26.02.2013 07:52
Bewerten
(0)

Öl- und Gasgeschäft hilft BASF - Optimistische Jahresprognose

DRUCKEN

   Von Heide Oberhauser-Aslan

   BASF hat geliefert. Der weltgrößte Chemiekonzern hat seine Jahresziele erreicht. Umsatz und bereinigter operativer Gewinn (EBIT) fielen vor allem dank eines sprudelnden Ölgeschäfts höher aus als im Vorjahr. Der Erlös kletterte um 7 Prozent auf 78,7 Milliarden Euro, das EBIT vor Sondereinflüssen legte um 5 Prozent auf 8,9 Milliarden Euro. Das ist neuer Rekord.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

   Auch im vierten Quartal profitierte der Branchenchampion von seiner florierenden Energiesparte. Besser als im Vorjahr lief auch das Geschäft mit Kunststoffen, das im Schlussquartal 2011 stark unter der Konjunkturschwäche gelitten hatte, sowie in der Bauchemie.

   Für 2013 zeigten sich die Ludwigshafener optimistisch. Umsatz und bereinigter operativer Gewinn sollen erneut zulegen. Dabei geht der Chemiekonzern von einer stärkeren Nachfrage aus. Auch Einsparmaßnahmen sollen zur Effizienzsteigerung beitragen.

   Von Oktober bis Dezember erlöste BASF mit 19,6 Milliarden Euro 9 Prozent mehr als im Vorjahr. Das um Sondereffekte bereinigte operative Ergebnis (EBIT) kletterte um 18 Prozent auf 1,8 Milliarden Euro in die Höhe. Zu verdanken war dies vor allem dem Wiederhochfahren der Ölförderung in Libyen. Sie war wegen des Bürgerkriegs 2011 zeitweilig vollständig eingestellt und erst im Oktober wieder langsam aufgenommen worden.

   Der Nettogewinn fiel dagegen erwartungsgemäß mit 980 Millionen Euro unter das Vorjahresniveau von 1,131 Milliarden Euro. Ursache war neben der hoch besteuerten Ölproduktion in Libyen ein hoher Sonderertrag, der 2011 das Bild geschönt hatte. Die BASF SE hatte seinerzeit ihre Styrolkunststoffaktivitäten in ein Joint Venture mit Ineos ausgegliedert. Da die Deutschen höhere Vermögenswerte in das Gemeinschaftsunternehmen einbrachten, erhielten sie eine hohe einmalige Ausgleichszahlung von fast 600 Millionen Euro.

   Im Gesamtjahr verdiente BASF unter dem Strich mit 4,88 Milliarden Euro gut 20 Prozent weniger als im Vorjahr.

   Die Aktionäre will BASF aber dennoch mit einer höheren Dividende erfreuen. Gezahlt werden sollen je Aktie 2,60 Euro, nach 2,50 Euro im Vorjahr. Der Chemiekonzern hat sich zum Ziel gesetzt, die Dividende Jahr für Jahr zu erhöhen oder mindestens konstant zu halten.

   Kontakt zum Autor: heide.oberhauser@dowjones.com

   DJG/hoa/brb

   (END) Dow Jones Newswires

   February 26, 2013 01:22 ET (06:22 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 22 AM EST 02-26-13

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
    1
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Melden Sie sich jetzt an!

Gold, Öl und Industriemetalle erleben ein Comeback: Kupfer legte beispielsweise seit Jahresbeginn über 20 Prozent zu. Welche Einstiegschancen sich nun ergeben, erfahren Sie im Online-Seminar am 19. Dezember.
Hier zum Rohstoff-Webinar anmelden!

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.245,30-6,20
-0,50%
Kupferpreis6.855,0038,25
0,57%
Ölpreis (WTI)57,360,19
0,33%
Silber16,080,43
2,72%
Super Benzin1,34-0,00
-0,30%
Weizen160,50-1,00
-0,62%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren43,72
-0,1
5g Goldbarren188,54
-0,1
10g Goldbarren365,63
-0,1
1 Uz Goldbarren1.101,00
-0,1
Krügerrand1.110,72
-0,1
Britannia1.118,83
-0,1
Maple Leaf1.103,63
-0,1
American Eagle1.118,83
-0,1
zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX geht grün ins Wochenende -- Wall Street schließt im Plus -- Bitcoin: Neues Rekordhoch -- H&M-Aktie stürzt ab -- Airbus-Konzernchef Enders geht 2019 -- Oracle, HelloFresh, Merck KGaA, VW im Fokus

Luxemburg klagt gegen EU-Steuernachforderung an Amazon. EU strebt schnelle Fortschritte bei Bankenunion und ESM an. Tui verstärkt sich im Kreuzfahrtgeschäft. Ryanair wirft bei Fluggesellschaft Niki Hut in den Ring. Ripple marschiert auf Platz drei der größten Kryptowährungen. Steinhoff bekommt Hilfe von Tochter Steinhoff Africa Retail. Gemalto offenbar doch bereit zu Übernahmegesprächen mit Atos. CropEnergies verdient im dritten Quartal weniger.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Charttechnischer Ausblick auf die Finanzmärkte 2018

Nicht verpassen: Am 4. Januar Live-Webinar mit einer Analyse der langfristigen Chartbildern von Zinsen, EUR/USD, Rohstoffen und Aktien. Exklusiv für den Börse Stuttgart Anlegerclub.
Kostenfrei registrieren und dabei sein!

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Konjunktur/Wirtschaft
16:46 Uhr
Gute Perspektiven für Europa-Immobilien
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Steinhoff International N.V.A14XB9
Daimler AG710000
EVOTEC AG566480
AIXTRON SEA0WMPJ
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
RWE AG St.703712
BP plc (British Petrol)850517
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
Amazon906866
BASFBASF11