19.12.2012 08:00
Bewerten
 (2)

Rohöl: Fragiles Gleichgewicht

Rohöl: Fragiles Gleichgewicht
Ölpreis im Blick
Die OPEC verliert an Macht. Das bedeutet für den Ölpreis 2013: Heftige ­Ausschläge nach oben und unten sind wahrscheinlich.
€uro am Sonntag

von Julia Groß, Euro am Sonntag

Alles bleibt, wie es ist, und das ist gut so: Das versuchte die Organisation der erdölexportierenden Länder (OPEC) nach ihrem Ministertreffen am Mittwoch zu vermitteln. Tatsächlich deuten die Beschlüsse aber eher auf Uneinigkeit und mangelnde Handlungsfähigkeit der Zwölfergruppe hin. Man kann sich nicht auf einen von den drei Kandidaten für das Amt des Generalsekretärs einigen — also bleibt der alte einfach für die dritte Amtszeit. Manche Mitglieder sorgen sich um die steigende Ölproduktion außerhalb der OPEC, ein anderer Teil fürchtet um die Weltkonjunktur — also bleibt die Förderquote, wie sie war.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

So manövriert die OPEC den Ölmarkt in ein äußerst fragiles Gleichgewicht, das schnell in heftige Preisausschläge münden könnte. Denn besonders die immensen Produktionszuwächse in den USA, die durch neue Pipelines 2013 auch effizienter exportiert werden können, deuten auf einen deutlichen Überschuss an Öl hin. Das würde den Ölpreis belasten. Zwar wird Saudi-Arabien reagieren und seine Fördermenge kürzen: Die Saudis brauchen einen Ölpreis um die 100 US-Dollar pro Barrel, weil sie im Zuge des Arabischen Frühlings teure Wohlfahrtsprogramme für ihre Bürger aufgelegt haben. Fraglich ist aber, ob sie angesichts des neuen Ölriesen USA noch genug Einfluss auf den Preis ausüben können.

Denn der Puffer bei der OPEC-Förderkapazität ist gering, nach unten wie nach oben. Deshalb rechnet die Commerzbank mit deutlich steigenden Ölpreisen: Es gibt so viele potenzielle Konfliktherde im Nahen Osten und Nordafrika, dass Produktionsausfälle wahrscheinlich seien. Und auch die Nachfrage könnte sich positiver entwickeln als erwartet.

Bildquellen: Huyangshu / Shutterstock.com, Kokhanchikov / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.351,1015,60
1,17
Kupferpreis4.853,00-7,35
-0,15
Ölpreis (WTI)41,450,35
0,85
Silber20,340,17
0,82
Super Benzin1,26-0,00
-0,32
Weizen165,750,00
0,00

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren48,63
0,0
5g Goldbarren212,33
0,0
10g Goldbarren412,23
0,0
1 Uz Goldbarren1.246,16
0,0
Krügerrand1.258,38
0,0
Britannia1.268,56
0,0
Maple Leaf1.258,38
0,0
American Eagle1.268,56
0,0
Zum Edelmetallshop

Diamanten zur Wertanlage

  • 2 Karäter
  • 1 Karäter
  • 3/4 Karäter
  • 1/2 Karäter
  • 1/3 Karäter
1,01-1,03 ctD20.933,98
-0,88
1,01-1,03 ctE15.208,45
-0,88
1,01-1,03 ctF12.524,60
-0,88
1,01-1,03 ctG10.690,64
-0,88
1,01-1,03 ctH9.125,07
-0,88

Heute im Fokus

DAX geht im Plus ins Wochenende -- Dow knapp im Minus -- HeidelbergCement verdient kräftig -- Amazon mit Rekordgewinn -- Alphabet mit Umsatzwachstum -- SolarWorld, VW im Fokus

Gerücht über Investoren-Interesse an HPE lässt Aktie steigen. Rettungsplan für Krisenbank Monte dei Paschi rückt näher. VW hadert weiter mit US-Klagen - Hunderte neue Mitarbeiter nötig. Sinkflug der Ölpreise durch schwache US-Daten etwas ausgebremst. AB InBev nimmt letzte Wettbewerbshürde vor SABMiller-Fusion. US-Notenbanker Williams: Zwei Zinsanhebungen in diesem Jahr möglich. US-Wirtschaft wächst nur halb so stark wie erhofft.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diesen Berufsgruppen trauen die Deutschen
Diese Firmen sind innovativ
Welche deutsche Stadt hat die meiste Kohle?

Umfrage

Was ist Ihre Meinung zu selbstfahrenden Autos?