15.03.2013 22:37
Bewerten
 (0)

Obama will zwei Milliarden Dollar für Autos ohne Benzin ausgeben

    WASHINGTON (dpa-AFX) - US-Präsident Barack Obama will zwei Milliarden Dollar (1,5 Mrd Euro) in die Entwicklung von Technologien für weniger umweltschädliche Autos stecken. Ziel ist die Erforschung von neuen Technologien, die ohne Benzin angetriebene Fahrzeuge billiger machen sollen. Obama warb für das Zehn-Jahre-Programm am Freitag bei einem Besuch im Nationalen Argonne Laboratory bei Chicago - einem Labor, das auf die Entwicklung von Batterien für Elektroautos spezialisiert ist.

    Finanziert werden sollen die jährlichen Aufwendungen von je 200 Millionen Dollar nach Obamas Vorstellungen aus Regierungseinkünften durch Lizenzen für Öl-und Gasbohrungen vor den US-Küsten. Allerdings muss der Kongress die Gelder bewilligen, was als fraglich gilt. Obama hatte den von einer Expertengruppe entwickelten Plan für einen solchen Energiefonds bereits im Februar in seinem Bericht zur Lage der Nation vorgestellt, aber keine Zahlen genannt.

    Am Freitag rief er den Kongress auf, die Idee über Parteigrenzen hinweg zu unterstützen. "Dies ist keine demokratische oder republikanische Idee", sagte er. "Dies ist schlicht eine kluge Idee." Die Autos würden sauberer, die USA unabhängiger von Öleinfuhren und zugleich könnten neue Arbeitsplätze geschaffen werden./ch/DP/she

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Normal Benzin

  • Relevant
  • Alle1
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.208,7529,25
2,48
Kupferpreis6.379,009,75
0,15
Ölpreis (WTI)58,422,01
3,56
Silber16,190,44
2,77
Super Benzin1,28-0,02
-1,23
Weizen204,005,00
2,51

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren41,11
+1,3
5g Goldbarren171,16
+1,6
10g Goldbarren331,93
+1,7
1 Uz Goldbarren1.015,59
+1,7
Krügerrand1.031,23
+1,7
Britannia1.039,38
+1,7
Maple Leaf1.028,19
+1,7
American Eagle1.037,34
+1,7
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

Deutliche Gewinne: DAX rund 2 Prozent im Plus -- Deutsche Bank: Postbank-Verkauf als Option? -- ifo-Index steigt -- United Internet prüft Kauf des Netzes von QSC

Putin bereitet Russen auf längere Krise vor. Fed: Zinserhöhung erst im zweiten Quartal. Schweizer Notenbank führt negative Einlagenzinsen ein. Präsidentenwahl in Griechenland geht in die zweite Runde. Cloud-Geschäft bei Oracle wächst kräftig. Barclays-Chef zweifelt an Geschäftsmodell der Deutschen Bank. Smartphone-Anbieter Xiaomi darf wieder in Indien verkaufen.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige