26.02.2013 07:52
Bewerten
(0)

Öl- und Gasgeschäft hilft BASF - Optimistische Jahresprognose

DRUCKEN

   Von Heide Oberhauser-Aslan

   BASF hat geliefert. Der weltgrößte Chemiekonzern hat seine Jahresziele erreicht. Umsatz und bereinigter operativer Gewinn (EBIT) fielen vor allem dank eines sprudelnden Ölgeschäfts höher aus als im Vorjahr. Der Erlös kletterte um 7 Prozent auf 78,7 Milliarden Euro, das EBIT vor Sondereinflüssen legte um 5 Prozent auf 8,9 Milliarden Euro. Das ist neuer Rekord.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

   Auch im vierten Quartal profitierte der Branchenchampion von seiner florierenden Energiesparte. Besser als im Vorjahr lief auch das Geschäft mit Kunststoffen, das im Schlussquartal 2011 stark unter der Konjunkturschwäche gelitten hatte, sowie in der Bauchemie.

   Für 2013 zeigten sich die Ludwigshafener optimistisch. Umsatz und bereinigter operativer Gewinn sollen erneut zulegen. Dabei geht der Chemiekonzern von einer stärkeren Nachfrage aus. Auch Einsparmaßnahmen sollen zur Effizienzsteigerung beitragen.

   Von Oktober bis Dezember erlöste BASF mit 19,6 Milliarden Euro 9 Prozent mehr als im Vorjahr. Das um Sondereffekte bereinigte operative Ergebnis (EBIT) kletterte um 18 Prozent auf 1,8 Milliarden Euro in die Höhe. Zu verdanken war dies vor allem dem Wiederhochfahren der Ölförderung in Libyen. Sie war wegen des Bürgerkriegs 2011 zeitweilig vollständig eingestellt und erst im Oktober wieder langsam aufgenommen worden.

   Der Nettogewinn fiel dagegen erwartungsgemäß mit 980 Millionen Euro unter das Vorjahresniveau von 1,131 Milliarden Euro. Ursache war neben der hoch besteuerten Ölproduktion in Libyen ein hoher Sonderertrag, der 2011 das Bild geschönt hatte. Die BASF SE hatte seinerzeit ihre Styrolkunststoffaktivitäten in ein Joint Venture mit Ineos ausgegliedert. Da die Deutschen höhere Vermögenswerte in das Gemeinschaftsunternehmen einbrachten, erhielten sie eine hohe einmalige Ausgleichszahlung von fast 600 Millionen Euro.

   Im Gesamtjahr verdiente BASF unter dem Strich mit 4,88 Milliarden Euro gut 20 Prozent weniger als im Vorjahr.

   Die Aktionäre will BASF aber dennoch mit einer höheren Dividende erfreuen. Gezahlt werden sollen je Aktie 2,60 Euro, nach 2,50 Euro im Vorjahr. Der Chemiekonzern hat sich zum Ziel gesetzt, die Dividende Jahr für Jahr zu erhöhen oder mindestens konstant zu halten.

   Kontakt zum Autor: heide.oberhauser@dowjones.com

   DJG/hoa/brb

   (END) Dow Jones Newswires

   February 26, 2013 01:22 ET (06:22 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 22 AM EST 02-26-13

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
    1
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.283,78-7,78
-0,60%
Kupferpreis6.957,786,61
0,10%
Ölpreis (WTI)51,470,07
0,14%
Silber17,18-0,08
-0,45%
Super Benzin1,310,00
0,31%
Weizen161,25-0,50
-0,31%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,26
-0,2
5g Goldbarren191,27
-0,3
10g Goldbarren371,03
-0,3
1 Uz Goldbarren1.117,52
-0,3
Krügerrand1.127,25
-0,3
Maple Leaf1.127,25
-0,3
American Eagle1.135,35
-0,3
zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

Asiens Börsen mit unterschiedlichen Vorzeichen -- PayPal-Aktie legt zu: Umsatzsprung und Ausblick erfreuen Anleger -- RWE ist angeblich an deutschen Uniper-Kraftwerken interessiert.

Steuereinnahmen des Staates legen im September zu. US-Senat stimmt Haushaltsentwurf zu - Hürde für Steuerreform genommen. Rajoy droht katalanischen Separatisten mit Zwangsmaßnahmen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Vier Gewinneraktien der Autorevolution

Auf der diesjährigen IAA in Frankfurt wurde deutlich: Die Elektromobilität ist nicht mehr aufzuhalten. Alle großen Automobilhersteller stellen ihre Produktionslinien um. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche vier Aktien durch autonomes Fahren und Elektromobilität auf der Gewinnerseite stehen könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Siebenstelliges Jahresgehalt
In diesen Bundesländern leben die Bestverdiener

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Varta AGA0TGJ5
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
GeelyA0CACX
Apple Inc.865985
Millennial Lithium CorpA2AMUE
Bitcoin Group SEA1TNV9
CommerzbankCBK100
EVOTEC AG566480
SAP SE716460
Infineon AG623100
Amazon906866
Allianz840400