14.11.2012 07:24

Senden
KAUM IMPULSE AUS ASIEN

Ölpreise wenig bewegt


Die Ölpreise haben sich zur Wochenmitte kaum von der Stelle bewegt. Händler verwiesen auf zuletzt geringe Impulse. Sie nannten unter anderem die uneinheitliche Tendenz der asiatischen Aktienmärkte.

Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Dezember-Lieferung kostete am Mittwochmorgen 108,21 US-Dollar. Das waren fünf Cent weniger als am Dienstag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg hingegen geringfügig um sieben Cent auf 85,45 Dollar.

    Der Ölmarkt gilt nach wie vor als sehr gut versorgt. Dies zeigt sich an nach wie vor hohen Lagerbeständen an Rohöl, insbesondere in den USA. Dort werden am Nachmittag wöchentliche Bestandsdaten veröffentlicht. Darüber hinaus ist die Ölnachfrage wegen der schwachen globalen Konjunktur allenfalls moderat. Nicht zuletzt wegen der Auswirkungen der Euro-Schuldenkrise hatte die Internationale Energieagentur IEA am Dienstag ihre Prognose für die weltweite Rohölnachfrage im Schlussquartal gesenkt./bgf/fbr

SINGAPUR (dpa-AFX)

Bildquellen: PhotoStock10 / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Rohstoffe in diesem Artikel

Ölpreis (Brent)109,100,00
0,00
Ölpreis (WTI)101,490,00
0,00

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.283,900,75
0,06
Kupfer6.684,3053,40
0,81
Ölpreis (WTI)101,490,00
0,00
Silber19,46-0,01
-0,04
Super Benzin1,550,00
0,19
Weizen214,75-2,75
-1,26

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,31
-0,1
5g Goldbarren162,12
-0,0
10g Goldbarren313,99
-0,0
1 Uz Goldbarren959,74
-0,0
Krügerrand975,28
-0,0
Britannia983,42
-0,0
Maple Leaf971,33
-0,0
American Eagle981,49
-0,0
Zum Edelmetallshop

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige