22.01.2013 07:25

Senden
JAPANISCHE NOTENBANK STÜTZT

Ölpreis steigen leicht - Erneute Lockerung der Geldpolitik in Japan


Die Ölpreise haben am Dienstag nach einer weiteren Lockerung der Geldpolitik in Japan leicht zugelegt.

Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur März-Lieferung kostete am Morgen 112,04 US-Dollar. Das waren 33 Cent mehr als als am Vortag, und der Preis stand nur knapp unter dem Drei-Monatshoch. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Februar stieg um 13 Cent auf 96,17 Dollar.

 Die noch expansivere Geldpolitik in Japan dürfte das Wachstum in der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt erhöhen und damit auch die Nachfrage nach Rohöl an den Weltmärkten steigern, sagte ein australischer Rohstoffexperte. Die Bank of Japan (BoJ) hatte am frühen Morgen ihr mittelfristiges Inflationsziel von 1 auf 2 Prozent erhöht und einen unbefristeten Ankauf von Staatsanleihen und anderen Wertpapieren beschlossen. Das hoch verschuldete Japan befindet sich zum dritten Mal seit fünf Jahren in einer Rezession.

    SINGAPUR (dpa-AFX)

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Rohstoffe in diesem Artikel

Ölpreis (Brent)110,40-0,01
-0,01
Ölpreis (WTI)102,010,07
0,07

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.292,25-0,60
-0,05
Kupfer6.685,301,00
0,01
Ölpreis (WTI)102,010,07
0,07
Silber19,57-0,20
-1,02
Super Benzin1,51-0,04
-2,77
Weizen216,001,25
0,58

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,47
-0,2
5g Goldbarren162,90
-0,2
10g Goldbarren315,54
-0,2
1 Uz Goldbarren964,59
-0,2
Krügerrand980,13
-0,2
Britannia988,28
-0,2
Maple Leaf976,17
-0,2
American Eagle986,33
-0,2
Zum Edelmetallshop

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige