03.08.2012 19:18

Senden

Marathon Oil kann Gewinnlevel nicht halten


EMFIS.COM - Houston 03.08.2012 (www.emfis.com) Der nordamerikanische Ölkonzern Marathon Oil verdient im zweiten Quartal weniger.

Wie das Unternehmen mitteilte, habe es in den Monaten April bis Juni diesen Jahres 393 Millionen USD verdient. Im vorlaufenden Quartal seien es noch 417 Millionen USD gewesen. Damit sei die Firma froh gewesen, ein weiteres operativ gutes Vierteljahr abgeliefert zu haben. Die für den Verkauf zur Verfügung stehende Produktion habe sich am oberen Ende der eigenen Erwartungen eingependelt. Vor allem das Vorkommen Eagle Ford habe sich sehr gut entwickelt. Auch seien die Fortschritte in Guinea beachtlich.

Auch hier machen sich die gefallenen Gaspreise bemerkbar 

Wie weiter mitgeteilt wurde, habe sich vor allem die gesunkene Notierung bei Gas, aber auch bei Öl, negativ im Ergebnis niedergeschlagen. Da jedoch die Kosten nicht entsprechen gefallen wären, sehe der Beobachter die Wirkung im Quartalsergebnis.

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.286,653,50
0,27
Kupfer6.685,301,00
0,01
Ölpreis (WTI)101,720,23
0,23
Silber19,490,03
0,13
Super Benzin1,51-0,04
-2,77
Weizen214,750,00
0,00

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,36
+0,1
5g Goldbarren162,35
+0,1
10g Goldbarren314,45
+0,1
1 Uz Goldbarren961,20
+0,1
Krügerrand976,73
+0,1
Britannia984,88
+0,1
Maple Leaf972,78
+0,1
American Eagle982,94
+0,1
Zum Edelmetallshop

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige