24.06.2013 19:40
Bewerten
 (0)

Ölpreise bremsen Sinkflug ab

    NEW YORK/LONDON/WIEN (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben zu Wochenbeginn weiter nachgegeben, ihren Sinkflug der vergangenen Tage aber etwas verlangsamt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im August kostete am Montag 100,07 US-Dollar. Das waren 84 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) sank um 11 Cent auf 93,58 Dollar.
Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

    Die Commerzbank nannte in einer Studie drei Gründe für den Abwärtstrend am Ölmarkt: Den festeren US-Dollar, weltweit steigende Anleiherenditen und die trübe Stimmung an den globalen Aktienmärkten. Alle drei Gründe lassen sich durch die geldpolitische Wende in den USA erklären. Vergangene Woche hatte die US-Notenbank Fed eine erste Verringerung ihrer Anleihekäufe für dieses Jahr und einen Kaufstopp für Mitte 2014 in Aussicht gestellt. Die absehbar geringere Liquiditätszufuhr lässt den Dollar steigen, was Rohöl außerhalb des Dollarraums verteuert. Das lastet auf der Nachfrage.

    Darüber hinaus sorgen die Probleme im chinesischen Finanzsektor für Verunsicherung bei Anlegern, was riskantere Anlageklassen wie Rohstoffe belastet. Anhaltende Ängste vor einer Kreditklemme in der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft lasteten zu Wochenbeginn schwer auf den chinesischen Aktienmärkten. In Shanghai gab die Börse so stark wie seit vier Jahren nicht mehr nach.

    Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) fiel zuletzt kräftig. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Montag kostete ein Barrel am Freitag im Durchschnitt 99,82 US-Dollar. Das waren 1,58 Dollar weniger als am Donnerstag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der zwölf wichtigsten Sorten des Kartells./bgf/he

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.322,086,28
0,48
Kupferpreis4.800,8527,00
0,57
Ölpreis (WTI)47,691,70
3,70
Silber19,10-0,01
-0,03
Super Benzin1,28-0,00
-0,16
Weizen161,750,50
0,31

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren47,61
+0,1
5g Goldbarren207,20
+0,1
10g Goldbarren402,08
+0,1
1 Uz Goldbarren1.215,02
+0,1
Krügerrand1.227,18
+0,1
Britannia1.237,36
+0,1
Maple Leaf1.227,18
+0,1
American Eagle1.237,36
+0,1
Zum Edelmetallshop

Diamanten zur Wertanlage

  • 2 Karäter
  • 1 Karäter
  • 3/4 Karäter
  • 1/2 Karäter
  • 1/3 Karäter
1,01-1,03 ctD20.848,18
-0,02
1,01-1,03 ctE15.146,12
-0,02
1,01-1,03 ctF12.473,27
-0,02
1,01-1,03 ctG10.646,83
-0,02
1,01-1,03 ctH9.087,67
-0,02

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- US-Börsen schwächer -- Türkei bringt sich als Deutsche-Bank-Käufer ins Spiel -- Commerzbank: 10.000 Stellen weg? -- Opec einigt sich auf Fördergrenze -- Air Berlin im Fokus

Tesla mit 'Autopilot'-Assistent kollidiert mit Bus. Lufthansa-Aktie schwächster DAX-Wert: Air Berlin-Deal und Ölpreisrally belasten. Deutsche Arbeitslosenquote im September leicht rückläufig. SAP investiert in neue Produkte für vernetzte Firmen. Institut: London soll Schweigen über Brexit lüften.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?