12.04.2013 18:32
Bewerten
(1)

MÄRKTE EUROPA/Eurozone auf der Verkaufsliste - Gold im freien Fall

   Von Herbert Rude

   Abwärts ging es am Freitag mit den Kursen an den europäischen Aktienbörsen. Der Euro-Stoxx-50 verlor 1,6 Prozent auf 2.631 Punkte, der Dax ging ebenfalls um 1,6 Prozent oder 127 Punkte in die Knie und fiel auf 7.745 Punkte. "Zypern und neue Konjunkturdaten verhageln den Wochenausklang", sagte Gregor Kuhn von IG Markets.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

   "Besonders in der Eurozone nehmen die Anleger Geld vom Tisch", sagte ein Händler. Während der Dow Jones mit einem Minus von 0,3 Prozent zum Handelsschluss in Europa nur marginal abschlug und auch der Stoxx-50 mit einem Minus von 0,9 Prozent und damit mit einem blauen Auge davon kam, ging es im Euro-Stoxx-50 deutlich schneller nach unten. "Der große Trade auf ein Ende der Euro-Krise wird aufgelöst", sagte der Händler. Die Eurokrise könne jederzeit wieder aufflackern, auch die Zypernkrise sei trotz durchgewunkenem Rettungspaket nicht gelöst, da die finanziellen Lücken dort immer größer würden.

   Aber auch aus den USA kam Gegenwind: Der für die US-Wirtschaft so wichtige Einzelhandel schrumpft, und die Erzeugerpreise fallen noch stärker als ohnehin schon erwartet.

   Die schwachen US-Daten stützten den Euro, der zum Handelsschluss an den Aktienmärkten wieder bei knapp 1,31 Dollar und damit deutlich über Tagestief handelte. Deutsche Staatsanleihen profitierten von ihrem Ruf als sichere Häfen, die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihen fiel um 5 Basispunkte auf 1,25 Prozent. Seinem Ruf als sicherer Hafen weiterhin nicht gerecht wurde das Gold, das mit den fallenden Preisen in den USA erstmals seit Juli 2011 unter 1.500 Dollar je Feinunze gerutscht ist. "Anleger ziehen die Reißleine", sagte ein Händler.

   Autos auf der Verliererstraße

   Auf der Verliererseite ganz oben standen die Titel der Autobranche. Der Sektor-Index fiel um 2,8 Prozent. VW spricht von einer schwierigeren Lage an den Weltmärkten, obwohl der Konzern im ersten Quartal 5,1 Prozent mehr Autos ausgeliefert hat. Zuvor hatte Daimler bereits angekündigt, der Konzern müsse die Prognose für das laufende Jahr auf den Prüfstand stellen, vom Bankhaus Metzler als "halbe Gewinnwarnung" interpretiert.

   Ein befragter Händler verwies zudem darauf, dass der Internationale Währungsfonds (IWF) die Prognose für das Wachstum in den USA gesenkt hat. "China und die USA sind die mit Abstand wichtigsten Wachstumsmärkte für die Automobilhersteller", sagt der Händler weiter. Am Montag werden die chinesischen BIP-Zahlen für das erste Quartal veröffentlicht. Eine Abschwächung wäre mithin keine gute Nachricht. Die Titel von VW fielen um 3,5 Prozent, Daimler um 2,7 Prozent und BMW um 2,6 Prozent.

   Daneben standen Finanzwerte unter Druck, der Index der Bankenaktien fiel um 1,8 Prozent. Bankenaktien reagieren besonders sensibel auf das Management der Euro-Krise. Santander und Deutsche Bank gaben mit Verlusten zwischen knapp 4 und gut 5 Prozent besonders stark nach.

   Dürr mit fetten Kursgewinnen

   Am deutschen Markt verloren außerdem K+S mit einem Minus von 3,9 Prozent besonders stark, nachdem die Deutsche Bank zum Verkauf der Aktie geraten hat. Die Dürr-Aktie profitierte dagegen von einer Kaufempfehlung der UBS und legte um 3,9 Prozent zu. Relativ stabil zeigten sich europaweit die dividendenstarken Nahrungs-, Pharma- und Versorgeraktien, deren Subindizes sich kaum bewegen. Der Index der Telekom-Aktien schloss unverändert, gestützt von Telecom Italia, die 3,8 Prozent gewannen. Der Konzern könnte die Zusammenarbeit mit Hutchison Whampoa vertiefen. Daneben kursieren nun Spekulationen um einen Spin-Off des Festnetzes.

Europäische Schlussbörsen vom Freitag, 12. April .=== . Index Schluss- Entwicklung Entwicklung Entwicklung . stand absolut in % seit . Jahresbeginn Europa Euro-Stoxx-50 2.633,47 -40,86 -1,5% -0,1 . Stoxx-50 2.679,30 -23,25 -0,9% 3,9 . Stoxx-600 292,39 -2,57 -0,9% 4,5 Frankfurt XETRA-DAX 7.744,77 -126,86 -1,6% 1,7 London FTSE-100 6.384,39 -31,75 -0,5% 8,3 Paris CAC-40 3.729,30 -46,36 -1,2% 2,4 Amsterdam AEX 348,65 -2,63 -0,8% 1,7 Athen ATHEX-20 303,83 -1,52 -0,5% -1,9 Brüssel BEL-20 2.615,60 -21,83 -0,8% 5,6 Budapest BUX 18.219,96 -192,00 -1,0% 0,3 Helsinki OMXH-25 2.302,12 -27,34 -1,2% 4,2 Istanbul ISE NAT. 30 104.090,75 659,74 +0,6% 6,5 Kopenhagen OMXC-20 535,48 -5,97 -1,1% 7,9 Lissabon PSI 20 5.939,17 -16,08 -0,3% 4,7 Madrid IBEX-35 8.159,50 -119,10 -1,5% -1,6 Mailand FTSE-MIB 15.780,08 -240,83 -1,5% -3,0 Moskau RTS 1.405,47 -27,61 -1,9% -8,0 Oslo OBX 433,37 -3,03 -0,7% 5,6 Prag PX 977,92 -0,50 -0,1% -5,9 Stockholm OMXS-30 1.185,33 -10,20 -0,9% 7,3 Warschau WIG-20 2.397,08 -11,94 -0,5% -7,4 Wien ATX 2.437,41 -32,22 -1,3% 1,5 Zürich SMI 7.760,60 -54,68 -0,7% 13,8

DEVISEN zuletzt '+/- % Fr, 8.19 Uhr Do, 17.36 Uhr EUR/USD 1,3092 1,33% 1,2920 1,3118 EUR/JPY 129,6174 4,24% 124,3505 130,6524 EUR/CHF 1,2165 0,10% 1,2152 1,2197 USD/JPY 99,0120 2,89% 96,2330 99,5800 GBP/USD 1,5366 0,96% 1,5220 1,5398 .=== Kontakt zum Autor: herbert.rude@dowjones.commichael.denzin@dowjones.com DJG/hru/raz (END) Dow Jones Newswires

   April 12, 2013 12:02 ET (16:02 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 02 PM EDT 04-12-13

Anzeige

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
    1
  • Alle
    3
  • ?
Gold und Rohöl
Gold: Marke von 1.300 Dollar überwunden
Der Goldpreis hat am Freitag die Marke von 1.300 Dollar überwunden und verweigert sich damit weiterhin einer technischen Korrektur.
18.08.17
Everything is Working for Gold (The Wall Street Journal)
18.08.17
18.08.17
17.08.17

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.284,50-3,00
-0,23%
Kupferpreis6.476,07-1,10
-0,02%
Ölpreis (WTI)48,731,80
3,84%
Silber16,99-0,05
-0,26%
Super Benzin1,31-0,00
-0,31%
Weizen156,00-0,50
-0,32%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,61
±0,0
5g Goldbarren193,03
±0,0
10g Goldbarren374,52
±0,0
1 Uz Goldbarren1.128,20
±0,0
Krügerrand1.137,92
±0,0
Maple Leaf1.137,92
±0,0
American Eagle1.146,03
±0,0
zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX geht mit Verlust ins Wochenende -- Dow Jones im Minus -- STADA-Übernahme erfolgreich -- Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin -- Calpine, Deutsche Bank im Fokus

Darmstädter Merck-Konzern will vor weiteren Großübernahmen Schulden abbauen. Analyst ermittelt den perfekten Einstiegskurs für Bitcoins. Busch bei Pfeiffer Vacuum mit neuem Etappensieg. Venezuelas Bolivar fällt auf Rekordtief. Unsicherheit beim iPhone 8: Wann kommt das neue Apple Smartphone? UniCredit-Aufnahme im EuroStoxx möglich - Airbus hofft auf Stoxx.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Euro am Sonntag
12:00 Uhr
Autokäufe: Lieber einen Audi
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Air Berlin plcAB1000
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
Amazon906866
Nordex AGA0D655
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
EVOTEC AG566480
Siemens AG723610