27.08.2012 15:02
Bewerten
 (0)

Spekulation treibt Rohstoffpreise

Neues Rekordhoch bei Soja
An den Rohstoffmärkten haben Wetten auf steigende Preise laut Experten zuletzt deutlich zugenommen.
Nach Aussagen von Fachleuten der Commerzbank erreichte die Spekulation auf weiter steigende Preise beim Soja in der vergangenen Woche mit knapp 233.000 Kontrakten den höchsten Stand seit Anfang Mai. Die Folge: Wegen einer Jahrhundert-Dürre in den Anbaugebieten der Vereinigten Staaten erreichte der meistgehandelte Future-Preis für einen Scheffel (rund 27 Kilo) mit Auslieferung im November am Montag einen neuen Rekordwert bei 17,60 US-Dollar.
Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

  Seit Beginn der Vorwoche sei der Soja-Preis um mehr als sechs Prozent gestiegen, hieß es weiter bei der Commerzbank. Offenbar hätten die jüngsten Niederschläge in den amerikanischen Anbaugebieten im Mittleren Westen die Aussichten für die Ernte kaum verbessert. Nach Angaben des US-Wetterdienstes erreichten die Niederschläge in wichtigen Anbaugebieten in den vergangenen 60 Tagen nur etwa die Hälfte der normalen Menge. Viele Anleger spekulieren daher weiter auf steigende Soja-Preise. Die Vereinigten Staaten sind derzeit der weltweit größte Produzent von Sojabohnen.

    Zudem haben "spekulative Finanzanleger" auch bei "allen Edelmetallen ihre Wetten auf steigende Preise stark ausgeweitet", hieß es von den Commerzbank-Experten. Am Goldmarkt werde beispielsweise verstärkt auf einen Euro-Krisenherbst spekuliert. Am Montagmorgen erreichte der Goldpreis in der Spitze 1.676,45 Dollar je Feinunze (etwa 31 Gramm) und damit den höchsten Stand seit Mitte April. Im weiteren Verlauf fiel der Goldpreis aber wieder etwas zurück und stand im späten Vormittagshandel bei 1.670 Dollar.

   Bei Gold stiegen die Wetten auf steigende Kurse in der vergangenen Woche laut Commerzbank um 37 Prozent auf ein Sieben-Wochenhoch von etwa 91.500 Kontrakten. Wegen der Euro-Schuldenkrise rechnen viele Anleger mit einer weiteren Lockerung der Geldpolitik führender Notenbanken. Die Sorge vor einer starken Inflation als Folge der extrem expansiven Geldpolitik gilt als eine der Haupttriebfedern für den Goldpreis.

  Neben dem Goldpreis legte auch der Preis für Silber zu Beginn der neuen Woche "erneut überproportional zu", schrieben die Commerzbank-Experten. Hier sprang der Preis für eine Feinunze am frühen Morgen zum ersten Mal seit Anfang Mai wieder über die Marke von 31 US-Dollar./jkr/bgf

CHICAGO/LONDON (dpa-AFX)

Bildquellen: WitthayaP / Shutterstock.com, johnfoto18 / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?
Gold und Silber
Die am Wochenende gemeldeten gescheiterten Verhandlungen zwischen Griechenland und den anderen Euroländern haben die Akteure an den Goldmärkten relativ unaufgeregt verdaut - eine Kaufpanik blieb bislang aus.
29.06.15
26.06.15
26.06.15

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.180,15-3,95
-0,33
Kupferpreis5.798,505,50
0,09
Ölpreis (WTI)58,19-1,39
-2,33
Silber15,77-0,02
-0,12
Super Benzin1,450,00
0,28
Weizen198,253,75
1,93

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren42,81
-0,2
5g Goldbarren185,34
-0,3
10g Goldbarren357,02
-0,3
1 Uz Goldbarren1.089,99
-0,3
Krügerrand1.103,28
-0,3
Britannia1.113,46
-0,3
Maple Leaf1.100,10
-0,3
American Eagle1.111,27
-0,3
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX verliert über 3 Prozent - Angst vor Grexit löst Ausverkauf aus --US-Börsen deutlich im Minus -- Griechenland wird IWF-Rate am Dienstag nicht leisten -- K+S, PayPal-IPO im Fokus

Microsoft übergibt Geschäft mit Online-Werbung an AOL. Tsipras verbindet seine politische Zukunft mit Volksabstimmung. Euro erholt sich. EU lehnt Verlängerung des griechischen Hilfsprogramms ab. S&P senkt Griechenland auf 'CCC-'. Merkel lehnt Schuldenschnitt für Athen ab. Gläubiger vereinbaren Stillhalten vor Griechen-Referendum.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Grexit droht: Wird Griechenland aus der Euro-Währungsunion austreten?