10.01.2013 08:14
Bewerten
 (1)

Kupfer: Chinesische Konjunkturhoffnung hilft

Kupfer: Chinesische Konjunkturhoffnung hilft
Kupfer und Rohöl
Während in Europa das Wirtschaftswachstum zum Fremdwort mutiert, wächst die Hoffnung, dass China wieder auf den Wachstumspfad zurückkehren könnte.
von Jörg Bernhard

Am frühen Morgen wurde aus dem Reich der Mitte eine deutlich besser als erwartete Handelsbilanz gemeldet. Exporte stiegen gegenüber dem Vormonat um 14,1 Prozent, Importe zogen um 6,0 Prozent an. Dies half vor allem dem Kupferpreis wieder auf die Beine, wo das Reich der Mitte als weltweit größter Nachfrager des roten Industriemetalls gilt. Unterstützt wurde diese Einschätzung aber auch vom weltgrößten Aluminiumproduzenten Alcoa, dessen am Dienstagabend prognostizierte Aluminiumnachfrage optimistischer als erwartet ausgefallen war. Einen Dämpfer musste das Industriemetall am Mittwoch jedoch hinnehmen, nachdem an der London Metal Exchange – dem weltweit wichtigsten Handelsplatz für Kupfer – ein Anstieg der Lagervorräte auf den höchsten Stand seit elf Monaten gemeldet worden war. Dies deutet auf ein erhebliches Überangebot hin und spricht daher eher für fallende Kupferpreise.
Am Donnerstagvormittag präsentierte sich der Kupferpreis mit anziehenden Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte US-Future auf High Grade Copper (März) um 0,03 auf 3,7005 US-Cents pro Pfund.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Rohöl: Von Rücksetzer erholt

Zur Wochenmitte gab es nach dem Wochenbericht der Energy Information Administration zunächst einen deutlichen Rückschlag zu beobachten. Negativ überraschte vor allem das Lagerplus in Höhe von 7,4 Millionen Barrel bei Benzin bzw. 6,8 Millionen Barrel bei Heizöl & Diesel. Bereits in der Vorwoche kletterten die gelagerten Mengen um 2,6 bzw. 4,6 Millionen Barrel. Die oben erwähnten Konjunkturdaten aus China ließen den Ölpreis mittlerweile aber wieder nach oben drehen. Am Nachmittag dürfte sich das Interesse der Investoren wieder auf die anstehenden Sitzungen der EZB und der Bank of England sowie auf die Daten vom US-Arbeitsmarkt konzentrieren. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten soll sich die Zahl der wöchentlichen Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe von 372.000 auf 362.000 reduziert haben.
Am Donnerstagvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit steigenden Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,44 auf 93,54 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,21 auf 111,97 Dollar anzog.

Bildquellen: xfox01 / Shutterstock.com, Shchipkova Elena / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle2
  • ?
Gold und Rohöl
Nach anfänglichen Gewinnen drehte der Ölpreis am Mittag in die Verlustzone, wobei die Nordseemarke Brent etwas höherem Verkaufsdruck ausgesetzt war als die US-Sorte WTI.
17.04.15
16.04.15
16.04.15
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.195,454,35
0,37
Kupferpreis5.993,501,50
0,03
Ölpreis (WTI)57,56-0,24
-0,42
Silber16,000,02
0,10
Super Benzin1,43-0,01
-0,35
Weizen182,50-0,25
-0,14

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,91
+0,5
5g Goldbarren194,93
+0,5
10g Goldbarren378,07
+0,5
1 Uz Goldbarren1.155,34
+0,5
Krügerrand1.168,62
+0,5
Britannia1.178,80
+0,5
Maple Leaf1.165,31
+0,5
American Eagle1.176,49
+0,5
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX freundlich erwartet -- SAP wächst dank Euroschwäche kräftig -- IBM mit Umsatzrückgängen -- Lokführer streiken wieder

Juncker: Noch weiter Weg für Griechenland. Credit Suisse legt trotz Franken-Stärke zu. Leighton verdient mehr. GE verhandelt mit Wells Fargo über Verkauf von Unternehmenskreditgeschäft. China hilft krisengebeuteltem Venezuela mit Milliardenkredit. Schwacher Euro verschönert L'Oreal den Jahresauftakt.
In welchem Land gibt es die höchsten Ausschüttungen?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die besten Flughäfen der Welt

Umfrage

Die Lokführergewerkschaft GDL hat nach den gescheiterten Tarifgesprächen am Sonntag offiziell beschlossen, erneut zu streiken. Haben Sie dafür Verständnis?