18.02.2013 06:00
Bewerten
 (1)

Rohöl: Rally mit bekanntem Ziel

Rohöl: Rally mit bekanntem Ziel
Inliner auf den Ölpreis
Fundamentale Wirtschaftsdaten, aber auch Spekulanten treiben derzeit den ­Ölpreis. Doch Experten erwarten, dass die OPEC ab 120 Dollar je Barrel der Sorte Brent die Förderhähne öffnet und so den Preis stabilisiert.
von Julia Groß, Euro am Sonntag

Chinas gestiegene Ölimporte sowie gesunkene Fördermengen in den OPEC-Staaten haben den Preis für Rohöl der Sorte Brent auf über 119 Dollar pro Barrel steigen lassen. Das ist der höchste Stand seit Mai 2012. Offenbar reagierte besonders OPEC-Mitglied Saudi-Arabien auf die gestiegene Ölproduktion in den USA und kappte seine Fördermengen, sodass das Kartell im Januar mit 30,34 Millionen Barrel pro Tag so wenig von dem schwarzen Rohstoff lieferte wie zuletzt vor einem Jahr.

Im Zuge des wachsenden Risiko­appetits der Anleger hat gleichzeitig die Zahl der Finanzinvestoren, die auf einen steigenden Ölpreis wetten, stark zugenommen. Nach dem Terrorüberfall auf eine Gasanlage in Algerien wächst zudem die Angst vor politischen Unruhen in den Ölförderländern Nordafrikas. Diese erhöhte Wahrnehmung der Sicherheitsrisiken in der Region treibt — zusammen mit gescheiterten Verhandlungen über UN-Atominspektionen im Iran — den Ölpreis ebenfalls.

Seitwärtstrend erwartet
Dennoch sind viele Experten davon überzeugt, dass die OPEC den Brent-Preis nicht deutlich über 120 Dollar pro Barrel steigen lassen wird. Grund: Der globale Konjunkturaufschwung könnte zu stark gedämpft werden. Anleger können mit dem Inline-Optionsschein der Société Générale auf eine Seitwärtsbewegung des Ölpreises setzen (ISIN: DE 000 SG3 L4S 1). Wird Brent-Öl bis zum Laufzeitende am 14. Juni zwischen 98 und 138 Dollar gehandelt, erhalten sie zehn Euro je Schein ausgezahlt. Berührt oder durchbricht der Ölpreis diese Grenzen, verfällt der Optionsschein wertlos.

Bildquellen: ssuaphotos / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
  • Relevant
  • Alle
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Rohöl und MaisRohöl: EIA-Wochenbericht steht anUm 16.30 Uhr wird der aktuelle Wochenbericht der US-Energiebehörde EIA veröffentlicht. Im Vorfeld tendierte der Ölpreis etwas höher.
26.08.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.289,630,03
0,00
Kupfer7.050,65-23,70
-0,34
Ölpreis (WTI)94,600,00
-0,00
Silber19,510,01
0,04
Super Benzin1,51-0,00
-0,07
Weizen175,002,25
1,30

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,93
-0,1
5g Goldbarren170,28
-0,1
10g Goldbarren330,18
-0,1
1 Uz Goldbarren1.010,17
-0,1
Krügerrand1.025,80
-0,1
Britannia1.033,94
-0,1
Maple Leaf1.022,77
-0,1
American Eagle1.031,91
-0,1
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt tief im Minus -- US-Börsen leicht schwächer -- Lufthansa: Gespräche gescheitert, Streik am Freitag -- SAP, Apple, Samsung im Fokus

Apple bestätigt Neuheiten-Präsentation. Telekom nennt Mindestpreis für US-Tochter. Moody's stuft SGL Carbon auf B2 ab. Ölpreise kaum verändert. Generalstreik gegen Inflation in Argentinien. IWF will sich 'sehr bald' zu Lagarde-Vorwürfen treffen. USA schmieden angeblich Syrien-Bündnis.
Beste Produktmarken

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Darstellerin verdient am meisten?

Angesichts möglicher Streiks bei der Lufthansa und der Bahn werden die Forderungen nach einer gesetzlichen Lösung lauter. Wie stehen Sie dazu?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige