05.10.2012 12:00
Bewerten
 (5)

Starinvestor Hambro: "Wir sind auf einem Kreuzzug"

Evy Hambro fordert von Goldminen höhere Dividenden
Interview
Man nennt ihn „Goldfinger“ oder den „Golden Boy“: Evy Hambro investiert Milliarden in Gold- und Rohstoffminen. Während Gold gefragt ist, waren Minenaktien zuletzt ein Ladenhüter — das spürten auch Hambros Fonds.
€uro am Sonntag

von Andreas Höss, Euro am Sonntag

€uro am Sonntag: Herr Hambro, Gold ist ­gefragt, Minenaktien weniger. Woran liegt das?
Evy Hambro:
Aktien von Goldproduzenten hatten zwei schlechte Jahre. Das ist frustrierend. Denn wegen des hohen Goldpreises machen die Minen gute Gewinne. Aber die Anleger sind ­risikoscheu. Sie sehen vor allem Probleme wie Streiks, Auflagen und Förderkosten. Die Minen­betreiber tun zu wenig, um das zu ändern.

Was müssten sie denn tun?
Ihr Management verbessern. Wir führen einen Kreuzzug, dass Minenbetreiber höhere Dividenden zahlen. Mit Erfolg, die Ausschüttungen sind gestiegen. Aber da ist noch Luft nach oben.

Höhere Dividenden? Fehlt dann nicht Geld für ­Investitionen und neue Projekte?
Die großen Konzerne haben viele Minen geöffnet, ohne die Produktion zu steigern. Früher glitzerte das Gold in der Sonne, heute muss man in instabile Regionen gehen und drei Kilometer tief graben. Das dauert und ist riskant. Die Produzenten sollten sich auf ihre ertragreichen Minen konzen­trieren statt auf neue Projekte, die wenig bringen.

Das Rohstoffgeschäft gilt als riskant und schmutzig. Zuletzt gab es blutige Streiks in Südafrika.
Ja, das war fürchterlich. Letztlich ist das auch ein Zeichen für schlechtes Management. Wir investieren deshalb vor allem in Unternehmen, die solche Probleme nicht haben. Trotzdem: Minen verändern zwar die Landschaft, aber sie müssen nicht zwangsläufig schmutzig sein.

Wegen all dieser Risiken ist es doch sinnvoll, auf Barren und ETFs statt auf Goldaktien zu setzen.
Auf den ersten Blick schon. Aber Barren und Gold-ETFs schütten keine Dividenden aus. Minenaktien tun das, und die Dividenden steigen. Gemessen am Goldpreis haben die Produzenten viel Aufholpotenzial. In den vergangenen drei Monaten haben sie schon stärker zugelegt als die Notierungen für das Edelmetall. Goldaktien zu kaufen ist deshalb sinnvoll: Es ist ein Goldinvestment, das zusätzlich stetige Ausschüttungen einbringt.

Bildquellen: Julian Mezger
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant1
  • Alle+
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Gold und Rohöl
Dem Goldpreis blieb nach den gestrigen Statements der US-Notenbank Fed Verkaufsdruck erspart, weil man die weitere Geldpolitik mit Geduld angehen wolle.
17.12.14
16.12.14
15.12.14
15.12.14
12.12.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.198,2018,70
1,59
Kupferpreis6.312,00-57,25
-0,90
Ölpreis (WTI)54,81-1,60
-2,84
Silber15,920,17
1,05
Super Benzin1,28-0,02
-1,23
Weizen200,001,00
0,50

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,93
+0,9
5g Goldbarren170,28
+1,1
10g Goldbarren330,17
+1,1
1 Uz Goldbarren1.010,14
+1,1
Krügerrand1.025,77
+1,1
Britannia1.033,91
+1,1
Maple Leaf1.022,74
+1,1
American Eagle1.031,88
+1,1
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt fast 3 Prozent fester -- Dow schließt über 2 Prozent stäker -- Deutsche Bank vor Postbank-Verkauf? -- Daimler-Partner BYD verliert 50-Prozent -- United Internet, QSC im Fokus

Air France-KLM senkt Prognose erneut. Milliardendeal zwischen BASF und Gazprom geplatzt. Ölpreise geraten erneut unter Druck. IPO: Samsungs De-facto-Holding mit erfolgreichem Börsengang. sieht im kommenden Jahr deutliches Wachstum. Uralkali weitet Produktion aus. Zynga hofft auf Bugs Bunny & Co.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige