08.01.2013 07:29
Bewerten
 (0)

Ölpreise vor US-Berichtssaison kaum verändert

Investoren warten ab
Die Ölpreise haben sich am Dienstag vor Beginn der amerikanischen Berichtssaison kaum verändert.
Im frühen Handel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Februar-Lieferung 111,32 US-Dollar. Das waren acht Cent weniger als am Montag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) sank geringfügig um zwei Cent auf 92,77 Dollar.

    Auch am Ölmarkt warten die Investoren gespannt auf die Veröffentlichung der Quartalsberichte großer US-Unternehmen. Den Startschuss wird am Dienstag nach Börsenschluss wie üblich der Aluminiumriese Alcoa geben. Die Unternehmenszahlen geben einen Hinweis auf die Entwicklung der Konjunktur in der weltweit größten Volkswirtschaft und damit auch auf den Rohölverbrauch.

SINGAPUR (dpa-AFX)

Bildquellen: istock/Valerie Loiseleux
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.195,55-2,60
-0,22
Kupferpreis6.351,2539,25
0,62
Ölpreis (WTI)54,72-0,09
-0,16
Silber15,890,02
0,09
Super Benzin1,28-0,00
-0,16
Weizen200,001,00
0,50

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,95
+0,1
5g Goldbarren170,37
+0,1
10g Goldbarren330,36
+0,1
1 Uz Goldbarren1.010,72
+0,1
Krügerrand1.026,35
+0,1
Britannia1.034,49
+0,1
Maple Leaf1.023,32
+0,1
American Eagle1.032,46
+0,1
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX im Plus -- BAIC-Börsengang: Aktie startet mit angezogener Handbremse -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren -- MorphoSys und Roche: Alzheimer-Mittel floppt

Luxemburg will Details der Steuerabkommen mit Firmen offenlegen. Talanx kauft in Chile zu. Steuereinnahmen weiter im Plus - Ministerium: Wirtschaft zieht an. Merkel: Sanktionsaufhebung nur bei Fortschritten in Ukraine. Air France-KLM senkt Prognose erneut. Milliardendeal zwischen BASF und Gazprom geplatzt.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige