16.01.2013 12:38
Bewerten
 (0)

Ölpreise erholen sich leicht von starken Vortagesverlusten

Leichte Gegenreaktion
Die Ölpreise haben sich am Mittwoch etwas von den kräftigen Verlusten aus dem späten Dienstaghandel erholt.
Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur März-Lieferung kostete gegen Mittag 109,83 US-Dollar. Das waren 20 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) mit Auslieferung im Februar stieg um 12 Cent auf 93,84 Dollar.
Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

    Am Ölmarkt zeige sich eine leichte Gegenreaktion nach dem deutlichen Preisrutsch vom Vortag, hieß es von Händlern. Die Weltbank hatte ein schwächeres Wachstum der Weltwirtschaft in Aussicht gestellt und damit die Ölpreise unter Verkaufsdruck gesetzt. Experten der Commerzbank schrieben in einem Marktkommentar von "neuen Nachfragesorgen" an den Ölmärkten.

    Im weiteren Handelsverlauf dürften die neusten Daten zu den Ölreserven in den USA in den Fokus der Anleger rücken. Die Daten werden am Nachmittag von der US-Regierung veröffentlicht. Die Commerzbank rechnet mit einem Rückgang der Ölvorräte in den USA. Nach der Inbetriebnahme der erweiterten Seaway-Pipeline von den Lagern im amerikanischen Öl-Zentrum in Cushing im Bundesstaat Oklahoma an die amerikanische Golfküste dürften die Vorräte zu sinken beginnen, da "nun hinreichend Rohöl abfließen kann".

     Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) legte zuletzt ebenfalls zu. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Mittwoch kostete ein Barrel (159 Liter) am Dienstag im Durchschnitt 108,35 US-Dollar. Das waren 29 Cent mehr als am Montag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis von zwölf wichtigen Sorten des Kartells.

    NEW YORK/LONDON/WIEN (dpa-AFX)

Bildquellen: James Jones Jr / Shutterstock.com, iStock

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant3
  • Alle+
  • ?
Öl drückt auf Teuerungsrate
Die Europäische Zentralbank wird nach den Worten von Bundesbank-Präsident Jens Weidmann wegen des Ölpreis-Verfalls ihre Inflationsprognose zurücknehmen müssen.
08.02.16

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.193,934,70
0,40
Kupferpreis4.478,50-142,00
-3,07
Ölpreis (WTI)29,72-0,39
-1,30
Silber15,35-0,07
-0,48
Super Benzin1,19-0,01
-0,58
Weizen151,50-1,75
-1,14

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren43,47
-0,3
5g Goldbarren188,38
-0,4
10g Goldbarren363,00
-0,4
1 Uz Goldbarren1.099,74
-0,4
Krügerrand1.109,93
-0,4
Britannia1.120,12
-0,4
Maple Leaf1.106,73
-0,4
American Eagle1.117,92
-0,4
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX reduziert Verluste -- Dow um Nulllinie -- Deutsche Bank betont Zahlungsfähigkeit -- Lufthansa-Aktie: Zika-Virus und unsichere Weltwirtschaft belasten -- TUI, Henkel im Fokus

Weidmann: EZB wird wegen Öl wohl Inflationsprognose senken. Sparkurs hilft Coca-Cola-Gewinn auf die Sprünge. Aktieninstituts-Chefin: Einbruch beim DAX kein Grund zur Panik. Energie-Agentur erwartet 2016 keine Stabilisierung der Ölmärkte. Fast 200 Millionen Dollar schweres Aktien-Geschenk für Google-Chef. Brain beim Börsendebüt unter Druck.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten
Wieviel verdient man in den einzelnen Bundesländern?
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?