26.02.2013 07:52
Bewerten
 (0)

Öl- und Gasgeschäft hilft BASF - Optimistische Jahresprognose

   Von Heide Oberhauser-Aslan

   BASF hat geliefert. Der weltgrößte Chemiekonzern hat seine Jahresziele erreicht. Umsatz und bereinigter operativer Gewinn (EBIT) fielen vor allem dank eines sprudelnden Ölgeschäfts höher aus als im Vorjahr. Der Erlös kletterte um 7 Prozent auf 78,7 Milliarden Euro, das EBIT vor Sondereinflüssen legte um 5 Prozent auf 8,9 Milliarden Euro. Das ist neuer Rekord.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

   Auch im vierten Quartal profitierte der Branchenchampion von seiner florierenden Energiesparte. Besser als im Vorjahr lief auch das Geschäft mit Kunststoffen, das im Schlussquartal 2011 stark unter der Konjunkturschwäche gelitten hatte, sowie in der Bauchemie.

   Für 2013 zeigten sich die Ludwigshafener optimistisch. Umsatz und bereinigter operativer Gewinn sollen erneut zulegen. Dabei geht der Chemiekonzern von einer stärkeren Nachfrage aus. Auch Einsparmaßnahmen sollen zur Effizienzsteigerung beitragen.

   Von Oktober bis Dezember erlöste BASF mit 19,6 Milliarden Euro 9 Prozent mehr als im Vorjahr. Das um Sondereffekte bereinigte operative Ergebnis (EBIT) kletterte um 18 Prozent auf 1,8 Milliarden Euro in die Höhe. Zu verdanken war dies vor allem dem Wiederhochfahren der Ölförderung in Libyen. Sie war wegen des Bürgerkriegs 2011 zeitweilig vollständig eingestellt und erst im Oktober wieder langsam aufgenommen worden.

   Der Nettogewinn fiel dagegen erwartungsgemäß mit 980 Millionen Euro unter das Vorjahresniveau von 1,131 Milliarden Euro. Ursache war neben der hoch besteuerten Ölproduktion in Libyen ein hoher Sonderertrag, der 2011 das Bild geschönt hatte. Die BASF SE hatte seinerzeit ihre Styrolkunststoffaktivitäten in ein Joint Venture mit Ineos ausgegliedert. Da die Deutschen höhere Vermögenswerte in das Gemeinschaftsunternehmen einbrachten, erhielten sie eine hohe einmalige Ausgleichszahlung von fast 600 Millionen Euro.

   Im Gesamtjahr verdiente BASF unter dem Strich mit 4,88 Milliarden Euro gut 20 Prozent weniger als im Vorjahr.

   Die Aktionäre will BASF aber dennoch mit einer höheren Dividende erfreuen. Gezahlt werden sollen je Aktie 2,60 Euro, nach 2,50 Euro im Vorjahr. Der Chemiekonzern hat sich zum Ziel gesetzt, die Dividende Jahr für Jahr zu erhöhen oder mindestens konstant zu halten.

   Kontakt zum Autor: heide.oberhauser@dowjones.com

   DJG/hoa/brb

   (END) Dow Jones Newswires

   February 26, 2013 01:22 ET (06:22 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 22 AM EST 02-26-13

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.205,95-0,50
-0,04
Kupferpreis6.181,00-84,00
-1,34
Ölpreis (WTI)59,90-0,76
-1,25
Silber17,11-0,06
-0,32
Super Benzin1,450,01
0,56
Weizen182,25-2,75
-1,49

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,27
+0,1
5g Goldbarren191,67
+0,1
10g Goldbarren371,61
+0,1
1 Uz Goldbarren1.135,26
+0,1
Krügerrand1.148,55
+0,1
Britannia1.158,73
+0,1
Maple Leaf1.145,28
+0,1
American Eagle1.156,45
+0,1
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow Jones im Minus -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

US-Anleihen: Überwiegend schwächer nach Verbraucherpreisen und Yellen-Aussagen. Kein Ende der Debatte über Kohleabgabe in Sicht. Wintershall soll Interesse an Öl- und Gasassets in Libyen haben. Erneuter Streik der Amazon-Mitarbeiter in Leipzig. Fed-Chefin Yellen hält sich bei Zinswende weiter bedeckt. Bayer-Chef will Staatsgelder für Antibiotika-Forschung. IPO: Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse. EnBW will Windenergiefirma Prokon für 550 Millionen Euro übernehmen.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?