111,35 Dollar. Das waren 41 Cent mehr als am Mittwoch. Die Opec berechnet ihren Korbpreis täglich auf Basis von zwölf wichtigen Sorten des Kartells./jsl/jha/

NEW YORK/LONDON/WIEN (dpa-AFX)
Bildquellen: iStock, Ingvar Tjostheim / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
    1
  • Alle
    7
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.274,031,78
0,14%
Kupferpreis6.519,06158,73
2,43%
Ölpreis (WTI)47,21-0,50
-1,05%
Silber16,890,26
1,54%
Super Benzin1,31-0,00
-0,08%
Weizen158,75-1,00
-0,63%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,42
+0,3
5g Goldbarren192,09
+0,3
10g Goldbarren372,67
+0,3
1 Uz Goldbarren1.122,52
+0,3
Krügerrand1.132,24
+0,3
Maple Leaf1.132,24
+0,3
American Eagle1.140,35
+0,3
zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX stärker -- Dow fester -- Air Berlin sucht Sanierungsplan in der Insolvenz -- Lufthansa-Aktionäre setzen wegen Air Berlin auf Konsolidierung -- EVOTEC, Ryanair, Amazon im Fokus

Trump lobt Nordkoreas Staatschef Kim. Neuer Druck auf K+S-Aktie durch Verkaufsempfehlungen. Chefwechsel bei US-Krankenversicherer UnitedHealth. Deutsche Euroshop profitiert weiter von niedrigen Zinsen und Zukäufen. SdK sieht Anleihegläubiger von Air Berlin im Nachteil. STADA-Aktie vor Ende des Übernahmeangebotes leicht unter Druck.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett
KW 32: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 32: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Air Berlin plcAB1000
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
Lufthansa AG823212
CommerzbankCBK100
Bitcoin Group SEA1TNV9
EVOTEC AG566480
E.ON SEENAG99
Allianz840400
K+S AGKSAG88
Amazon906866
TeslaA1CX3T
Siemens AG723610