18.02.2013 06:00
Bewerten
 (1)

Rohöl: Rally mit bekanntem Ziel

Rohöl: Rally mit bekanntem Ziel
Inliner auf den Ölpreis
Fundamentale Wirtschaftsdaten, aber auch Spekulanten treiben derzeit den ­Ölpreis. Doch Experten erwarten, dass die OPEC ab 120 Dollar je Barrel der Sorte Brent die Förderhähne öffnet und so den Preis stabilisiert.
von Julia Groß, Euro am Sonntag

Chinas gestiegene Ölimporte sowie gesunkene Fördermengen in den OPEC-Staaten haben den Preis für Rohöl der Sorte Brent auf über 119 Dollar pro Barrel steigen lassen. Das ist der höchste Stand seit Mai 2012. Offenbar reagierte besonders OPEC-Mitglied Saudi-Arabien auf die gestiegene Ölproduktion in den USA und kappte seine Fördermengen, sodass das Kartell im Januar mit 30,34 Millionen Barrel pro Tag so wenig von dem schwarzen Rohstoff lieferte wie zuletzt vor einem Jahr.

Im Zuge des wachsenden Risiko­appetits der Anleger hat gleichzeitig die Zahl der Finanzinvestoren, die auf einen steigenden Ölpreis wetten, stark zugenommen. Nach dem Terrorüberfall auf eine Gasanlage in Algerien wächst zudem die Angst vor politischen Unruhen in den Ölförderländern Nordafrikas. Diese erhöhte Wahrnehmung der Sicherheitsrisiken in der Region treibt — zusammen mit gescheiterten Verhandlungen über UN-Atominspektionen im Iran — den Ölpreis ebenfalls.

Seitwärtstrend erwartet
Dennoch sind viele Experten davon überzeugt, dass die OPEC den Brent-Preis nicht deutlich über 120 Dollar pro Barrel steigen lassen wird. Grund: Der globale Konjunkturaufschwung könnte zu stark gedämpft werden. Anleger können mit dem Inline-Optionsschein der Société Générale auf eine Seitwärtsbewegung des Ölpreises setzen (ISIN: DE 000 SG3 L4S 1). Wird Brent-Öl bis zum Laufzeitende am 14. Juni zwischen 98 und 138 Dollar gehandelt, erhalten sie zehn Euro je Schein ausgezahlt. Berührt oder durchbricht der Ölpreis diese Grenzen, verfällt der Optionsschein wertlos.

Bildquellen: ssuaphotos / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle+
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Gold und Rohöl
Mit den Futures auf WTI und Brent ging es am Donnerstag steil bergauf - unter fundamentalen Aspekten scheint die Zeit für eine Entwarnung aber noch nicht reif zu sein.
18.12.14
Ölpreis und Euro lassen Ifo-Index wie erwartet steigen (The Wall Street Journal Deutschland)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.196,15-2,00
-0,17
Kupferpreis6.390,0078,00
1,24
Ölpreis (WTI)57,943,13
5,71
Silber16,060,18
1,13
Super Benzin1,28-0,00
-0,16
Weizen196,00-4,00
-2,00

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren41,03
+0,3
5g Goldbarren170,74
+0,3
10g Goldbarren331,10
+0,3
1 Uz Goldbarren1.013,02
+0,3
Krügerrand1.028,66
+0,3
Britannia1.036,80
+0,3
Maple Leaf1.025,62
+0,3
American Eagle1.034,77
+0,3
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen treten auf der Stelle -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige