17.01.2013 13:15
Bewerten
 (0)

Kupfer - Angebot und Nachfrage halten sich die Waage

Verbesserte Konjunkturaussichten, vor allem aus China, haben Industriemetalle zum Jahresauftakt verteuert. Vor allem bei Kupfer wurden deutliche Aufschläge verbucht
Vontobel
Kupfer - Angebot und Nachfrage halten sich die Waage

Verbesserte Konjunkturaussichten, vor allem aus China, haben Industriemetalle zum Jahresauftakt verteuert. Vor allem bei Kupfer wurden deutliche Aufschläge verbucht: So erfreuten sich ETCs auf das rote Metall starker Nachfrage, nachdem sich der Kupferpreis innerhalb weniger Tage um mehr als 400 US-Dollar pro Tonne verteuert hatte. Zusätzlich getrieben wurde der Kurs von der Einigung im US-Haushaltsstreit, wodurch die fiskalische Klippe vorerst umgangen werden konnte. Doch schon kurze Zeit nach dem beeindruckenden Jahresauftakt sackten die Kupfer-Notierungen wieder unter die Marke von 8.000 US-Dollar je Tonne (3,63 US-Dollar an der COMEX). Um diesen Wert schwanken die Kupferpreise bereits seit dem Oktober 2011 - in einer Seitwärtsbewegung, die von hoher Volatilität gekennzeichnet ist.

Wie könnte die Preisentwicklung zukünftig weiter gehen? Fakt ist, dass der Kupferverbrauch im vergangenen Jahr leicht gestiegen ist. Insgesamt wurden weltweit rund 20 Millionen Tonnen Kupfer verbraucht, ein Anstieg von 2,3 Prozent gegenüber 2011. 2013 könnte ein Verbrauch von rund 20,9 Millionen Tonnen erreicht werden. Rund 40 Prozent davon (8 Millionen Tonnen) gehen bislang nach China. 2013 soll sich Experten zufolge die Nachfrage aus dem Reich der Mitte um 6 Prozent steigern. Hintergrund ist die verbesserte chinesische Wirtschaftslage. Auch weitere Schwellenländer, in denen die Urbanisierung rasch voranschreitet, sorgen für rege Nachfrage. Europa (3,2 Millionen Tonnen) hingegen sowie die USA und Japan (je 1 Million Tonnen) verbrauchen vergleichsweise wenig.

Doch trotz der moderat steigenden Nachfrage sollten Anleger beachten: Nicht nur in China hat die lokale Kupferproduktion zum Jahreswechsel auf einem Rekordhoch gelegen, wodurch Importe substituiert werden konnten. 2013 nehmen weltweit neue Kupferminen den Betrieb auf, zugleich wird der Abbau in anderen Produktionsstätten erhöht. Einige Rohstoffexperten gehen davon aus, dass vor allem die gigantische Oyu Tolgoi-Mine in der Mongolei, betrieben vom Bergbaukonzern Rio Tinto, ab dem Frühsommer 2013 für einen kräftigen Angebotsüberschuss sorgen könnte. Hinzu kommen größere Kapazitäten in Südamerika und Afrika. Vor diesem Hintergrund gab der größte chinesische Kupferproduzent Jiangxi Copper auf der Metal Bulletin-Konferenz in Shanghai (Ende November 2012) bekannt, dass die globale Minenproduktion von Kupfer 2013 um mehr als eine Million Tonnen wachsen könnte.

Wer dennoch von steigenden Preisen ausgeht, kann sich durch jüngste Meldungen aus den USA bestätigt sehen: Nachdem die größte US-Bank JP Morgan angekündigt hat, einen Indexfonds aufzulegen, der in physisch hinterlegte Kupferbarren investiert, läuft die US-Industrie Sturm gegen den Plan der Bank, den sie für "rücksichtslos und willkürlich" hält und durch den der Preis für Kupfer in die Höhe getrieben werden könnte. Auch Blackrock hatte vor einigen Monaten Pläne für einen physisch besicherten Kupfer-ETF vorgestellt. Das den Plänen zugrundeliegende Kalkül der Banken ist der Trend zu Sachwerten im Zuge der Finanz- und Staatschuldenkrise. Wie brisant die ETF-Thematik ist, zeigt ein Brandbrief eines Konsortiums, das die Hälfte der Kupferverbraucher der USA repräsentiert, an die US-Börsenaufsicht SEC vom 9. Januar 2013. Dass sich auch Teile der US-Politik der Risiken für die Kupferversorgung der USA bewusst sind, verdeutlicht ein Brief des US-Senator Carl Levin an die Regulierungsbehörde SEC: "Es gibt zahlreiche Beweise dafür, dass der JP Morgan-Fonds das weltweite Kupferangebot sprengt, wenn die ETF-Anteile an der NYSE gelistet und gehandelt werden", alarmiert der Senator und fügt hinzu: Sollten die Investoren plötzlich ihr Interesse an Kupfer verlieren und ETF-Anteile abstoßen, könne dies zu einem rasanten Preissturz führen. Insgesamt würde der Kupferpreis also vermutlich noch stärker schwanken als bisher, alarmiert der Politiker.

Anleger in Kupfer sollten nicht zuletzt auch das Vorankommen der Energiewende im Blick behalten: Bauteile aus Kupfer kommen bei der Energieerzeugung, der Energieverteilung und Speicherung zum Einsatz, das Metall ist deshalb für die Energiewende von größter Bedeutung, argumentiert Anton Klassert, Geschäftsführer des Deutschen Kupferinstituts. So würden zukünftig allein in Deutschland zusätzlich rund 50.000 Tonnen Kupfer pro Jahr benötigt, für einen Zeitraum von etwa zehn Jahren, rechnet Klassert vor.

Fazit: Der Kupferpreis könnte sich vorerst weiterhin volatil seitwärts bewegen. Sollte sich die Konjunktur in den Schwellenländern deutlich beleben, zugleich physisch besicherte Kupfer-ETFs auf den Markt kommen und nicht zuletzt durch die Energiewende ein Mehrbedarf entstehen, könnte sich das Kupferangebot verringern, was für nachhaltig steigende Preise sorgen könnte.

Anleger sollten in jedem Fall beachten, dass die Entwicklung der Rohstoffpreise - wie sich aus diesen Ausführungen zeigt - von einer Vielzahl wirtschaftlicher und politischer Faktoren abhängig ist, die bei der Bildung einer Markterwartung berücksichtigt werden sollten.


Index-Zertifikat qEUR auf JPMCCI LME Copper Total Return Index
Basiswert JPMorgan Commodity Curve Index - LME Copper Total Return Index
WKN / ISIN VT10MX / DE000VT10MX7
Laufzeit Open End
Quanto Ja (Akt. Quanto-Gebühr: 2,60% p.a.)
Anfängliche Managementgebühr p.a.* 1,00% p.a.

Turbo-Optionsschein Open End Call auf COMEX Copper Future
Basiswert COMEX Copper Future
WKN / ISIN VT475M / DE000VT475M2
Laufzeit Open End
Typ Call
Basispreis / Knock-Out-Barriere* 2,99 USD / 2,99 USD
Hebel* 5,57
Abstand zu Knock-out-Barriere* 17,31%

Turbo-Optionsschein Open End Put auf COMEX Copper Future
Basiswert COMEX Copper Future
WKN / ISIN VT4YST / DE000VT4YST5
Laufzeit Open End
Typ Put
Basispreis / Knock-Out-Barriere* 3,86 USD / 3,86 USD
Hebel* 12,54
Abstand zu Knock-out-Barriere* 6,76%
*Stand: 16.01.2013

Bitte beachten Sie, dass bei einer Investition in diese Produkte keine laufenden Erträge anfallen. Die Produkte sind nicht kapitalgeschützt, im ungünstigsten Fall ist ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals möglich. Bei Zahlungsunfähigkeit des Emittenten bzw. der Garantin droht dem Anleger ein Geldverlust. Darüber hinaus ist der Anleger bei Nicht-Quanto Produkten einem Währungsrisiko ausgesetzt. Anleger sollten zudem beachten, dass es sich bei Turbo-Optionsscheinen um besonders risikoreiche Instrumente der Vermögensanlage handelt.


Die von Vontobel emittierten Zertifikate, Aktienanleihen und Hebelprodukte können Sie von Montag bis Freitag von 8:00 Uhr bis 22:00 Uhr außerbörslich handeln und börslich von 9:00 bis 20:00 Uhr.

Telefon: 00800 93 00 93 00 (gratis)
Telefax: +49 69 69 59 96-290
zertifikate@vontobel.de

www.vontobel-zertifikate.de
www.vontobel.com
Hinweis:
Diese Produktwerbung ist keine Finanzanalyse i.S.d. § 34b WpHG und genügt daher auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit der Finanzanalyse und unterliegt keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen.
Allein maßgeblich sind der Basisprospekt und die jeweiligen endgültigen Angebotsbedingungen, die beim Emittenten, Vontobel Financial Products GmbH, Bockenheimer Landstrasse 24, 60323 Frankfurt am Main, kostenlos erhältlich bzw. im Internet unter www.vontobel-zertifikate.de zum Download verfügbar sind. Anleger werden gebeten, die bestehenden Verkaufsbeschränkungen zu beachten. Näheres über Chancen und Risiken einer Anlage in derivative Finanzinstrumente erfahren Sie in der Broschüre "Basisinformationen über Vermögensanlagen in Wertpapieren", welche Ihr Anlageberater Ihnen auf Wunsch gerne zur Verfügung stellt. Im Zusammenhang mit dem öffentlichen Angebot und dem Verkauf der derivativen Finanzinstrumente können Gesellschaften der Vontobel-Gruppe direkt oder indirekt Provisionen in unterschiedlicher Höhe an Dritte (z.B. Anlageberater) zahlen. Solche Provisionen sind im Finanzinstrumentspreis enthalten. Weitere Informationen erhalten Sie auf Nachfrage bei Ihrer Vertriebsstelle. Ohne Genehmigung darf diese Produktwerbung nicht vervielfältigt bzw. weiterverbreitet werden.

Impressum:
Bank Vontobel Europe AG
Niederlassung Frankfurt am Main
Bockenheimer Landstrasse 24
60323 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (0)69 69 59 96-200
Fax: +49 (0)69 69 59 96-290
E-mail: zertifikate@vontobel.de
Gesellschaftssitz:
Bank Vontobel Europe AG
Alter Hof 5
DE-80331 München
Vorsitzender des Aufsichtsrats: Dr. Zeno Staub
Vorstand: Frank Wieser (Vorstandssprecher), Alois K. Ebner, Dr. Wolfgang Gerhardt, Andreas Heinrichs, Dr. Bernhard Heye
Eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht München unter HRB 133419
USt.-IdNr. DE 264 319 108
Zuständige Aufsichtsbehörde:
Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)
Sektor Bankenaufsicht
Graurheindorfer Straße 108
53117 Bonn
Sektor Wertpapieraufsicht/Asset-Management
Lurgiallee 12
60439 Frankfurt am Main
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.167,10-27,15
-2,27
Kupferpreis6.350,00-199,50
-3,05
Ölpreis (WTI)66,05-3,03
-4,39
Silber15,45-0,84
-5,13
Super Benzin1,40-0,01
-0,71
Weizen184,754,25
2,35

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Dow Jones kommt nicht vom Fleck -- Gold-Nostalgie setzt Europas Zentralbanken unter Druck -- Blackberry, E.ON, Allianz im Fokus

Eurokurs wieder im Rückwärtsgang. Indexfantasie bei Zalando. Vodafone prüft Zusammenschluss mit Liberty Global. Airbus reduziert Anteil an Dassault. Stada verkauft Lagerhaltung an DHL. 'Schwarze Null' steht - Bundestag stimmt Haushalt 2015 zu. TLG Immobilien lockt weiter mit Aussicht auf hohe Dividende. Lufthansa erhält Auftrieb durch billiges Öl und Analystenlob.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese DAX-Aktien bringen die höchste Rendite

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige