30.05.2013 09:09
Bewerten
 (28)

MÄRKTE EUROPA/Konsolidierung geht weiter - Gold steigt kräftig

   Die europäischen Börsen werden am Donnerstag mit negativen Vorzeichen erwartet. Zwar konnten sich die US-Börsen am Vortag zum Handelsende von ihren Tagestiefs etwas erholen, gleichwohl gingen sie mit Verlusten aus dem Tag. Für Verunsicherung sorgt aber vor allem die japanische Börse. Dort ist der Nikkei-Index exakt eine Woche nach seinem Absturz um über 7 Prozent um weitere gut 5 Prozent eingebrochen auf deutlich unter 14.000 Punkte.

   Im Frankfurter Spezialistenhandel gibt der Dax vorbörslich 0,3 Prozent auf 8.315 Punkte nach. Der Euro-Stoxx-50 wird dagegen unverändert erwartet. "Das Momentum - also die Dynamik - weist nach unten", sagt Aktienstratege Chris Weston von IG. Die Anfälligkeit der Kurse für Ausschläge, gemessen am VDAX, liegt unterdessen nur knapp unter dem Hoch von Mitte April. Das dünne Feiertagsgeschäft dürfte die Volatilität eher noch erhöhen, befürchten Marktteilnehmer.

   Der Euro verteidigt sein am Vortag deutlich erhöhtes Niveau zum Dollar und kostet 1,2969 Dollar. Teilnehmer sprechen hier vor allem von Gewinnmitnahmen im Dollar nach der jüngsten Rally.

   Immer mehr in den Blick gerät der Anleihemarkt. "Der Zinsanstieg ist nun endgültig in den Köpfen der Anleger angekommen", sagt ein Händler. Am Mittwoch waren die Renditen zehnjähriger deutscher, italienischer und spanischer Staatsanleihen deutlich angestiegen. Die Kurse gaben entgegengesetzt nach. Grund waren erneute Spekulationen über einen schnellen Ausstieg der US-Notenbank aus ihrer expansiven Geldpolitik. Gefahr für Bundesanleihen droht Händlern zufolge zudem von der Inflation nach den überraschend hoch ausgefallenen deutschen Inflationsdaten vom Mittwoch.

   Die Verunsicherung der Teilnehmer angesichts der ins Stocken geratenen Aufwärtsbewegung an den Aktienmärkten dürfte neben der Schwäche des Dollar mit ein Grund dafür sein, dass der Goldpreis eine deutliche Bewegung nach oben zeigt und dabei auch die 1.400er Marke geknackt hat. Aktuell kostet die Feinunze 1.410 Dollar und damit rund 17 Dollar oder 1,2 Prozent mehr als im US-Geschäft. Gold gilt bei vielen Akteuren weiter als sicherer Anlagehafen in Krisenzeiten.

   Am deutschen Aktienmarkt sehen Händler das Papier von Evonik unter Druck, nachdem der Spezialchemiekonzern nur ein Monat nach dem Börsengang den Finanzvorstand auswechselt. Im Frühhandel gibt der Kurs um ein halbes Prozent nach. Nomura hat die Aktie der Allianz auf ihre Kaufliste gesetzt, was sich bislang im Kurs nicht widerspiegelt. Für Rückenwind bei den Autowerte könnte eine Studie von Goldman Sachs sorgen. Darin äußern sich die Analysten positiv zum europäischen Autosektor und erhöhen durch die Bank die Kursziele. Der Zielkurs für VW liegt nun bei 224 nach 207 Euro zuvor. Linde, Deutsche Post und Vossloh werden mit Dividendenabschlägen gehandelt.

   Frische Impulse könnten von Wirtschaftsdaten aus der Eurozone sowie von Zahlen zum US-Wirtschaftswachstum und zum US-Arbeitsmarkt am Nachmittag ausgehen. Die Analysten der Credit Agricole rechnen damit, dass die Zahlen zum Wirtschaftswachstum im ersten Quartal in den USA in der anstehenden zweiten Lesung etwas nach unten revidiert werden.

DEVISEN zuletzt +/- % 0.00 Uhr Mi, 18.03 Uhr EUR/USD 1,2975 +0,3% 1,2941 1,2943 EUR/JPY 130,4912 -0,3% 130,8750 130,5949 EUR/CHF 1,2433 -0,1% 1,2450 1,2444 USD/JPY 100,5215 -0,6% 101,1335 100,9210 GBP/USD 1,5176 +0,3% 1,5128 1,5118 Kontakt zur Autorin: isabel.gomez@dowjones.com

   DJG/igo/gos

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

   May 30, 2013 02:38 ET (06:38 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 02 38 AM EDT 05-30-13

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle3
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
In Investmentbanksparte
Die Deutsche Bank fährt ihren Handel mit physischen Edelmetallen zurück. Das Geschäft hatte zuletzt schwächere Renditen abgeworfen.
26.11.14
Wells Fargo: Move Away From Gold and Silver (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
26.11.14
25.11.14
Gold Rebound Fights to Break Above $1,200 (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
25.11.14
Gold Shuffles Between Conflicting Data (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
25.11.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.184,80-9,45
-0,79
Kupferpreis6.549,50-28,75
-0,44
Ölpreis (WTI)69,08-4,44
-6,04
Silber16,11-0,18
-1,10
Super Benzin1,410,00
0,00
Weizen180,50-2,00
-1,10

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,13
-0,4
5g Goldbarren166,25
-0,4
10g Goldbarren322,19
-0,5
1 Uz Goldbarren985,29
-0,5
Krügerrand1.000,87
-0,5
Britannia1.009,01
-0,5
Maple Leaf997,89
-0,5
American Eagle1.007,03
-0,5
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street geschlossen -- Deutsche Bank dampft Handel mit Gold und Silber ein -- Aufspaltungsforderung - Was Europa von Google will -- Infineon, BASF, Amazon, Google im Fokus

Juncker will keine Strafen für EU-Haushaltssünder. Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen. Bundesregierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry. Opec befeuert Ölpreisverfall. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Infineon leidet unter herausforderndem Marktumfeld. E.ON verkauft Spanien-Geschäft für 2,5 Milliarden Euro. Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt und steigt. Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige