21.06.2013 15:04
Bewerten
 (2)

Rohöl: Versuch einer Bodenbildung

Rohöl: Versuch einer Bodenbildung
Kupfer und Rohöl
Der Ölpreis bleibt massiv unter Druck, wenngleich er sich von seinem Tagestief wieder lösen konnte und derzeit an einer Bodenbildung versucht.
von Jörg Bernhard

Stützungsaktionen der chinesischen Notenbank sorgten im asiatischen Handel für etwas Beruhigung. Von der Konjunkturfront kamen heute keine wichtigen Nachrichten. Und auch der Hexensabbat fiel relativ „human“ aus. An den Energiemärkten wird nun ausgelotet, ob der jüngste Sell-off möglicherweise zu heftig ausgefallen war. Aktuell beläuft sich das Wochenminus auf 3,2 Prozent.
Am Freitagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 14.45 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,04 auf 95,10 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,01 auf 102,14 Dollar zurückfiel.

Kupfer: Tiefster Stand seit sieben Wochen

Der Kupferpreis reagierte am gestrigen Donnerstag relativ heftig auf schwache Konjunkturdaten aus China, dem Land des weltgrößten Kupferverbrauchers. Dort fiel der Einkaufsmanagerindex gegenüber dem Vormonat von 49,6 auf 48,3 Punkte, den niedrigsten Stand seit neun Monaten. Werte unter 50 werden generell als wirtschaftliche Schwächephase interpretiert. Vor diesem Hintergrund ist der Reflex des Kupferpreises, der daraufhin deutlich nachgab, durchaus nachvollziehbar. Aus charttechnischer Sicht ist die Lage nach dem jüngsten Kursrutsch in Richtung drei Dollar ausgesprochen spannend. Grund: In dieser Kurszone drehte das rote Industriemetall Anfang Mai wieder nach oben.
Am Freitagnachmittag präsentierte sich der Kupferpreis mit etwas höheren Notierungen. Bis gegen 14.45 Uhr (MESZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte US-Future auf High Grade Copper um 0,013 auf 3,0745 Dollar pro Pfund.

Bildquellen: Tomasz Wyszolmirski / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle8
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Gold und Rohöl
Mit den Futures auf WTI und Brent ging es am Donnerstag steil bergauf - unter fundamentalen Aspekten scheint die Zeit für eine Entwarnung aber noch nicht reif zu sein.
18.12.14
Ölpreis und Euro lassen Ifo-Index wie erwartet steigen (The Wall Street Journal Deutschland)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.197,75-0,40
-0,03
Kupferpreis6.385,0073,00
1,16
Ölpreis (WTI)55,090,28
0,51
Silber15,960,08
0,50
Super Benzin1,28-0,00
-0,16
Weizen198,00-2,00
-1,00

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,94
+0,1
5g Goldbarren170,32
+0,1
10g Goldbarren330,27
+0,1
1 Uz Goldbarren1.010,43
+0,1
Krügerrand1.026,06
+0,1
Britannia1.034,21
+0,1
Maple Leaf1.023,03
+0,1
American Eagle1.032,18
+0,1
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX im Plus -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- BAIC-Aktie startet mit angezogener Handbremse -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

Deutsche Annington startet Übernahmeofferte für Gagfah. Norma Group platziert Schuldschein. Ex-Chef Bauer und Automanager Diess sollen Infineon kontrollieren. Hawaiian Airlines bestätigt Airbus-Bestellung: A330neo statt A350. Japans Notenbank lässt Geldpolitik unverändert. Luxemburg will Details der Steuerabkommen mit Firmen offenlegen.
Wer verdient was?

Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige