15.12.2012 09:08

Senden
KOLUMNE
INGMAR KÖNIGSHOFEN-KOLUMNE

Platin: 40 Prozent mit Mini Long auf Platin


Es gibt im Bereich der Rohstoffe eine Handvoll Marktsituationen, die in beinahe jedem Jahr profitabel handelbar sind.

Meist sind dies stark saisonal basierte Effekte, die einen fundamentalen Hintergrund haben. Bei Platin gibt es ab der zweiten Dezemberhälfte in jedem Jahr einen mehr oder weniger stark ausgeprägten Anstieg, den intelligente Händler profitabel handeln. Dieses Muster ist eines der stärksten und stabilsten saisonalen Muster überhaupt.

Wie der saisonale Chart illustriert legt der Platinpreis im Durchschnitt um knapp 6 Prozent zwischen Mitte Dezember und Mitte Februar zu. Ich selbst handele diese saisonale Phase bis zum heutigen Tag in jedem Jahr und weiß daher um die Besonderheit dieses Trades.

Saisonale Stärke von Mitte Dezember bis Februar

Für einen möglichen Einstieg in eine Call-Position eignet sich der massive Supportbereich von 1560 bis 1590 US-Dollar. Auf diesem Niveau gab es in den letzten sechs Monaten die meisten und größten Umsätze. Sollte der Preis in den nächsten Handelstagen noch einmal in diese Zone eintauchen, kann man bereits eine erste kleine Position auf der Longseite eingehen. Der Ausstieg sollte bei saisonal basierten Trades mit einer solchen Präzision und Trefferquote primär über die Zeitebene erfolgen. Es bieten sich Mitte Januar und Mitte Februar jeweils für einen Teilverkauf an. Preislich wäre das Septemberhoch bei etwa 1710 bis 1720 US-Dollar ein mögliches Anlaufziel.Ein sinnvoller Stop sollte etwa 10 Prozent unter dem Einstieg bezogen auf den Basiswert platziert werden.

Tageschart Platin

Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss:

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group gestattet.

Es gelten die AGB und die Datenschutzrechtlichen Hinweise auf www.boerse-daily.de.

Ingmar Königshofen ist Geschäftsführer bei der FSG Financial Services Group, welche unter anderem das Portal Boerse-Daily.de betreibt. Dort werden mehrmals täglich top-aktuelle Analysen zu DAX, US-Indizes sowie zu besonders attraktiven Einzelwerten veröffentlicht.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für die Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außrdem auch andere Unternehmen betreffen
Medien: Das schreiben die Medien (z.B. auch die finanzen.net Redaktion) über dieses Unternehmen
Agenturen: Berichte von Presseagenturen (z.B. DPA-AFX) über dieses Unternehmen
Extern: Nachrichten von anderen Webseiten mit Verlinkung auf den Original-Text

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Rohstoffe in diesem Artikel

Platin1.412,251,25
0,09

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.292,950,10
0,01
Kupfer6.730,6545,35
0,68
Ölpreis (WTI)102,010,07
0,07
Silber19,56-0,22
-1,10
Super Benzin1,50-0,01
-0,40
Weizen215,250,50
0,23

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,49
-0,1
5g Goldbarren163,03
-0,1
10g Goldbarren315,80
-0,1
1 Uz Goldbarren965,38
-0,1
Krügerrand980,93
-0,1
Britannia989,07
-0,1
Maple Leaf976,97
-0,1
American Eagle987,13
-0,1
Zum Edelmetallshop

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige