18.02.2013 06:00
Bewerten
 (1)

Rohöl: Rally mit bekanntem Ziel

Rohöl: Rally mit bekanntem Ziel
Inliner auf den Ölpreis
Fundamentale Wirtschaftsdaten, aber auch Spekulanten treiben derzeit den ­Ölpreis. Doch Experten erwarten, dass die OPEC ab 120 Dollar je Barrel der Sorte Brent die Förderhähne öffnet und so den Preis stabilisiert.
von Julia Groß, Euro am Sonntag

Chinas gestiegene Ölimporte sowie gesunkene Fördermengen in den OPEC-Staaten haben den Preis für Rohöl der Sorte Brent auf über 119 Dollar pro Barrel steigen lassen. Das ist der höchste Stand seit Mai 2012. Offenbar reagierte besonders OPEC-Mitglied Saudi-Arabien auf die gestiegene Ölproduktion in den USA und kappte seine Fördermengen, sodass das Kartell im Januar mit 30,34 Millionen Barrel pro Tag so wenig von dem schwarzen Rohstoff lieferte wie zuletzt vor einem Jahr.

Im Zuge des wachsenden Risiko­appetits der Anleger hat gleichzeitig die Zahl der Finanzinvestoren, die auf einen steigenden Ölpreis wetten, stark zugenommen. Nach dem Terrorüberfall auf eine Gasanlage in Algerien wächst zudem die Angst vor politischen Unruhen in den Ölförderländern Nordafrikas. Diese erhöhte Wahrnehmung der Sicherheitsrisiken in der Region treibt — zusammen mit gescheiterten Verhandlungen über UN-Atominspektionen im Iran — den Ölpreis ebenfalls.

Seitwärtstrend erwartet
Dennoch sind viele Experten davon überzeugt, dass die OPEC den Brent-Preis nicht deutlich über 120 Dollar pro Barrel steigen lassen wird. Grund: Der globale Konjunkturaufschwung könnte zu stark gedämpft werden. Anleger können mit dem Inline-Optionsschein der Société Générale auf eine Seitwärtsbewegung des Ölpreises setzen (ISIN: DE 000 SG3 L4S 1). Wird Brent-Öl bis zum Laufzeitende am 14. Juni zwischen 98 und 138 Dollar gehandelt, erhalten sie zehn Euro je Schein ausgezahlt. Berührt oder durchbricht der Ölpreis diese Grenzen, verfällt der Optionsschein wertlos.

Bildquellen: ssuaphotos / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Gold und RohölRohöl: Geschwächt ins WochenendeAm Nachmittag mussten die Akteure an den Energiemärkten noch diverse Konjunkturindikatoren aus Europa und den USA verarbeiten.
31.10.14
Preissturz spaltet die Öl-Macht Saudi-Arabien (The Wall Street Journal Deutschland)
30.10.14
29.10.14
29.10.14
Ölpreis setzt den Energieriesen zu (The Wall Street Journal Deutschland)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.174,40-25,80
-2,15
Kupferpreis6.713,25-28,75
-0,43
Ölpreis (WTI)80,63-0,33
-0,41
Silber16,19-0,34
-2,03
Super Benzin1,430,00
0,07
Weizen172,000,25
0,15

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Dow Jones mit neuem Rekord -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Euro bleibt unter Druck. Streiks bei Amazon enden vorerst. Chinesen kaufen Solarstrom AG. Continental und mögliche Abschreibungen. Brenntag-Bonität hochgestuft. Joma steigt mit 47,7 Prozent bei C.A.T. Oil ein und legt Pflichtangebot vor. E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige