19.12.2012 08:00
Bewerten
 (2)

Rohöl: Fragiles Gleichgewicht

Rohöl: Fragiles Gleichgewicht
Ölpreis im Blick
Die OPEC verliert an Macht. Das bedeutet für den Ölpreis 2013: Heftige ­Ausschläge nach oben und unten sind wahrscheinlich.
€uro am Sonntag

von Julia Groß, Euro am Sonntag

Alles bleibt, wie es ist, und das ist gut so: Das versuchte die Organisation der erdölexportierenden Länder (OPEC) nach ihrem Ministertreffen am Mittwoch zu vermitteln. Tatsächlich deuten die Beschlüsse aber eher auf Uneinigkeit und mangelnde Handlungsfähigkeit der Zwölfergruppe hin. Man kann sich nicht auf einen von den drei Kandidaten für das Amt des Generalsekretärs einigen — also bleibt der alte einfach für die dritte Amtszeit. Manche Mitglieder sorgen sich um die steigende Ölproduktion außerhalb der OPEC, ein anderer Teil fürchtet um die Weltkonjunktur — also bleibt die Förderquote, wie sie war.

So manövriert die OPEC den Ölmarkt in ein äußerst fragiles Gleichgewicht, das schnell in heftige Preisausschläge münden könnte. Denn besonders die immensen Produktionszuwächse in den USA, die durch neue Pipelines 2013 auch effizienter exportiert werden können, deuten auf einen deutlichen Überschuss an Öl hin. Das würde den Ölpreis belasten. Zwar wird Saudi-Arabien reagieren und seine Fördermenge kürzen: Die Saudis brauchen einen Ölpreis um die 100 US-Dollar pro Barrel, weil sie im Zuge des Arabischen Frühlings teure Wohlfahrtsprogramme für ihre Bürger aufgelegt haben. Fraglich ist aber, ob sie angesichts des neuen Ölriesen USA noch genug Einfluss auf den Preis ausüben können.

Denn der Puffer bei der OPEC-Förderkapazität ist gering, nach unten wie nach oben. Deshalb rechnet die Commerzbank mit deutlich steigenden Ölpreisen: Es gibt so viele potenzielle Konfliktherde im Nahen Osten und Nordafrika, dass Produktionsausfälle wahrscheinlich seien. Und auch die Nachfrage könnte sich positiver entwickeln als erwartet.

Bildquellen: Huyangshu / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant5
  • Alle+
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Markt vor Neuaufteilung
Der Chef des größten russischen Ölkonzerns Rosneft rechnet in den nächsten Monaten mit einem Ölpreis von 60 Dollar je Barrel.
07:58 Uhr
27.11.14
Ölpreis sinkt am Tag des Opec-Treffens noch schneller (The Wall Street Journal Deutschland)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.183,25-11,00
-0,92
Kupferpreis6.451,50-98,00
-1,50
Ölpreis (WTI)68,98-0,10
-0,14
Silber16,03-0,26
-1,58
Super Benzin1,41-0,00
-0,14
Weizen182,251,75
0,97

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,01
-0,7
5g Goldbarren165,61
-0,8
10g Goldbarren320,91
-0,9
1 Uz Goldbarren981,29
-0,9
Krügerrand996,87
-0,9
Britannia1.005,01
-0,8
Maple Leaf993,89
-0,9
American Eagle1.003,04
-0,8
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Juncker will Italien und Frankreich nicht bestrafen -- Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen -- Blackberry, E.ON, Allianz im Fokus

TLG Immobilien lockt weiter mit Aussicht auf hohe Dividende. Lufthansa erhält Auftrieb durch billiges Öl und Analystenlob. Ryanair-Aktionäre machen Weg für Boeing-Großauftrag frei. Analytik Jena mit Gewinnwarnung. Rubel fällt auf Rekordtief. Merck will bei Consumer Health Umsatzmilliarde knacken. Twitter-Finanzchef vertwittert sich erneut.
Diese DAX-Aktien bringen die höchste Rendite

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Firmen investieren am meisten in Forschung und Entwicklung

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige