02.07.2012 07:28
Bewerten
 (0)

Ölpreise verlieren nach Gewinnmitnahmen

Konjunkturdaten belasten
Die Ölpreise sind am Montag im Zuge von Gewinnmitnahmen schwächer in die neue Handelswoche gestartet.
Nach dem stärksten Preisanstieg innerhalb eines Tages seit drei Jahren am vergangenen Freitag rutschte der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur August-Lieferung am Morgen um 1,51 Prozent auf  96,29 US-Dollar. Der Preis für ein Fass der US-Sorte WTI (West Texas Intermediate) verbilligte sich im frühen Handel um 1,14 Dollar auf 83,82 Dollar. Am Freitag hatten die Ölpreise im Zuge der Beschlüsse des EU-Gipfels zur Euro-Schuldenkrise die stärksten Gewinne innerhalb eines Tages seit 2009 verzeichnet.

 

Neben den Gewinnmitnahmen erklärten Händler den Rückgang der Ölpreise zudem mit enttäuschenden Konjunkturdaten aus China. Im Juni hatte sich die Stimmung der Einkaufsmanager in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt den dritten Monat in Folge eingetrübt und damit die Sorgen vor einem Rückgang der Ölnachfrage verstärkt. Das Inkrafttreten des Lieferstopps von Öl aus dem Iran in die Länder der Europäischen Union im Zuge des Atomstreits zeigte dagegen vorerst kaum Auswirkungen an den Ölmärkten.

SINGAPUR (dpa-AFX)

Bildquellen: iStock
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant1
  • Alle2
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Gold und Rohöl
Die Hoffnung, dass die OPEC auf ihrem heutigen Treffen eine Kürzung der Förderquoten beschließen könnte, löst sichmehr und mehr in Luft aus und generiert Verkaufsdruck.
27.11.14
Ölpreis sinkt am Tag des Opec-Treffens noch schneller (The Wall Street Journal Deutschland)
25.11.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.183,10-11,15
-0,93
Kupferpreis6.549,50-28,75
-0,44
Ölpreis (WTI)69,08-4,44
-6,04
Silber16,08-0,21
-1,27
Super Benzin1,410,00
0,00
Weizen180,50-2,00
-1,10

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,09
-0,5
5g Goldbarren166,01
-0,6
10g Goldbarren321,72
-0,6
1 Uz Goldbarren983,80
-0,6
Krügerrand999,38
-0,6
Britannia1.007,53
-0,6
Maple Leaf996,40
-0,6
American Eagle1.005,55
-0,6
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street geschlossen -- Deutsche Bank dampft Handel mit Gold und Silber ein -- Aufspaltungsforderung - Was Europa von Google will -- Infineon, BASF, Amazon, Google im Fokus

Juncker will keine Strafen für EU-Haushaltssünder. Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen. Bundesregierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry. Opec befeuert Ölpreisverfall. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Infineon leidet unter herausforderndem Marktumfeld. E.ON verkauft Spanien-Geschäft für 2,5 Milliarden Euro. Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt und steigt. Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige