10.01.2017 13:43
Bewerten
(0)

Ölpreise stabilisieren sich nach deutlichen Vortagesverlusten

DRUCKEN

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben sich am Dienstag nach deutlichen Verlusten vom Vortag vorerst stabilisiert. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März kostete am Mittag 55,04 US-Dollar. Das waren 10 Cent mehr als am Montag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Februar stieg um 11 Cent auf 52,07 Dollar.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Eine überraschend starke Preisentwicklung in China habe die Ölpreise gestützt, hieß es aus dem Handel. Die Erzeugerpreise waren im Dezember so schnell wie seit mehr als fünf Jahren nicht mehr gestiegen. Analysten werteten die Daten als weiteres Zeichen der Stabilisierung der chinesischen Konjunktur. Das stützt die Ölpreise weil China ein wichtiger Ölkonsument ist.

Am Vortag waren die Ölpreise noch jeweils um gut dreieinhalb Prozent gefallen. Nach Einschätzung von Rohstoffexperten der Commerzbank war dies der stärkste Einbruch seit der Einigung der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) auf eine Kürzung der Fördermenge Ende November. Die angekündigte Produktionssenkung soll zu Beginn des Jahres in Kraft treten. "Es wachsen offensichtlich die Zweifel, dass es der OPEC gelingen wird, die versprochenen Produktionskürzungen weitgehend umzusetzen", erklärten die Commerzbank-Experten den jüngsten Preiseinbruch.

Außerdem hätten Zahlen der US-Ausrüsterfirma Baker Hughes zur Anzahl der aktiven Bohrlöcher zuletzt ebenfalls auf die Preise gedrückt, hieß es aus dem Handel. Demnach ist die Zahl weltweit seit Juli 2016 um fast 20 Prozent gestiegen./jkr/tos/fbr

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
    1
  • Alle
    5
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.292,23-5,15
-0,40%
Kupferpreis6.435,29-11,02
-0,17%
Ölpreis (WTI)50,44-0,22
-0,43%
Silber16,91-0,08
-0,47%
Super Benzin1,340,01
0,38%
Weizen164,750,25
0,15%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,26
-0,4
5g Goldbarren191,25
-0,4
10g Goldbarren370,99
-0,4
1 Uz Goldbarren1.117,40
-0,5
Krügerrand1.127,13
-0,4
Maple Leaf1.127,13
-0,4
American Eagle1.135,23
-0,4
zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

Rekordverlust und Allzeittief für GroKo-Parteien: DAX nach Bundestagswahl kaum bewegt -- Asiens Börsen uneinheitlich -- E.ON beharrt auf Verkaufsentscheidung im Fall Uniper

Batteriehersteller Voltabox will bei Börsengang 150 Millionen Euro erlösen. Unilever kauft südkoreanischen Kosmetikhersteller. ABB kauft GE Industrial Solutions für 2,6 Milliarden US-Dollar. Irak fordert andere Länder auf - Kein Öl der Kurden kaufen. Lufthansa soll 200 Millionen Euro für Air Berlin bieten.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 38: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 38: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 37: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Der Dieselskandal hat die Reputation der deutschen Wirtschaft beschädigt. Unterstützen Sie deshalb die Forderung der Anti-Korruptions-Organisation nach einem Unternehmensstrafrecht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Allianz840400
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Bitcoin Group SEA1TNV9
BMW AG519000
Siemens AG723610
Deutsche Telekom AG555750
TeslaA1CX3T