13.12.2012 07:28

Senden
NACH KURSSPRUNG

Ölpreise tendieren schwächer nach starken Vortagsgewinnen


Die Ölpreise haben am Donnerstag einen kleinen Teil ihrer deutlichen Gewinne vom Vortag abgegeben.

Händler nannten kritische Äußerungen aus der Politik zum US-Haushaltsstreit als Grund. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Januar-Lieferung 109,21 US-Dollar. Das waren 29 Cent weniger als am Mittwoch. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) sank ebenfalls moderat um 22 Cent auf 86,55 Dollar.

Deutlichen Auftrieb hatten die Ölpreise am Mittwochabend erhalten. Die amerikanische Notenbank Fed hatte ihre ohnehin sehr expansive Geldpolitik nochmals gelockert. Mit Beginn des kommenden Jahres will sie Staatsanleihen im Wert von 45 Milliarden Dollar pro Monat erwerben. Die Käufe ergänzen den Erwerb von Hypothekenpapieren (MBS) über 40 Milliarden Dollar je Monat. Indes deuten jüngste Aussagen von John Boehner, Sprecher des Repräsentantenhauses, auf eine verfahrene Lage im US-Haushaltsstreit hin. Es geht um die Vermeidung milliardenschwerer Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen Anfang 2013.

SINGAPUR (dpa-AFX) - /bgf/fbr

Bildquellen: huyangshu / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.292,05-0,80
-0,06
Kupfer6.685,301,00
0,01
Ölpreis (WTI)102,010,07
0,07
Silber19,56-0,22
-1,09
Super Benzin1,51-0,04
-2,77
Weizen216,001,25
0,58

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,47
-0,2
5g Goldbarren162,89
-0,2
10g Goldbarren315,52
-0,2
1 Uz Goldbarren964,50
-0,2
Krügerrand980,04
-0,2
Britannia988,18
-0,2
Maple Leaf976,08
-0,2
American Eagle986,24
-0,2
Zum Edelmetallshop

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige