11.01.2013 18:01
Bewerten
 (0)

Ölpreise fallen nach Gewinnmitnahmen

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Freitag nach Gewinnmitnahmen gefallen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Februar-Lieferung kostete am frühen Abend 110,13 US-Dollar. Das waren 1,74 Dollar weniger als am Donnerstag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 64 Cent auf 93,17 Dollar.

 

    "Gewinnmitnahmen ließen den Brentölpreis fallen", kommentierten Experten der Commerzbank den Handel. Am Vortag war dieser von Hinweisen auf ein Abflauen der Euro-Schuldenkrise und guten Konjunkturdaten aus China beflügelt worden. Belastet wurden die Ölpreise zudem durch die im Dezember gestiegene Inflationsrate in China. Die höhere Inflation mache es unwahrscheinlicher, dass die chinesische Regierung weitere Maßnahmen zur Stützung der Konjunktur ergreift, sagten Händler. China ist der zweitgrößte Ölverbraucher der Welt. Der zum US-Dollar deutlich gestiegene Eurokurs bewegte die Ölpreise hingegen kaum.

 

    Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) legte hingegen zuletzt weiter zu. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Freitag kostete ein Barrel (159 Liter) am Donnerstag im Durchschnitt 109,30 US-Dollar. Das waren 29 Cent mehr als am Mittwoch. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis von zwölf wichtigen Sorten des Kartells./jsl/he

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant1
  • Alle3
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Silber und RohölRohöl: Starker Dollar belastet ÖlpreisDie markante Kursrally beim Dollar sorgte beim fossilen Energieträger für Ernüchterung, schließlich verteuern sich dadurch außerhalb des Dollarraums die Energiekosten. Die Aussicht auf eine robuste US-Wirtschaft verpuffte hingegen.
04:41 Uhr
Preissturz spaltet die Öl-Macht Saudi-Arabien (The Wall Street Journal Deutschland)
30.10.14
29.10.14
29.10.14
Ölpreis setzt den Energieriesen zu (The Wall Street Journal Deutschland)
28.10.14
BP ächzt unter dem fallenden Ölpreis (The Wall Street Journal Deutschland)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.176,05-24,15
-2,01
Kupferpreis6.788,7546,75
0,69
Ölpreis (WTI)80,60-0,36
-0,44
Silber16,11-0,42
-2,54
Super Benzin1,43-0,00
-0,21
Weizen171,75-1,75
-1,01

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,56
-1,4
5g Goldbarren163,38
-1,6
10g Goldbarren316,49
-1,7
1 Uz Goldbarren967,55
-1,7
Krügerrand983,09
-1,7
Britannia991,24
-1,7
Maple Leaf980,15
-1,7
American Eagle989,29
-1,7
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX gewinnt kräftig -- BoJ lockert überraschend Geldpolitik -- Citigroup verrechnet sich um 600 Millionen -- Lanxess streicht bis zu 1200 Jobs -- Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Sharp mit Gewinnrückgang. Deutschlands Einzelhandelsumsatz mit starkem Rückgang. Sony mit höherem Quartalsverlust. AB Inbev enttäuscht beim Gewinn. Android-Miterfinder Andy Rubin verlässt Google. Fuchs Petrolub wächst stärker als erwartet. BNP Paribas mit Gewinnplus. Russland und Ukraine einig über Gasversorgung.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige