25.03.2013 15:09
Bewerten
 (0)

Kupfer: Überangebot und Spekulanten belasten

Kupfer und Rohöl: Kupfer: Überangebot und Spekulanten belasten | Nachricht | finanzen.net
Kupfer: Überangebot und Spekulanten belasten
Kupfer und Rohöl
Das Interesse an Kupfer hält sich seit Wochen in Grenzen. Weder die Industrie noch die spekulativen Markakteure finden derzeit Gefallen an dem roten Industriemetall.
von Jörg Bernhard

Laut jüngstem COT-Report (Commitments of Traders) der Commodity Futures Trading Commission bauten Großspekulanten ihre Netto-Short-Position (Pessimistische Markterwartung) in der Woche zum 19. März deutlich aus. Dem Kupferpreis droht im März der zweite Verlustmonat in Folge. Mitverantwortlich für diese Negativentwicklung dürfte auch der massive Anstieg der gelagerten Kupfermengen gewesen sein. An der London Metal Exchange, dem wichtigsten Handelsplatz für Kupfer, kam es in den vergangenen 12 Monaten zu einem Anstieg um 96 Prozent auf 525.825 Tonnen. Dies stellt keine gute Voraussetzung für eine markante Erholung dar.
Am Montagnachmittag präsentierte sich der Kupferpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte US-Future auf High Grade Copper (Mai) um 0,009 auf 3,4570 Dollar pro Pfund.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Rohöl: Zypern-Rettung sorgt für Kauflaune

Die abgewendete Pleite Zyperns wurde auch an den Energiemärkten mit Erleichterung aufgenommen. Nach dem Hick-Hack um die Rettung Zyperns dürften die Ängste, dass der Mini-Staat Zypern den Euro weiter belastet, nun erst einmal zu den Akten gelegt werden. Für die europäische Wirtschaft dürfte sich die jüngste Entwicklung allerdings nicht als auslösendes Moment für ein Verlassen des Tränentals erweisen. Die Probleme in Italien und Spanien dürften einer nachhaltigen Erholungstendenz der europäischen Wirtschaft entgegenstehen. Am Mittwoch stehen zum Beispiel italienische Einzelhandelsumsätze (Januar) zur Bekanntgabe an. Beim letzten Update gab es gegenüber dem vergleichbaren Vorjahresmonat ein Minus von 3,8 Prozent zu beklagen.
Am Montagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit erholten Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 1,20 auf 94,91 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,91 auf 108,57 Dollar anzog.

Bildquellen: Shchipkova Elena / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.250,83-5,33
-0,42%
Kupferpreis5.857,68-26,46
-0,45%
Ölpreis (WTI)48,450,59
1,23%
Silber18,14-0,05
-0,25%
Super Benzin1,31-0,02
-1,28%
Weizen166,250,50
0,30%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren46,79
-0,3
5g Goldbarren204,01
-0,4
10g Goldbarren396,26
-0,4
1 Uz Goldbarren1.195,88
-0,4
Krügerrand1.204,60
-0,4
Maple Leaf1.204,60
-0,4
American Eagle1.213,73
-0,4
zum Edelmetallshop

Diamanten zur Wertanlage

  • 2 Karäter
  • 1 Karäter
  • 3/4 Karäter
  • 1/2 Karäter
  • 1/3 Karäter
1,01-1,03 ctD21.081,83
0,46
1,01-1,03 ctE15.164,12
0,46
1,01-1,03 ctF12.713,82
0,46
1,01-1,03 ctG10.818,31
0,46
1,01-1,03 ctH9.200,18
0,46
Zum Diamantshop

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich fester -- Dow Jones am Ende fester -- Commerzbank will wohl Wertpapierabwicklung auslagern -- Short-Angriff: AURELIUS-Aktien brechen massiv ein -- EVOTEC, E.ON, Snapchat im Fokus

S&P erhöht Ratings von Commerzbank und Deutsche Bank. VW-Aufsichtsrat schlägt Entlastung aller Vorstandsmitglieder vor. Bankaktien europaweit gefragt - Umfeld hellt sich auf. Tencent steigt mit fünf Prozent bei Tesla ein. RWE signalisiert Investoren höhere Ausschüttungen ab 2019. Elon Musk gründet abermals ein neues Unternehmen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
AURELIUS Equity Opp. SE & Co. KGaAA0JK2A
CommerzbankCBK100
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
EVOTEC AG566480
BayerBAY001
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
Allianz840400
Infineon Technologies AG623100
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
SAP SE716460