07.12.2012 07:29
Bewerten
 (0)

Ölpreise vor US-Arbeitsmarktbericht leicht im Plus

Nach Vortagesverlusten
Die Ölpreise haben am Freitag vor neuen Zahlen vom amerikanischen Arbeitsmarkt leicht zugelegt.
Im Handel wurde auf die festen Aktienmärkte Asiens als Unterstützung verwiesen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Januar-Lieferung kostete am Morgen 107,27 US-Dollar. Das waren 24 Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 26 Cent auf 86,52 Dollar.

    Nach deutlichen Preisabschlägen am Donnerstag, die Händler insbesondere mit den festgefahrenen Haushaltsgesprächen in den USA begründeten, rückt am Freitag der US-Arbeitsmarkt in den Fokus. Die Markterwartungen liegen mit einem Stellenaufbau von deutlich unter 100.000 Jobs niedrig. Experten rechnen damit, dass die Nachwirkungen des schweren Wirbelsturms "Sandy" den Arbeitsmarkt im November belastet haben. Außerdem dürften sich die Unternehmen wegen des drohenden Sturzes von der "Fiskalklippe" - eine Mischung aus milliardenschweren Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen zum Jahreswechsel - mit Neueinstellungen zurückgehalten haben.

SINGAPUR (dpa-AFX)

Bildquellen: James Jones Jr / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle1
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Gold und Rohöl
Mit den Futures auf WTI und Brent ging es am Donnerstag steil bergauf - unter fundamentalen Aspekten scheint die Zeit für eine Entwarnung aber noch nicht reif zu sein.
18.12.14
Ölpreis und Euro lassen Ifo-Index wie erwartet steigen (The Wall Street Journal Deutschland)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.196,85-1,30
-0,11
Kupferpreis6.312,00-57,25
-0,90
Ölpreis (WTI)54,81-1,60
-2,84
Silber15,880,01
0,03
Super Benzin1,28-0,02
-1,23
Weizen200,001,00
0,50

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,91
0,0
5g Goldbarren170,15
-0,0
10g Goldbarren329,92
-0,0
1 Uz Goldbarren1.009,36
-0,0
Krügerrand1.024,98
-0,0
Britannia1.033,13
-0,0
Maple Leaf1.021,95
-0,0
American Eagle1.031,10
-0,0
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt fast 3 Prozent fester -- Dow schließt über 2 Prozent stärker -- Deutsche Bank vor Postbank-Verkauf? -- Daimler-Partner BYD verliert 50-Prozent -- United Internet, QSC im Fokus

Nike mit mehr Gewinn. Air France-KLM senkt Prognose erneut. Milliardendeal zwischen BASF und Gazprom geplatzt. Ölpreise geraten erneut unter Druck. IPO: Samsungs De-facto-Holding mit erfolgreichem Börsengang. sieht im kommenden Jahr deutliches Wachstum. Uralkali weitet Produktion aus. Zynga hofft auf Bugs Bunny & Co.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige