21.01.2013 12:56
Bewerten
 (0)

Ölpreis mit leichtem Dämpfer zum Wochenauftakt

    NEW YORK/LONDON/WIEN (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Montag mit leichten Verlusten in die neue Handelswoche gestartet. Experten sprachen trotz des leichten Dämpfers von einer weiterhin kräftigen Nachfrage nach Rohöl an den Märkten und der US-Ölpreis hielt sich in der Nähe seines Vier-Monatshochs. Im Mittagshandel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur März-Lieferung 111,69 US-Dollar. Das waren 20 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Februar fiel um 34 Cent auf 95,70 Dollar.
Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

 

    An den Ölmärkten rücke die jüngste Entspannung in der Euro-Schuldenkrise etwas stärker in den Mittelpunkt des Interesses, sagte ein Londoner Rohstoffexperte. Die Investoren warten auf neue Impulse durch ein Treffen der Euro-Finanzminister in Brüssel. Die Finanzminister und beraten im weiteren Tagesverlauf unter anderem über die Lage im hochverschuldeten Euroland Zypern. Allerdings werden keine Beschlüsse zu Zypern erwartet.

 

    Insgesamt sprachen Händler von einem impulsarmen Handel zum Wochenauftakt. In den USA bleiben die Aktienmärkte wegen eines Feiertags geschlossen. Außerdem stehen keine wichtigen Konjunkturdaten aus den USA zur Veröffentlichung an.

 

    Dagegen legte der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) zuletzt weiter zu. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Montag kostete ein Barrel (159 Liter) am Freitag im Durchschnitt 108,92 US-Dollar. Das waren 91 Cent mehr als am Donnerstag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis von zwölf wichtigen Sorten des Kartells./jkr/jsl

 

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?
Hoffnung auf Erholung
Der Preisverfall des Rohöls könnte bald vorbei sein. Mutige Anleger setzen jetzt auf steigende Notierungen.
02.09.15
01.09.15
01.09.15

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.124,452,45
0,22
Kupferpreis5.221,50103,50
2,02
Ölpreis (WTI)46,870,83
1,80
Silber14,73-0,07
-0,49
Super Benzin1,34-0,00
-0,15
Weizen146,50-6,25
-4,09

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren41,63
+0,1
5g Goldbarren179,24
+0,1
10g Goldbarren344,91
+0,1
1 Uz Goldbarren1.047,17
+0,1
Krügerrand1.063,53
+0,1
Britannia1.073,72
+0,1
Maple Leaf1.060,43
+0,1
American Eagle1.071,61
+0,1
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

EZB-Geldpolitik treibt DAX über 10.300er-Marke -- Dow rettet leichtes Plus -- IWF ruft US-Notenbank zur Verschiebung von Zinswende auf -- Evonik, Deutsche Bank, ZEAL Network im Fokus

Software AG kauft eigene Aktien. Commerzbank: Risikovorstand Schmittmann scheidet zum Jahresende aus. UniCredit prüft Abbau von rund 10.000 Stellen. Deutsche Börse beginnt mit Aktienplatzierung. Air Berlin könnte 1.000 Stellen streichen. Kabel Deutschland-Aktie verschwindet vom Kurszettel. Schaefflers weiter reichste Deutsche. Schlappe für Allianz: Pimcos Top-Fonds fällt unter 100 Milliarden Dollar. VWs Finanzchef Pötsch wird Piëch-Nachfolger.
Deutsche Bank unter den Top 20

Welches Land hat die glücklichste Volkswirtschaft?

So plaziert sich Deutschland

Umfrage

In den zurückliegenden Jahren kletterten die Börsen zum Teil erheblich. Haben Sie analog dazu Ihren Zertifikate-Anteil im Portfolio erhöht?