24.06.2013 19:40
Bewerten
 (0)

Ölpreise bremsen Sinkflug ab

    NEW YORK/LONDON/WIEN (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben zu Wochenbeginn weiter nachgegeben, ihren Sinkflug der vergangenen Tage aber etwas verlangsamt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im August kostete am Montag 100,07 US-Dollar. Das waren 84 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) sank um 11 Cent auf 93,58 Dollar.
Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

    Die Commerzbank nannte in einer Studie drei Gründe für den Abwärtstrend am Ölmarkt: Den festeren US-Dollar, weltweit steigende Anleiherenditen und die trübe Stimmung an den globalen Aktienmärkten. Alle drei Gründe lassen sich durch die geldpolitische Wende in den USA erklären. Vergangene Woche hatte die US-Notenbank Fed eine erste Verringerung ihrer Anleihekäufe für dieses Jahr und einen Kaufstopp für Mitte 2014 in Aussicht gestellt. Die absehbar geringere Liquiditätszufuhr lässt den Dollar steigen, was Rohöl außerhalb des Dollarraums verteuert. Das lastet auf der Nachfrage.

    Darüber hinaus sorgen die Probleme im chinesischen Finanzsektor für Verunsicherung bei Anlegern, was riskantere Anlageklassen wie Rohstoffe belastet. Anhaltende Ängste vor einer Kreditklemme in der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft lasteten zu Wochenbeginn schwer auf den chinesischen Aktienmärkten. In Shanghai gab die Börse so stark wie seit vier Jahren nicht mehr nach.

    Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) fiel zuletzt kräftig. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Montag kostete ein Barrel am Freitag im Durchschnitt 99,82 US-Dollar. Das waren 1,58 Dollar weniger als am Donnerstag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der zwölf wichtigsten Sorten des Kartells./bgf/he

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.207,08-6,68
-0,55%
Kupferpreis5.720,99-15,43
-0,27%
Ölpreis (WTI)52,321,00
1,95%
Silber17,040,03
0,18%
Super Benzin1,350,00
0,22%
Weizen169,500,00
0,00%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren45,92
+0,0
5g Goldbarren199,59
+0,0
10g Goldbarren387,51
+0,0
1 Uz Goldbarren1.169,09
+0,0
Krügerrand1.177,81
+0,0
Maple Leaf1.177,81
+0,0
American Eagle1.186,94
+0,0
Zum Edelmetallshop

Diamanten zur Wertanlage

  • 2 Karäter
  • 1 Karäter
  • 3/4 Karäter
  • 1/2 Karäter
  • 1/3 Karäter
1,01-1,03 ctD20.911,48
-0,01
1,01-1,03 ctE15.378,84
-0,01
1,01-1,03 ctF12.893,85
-0,01
1,01-1,03 ctG10.971,49
-0,01
1,01-1,03 ctH9.330,46
-0,01

Heute im Fokus

DAX schließt um Nulllinie -- US-Börsen schwächer -- Draghi verteidigt lockere Geldpolitik -- EZB-Leitzins bleibt unverändert -- Netflix Umsatzsprung erfreut Anleger -- VW, Fresenius im Fokus

Spannung vor dem Eid: Trump übernimmt die Macht in Washington. Goldman Sachs, UBS & Co. bringen wegen Brexit wohl Tausende Jobs nach Frankfurt. Experte der Bank of America: Jeder Forex-Trader braucht jetzt einen Twitter-Account. Haustürgeschäfte, falsche Rechnungen, Kundenhotlines: Diese Rechte haben Verbraucher.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Commerzbank CBK100
Bayer BAY001
Nordex AG A0D655
E.ON SE ENAG99
Apple Inc. 865985
Netflix Inc. 552484
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
K+S AG KSAG88
Siemens AG 723610
Tesla A1CX3T