06.09.2013 18:12
Bewerten
 (0)

Ölpreise steigen wegen Syrienkrise und US-Geldpolitik

    NEW YORK/LONDON/WIEN (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Freitag spürbar zugelegt. Händler nannten sowohl jüngste Entwicklungen in der Syrienkrise als auch mögliche Auswirkungen schwacher US-Arbeitsmarktdaten auf die amerikanische Geldpolitik als Grund. Ein Barrel (159 Liter) der US-Sorte WTI kostete gegen Abend 110,13 Dollar. Das waren 1,76 Dollar mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der Nordseesorte Brent stieg um 82 Cent auf 116,08 Dollar.
Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

    Im Syrienkonflikt zeichnet sich zwischen den USA und Russland keine Annäherung ab. Kremlchef Wladimir Putin sicherte dem Partner Syrien weitere Unterstützung zu, etwa in Form von Waffenlieferungen. US-Präsident Barack Obama beharrt unterdessen auf einen Militärschlag gegen das Regime in Damaskus. Die USA gehen davon aus, dass Machthaber Baschar al-Assad chemische Waffen gegen das eigene Volk eingesetzt hat. Russland vermutet hingegen einen fingierten Anschlag seitens der Rebellen. Beobachter fürchten, dass ein militärisches Eingreifen sich auf die ölreiche Region im Nahen Osten ausweiten könnte.

    Auftrieb erhielten die Ölpreise zudem von Jobdaten aus den USA. Angesichts einer enttäuschenden Entwicklung im August könnte die US-Notenbank Fed noch abwarten, bis sie ihre extrem lockere Geldpolitik etwas zurücknimmt. Bislang hatte eine Mehrzahl von Experten bereits Mitte September mit einem solchen Schritt gerechnet. Sollte sich dieser Termin nach hinten verschieben, dürften riskantere Anlageklassen wie Rohöl profitieren.

    Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) ist unterdessen leicht gesunken. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Freitag kostete ein Barrel am Donnerstag im Durchschnitt 111,47 US-Dollar. Das waren acht Cent weniger als am Mittwoch. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der zwölf wichtigsten Sorten des Kartells./bgf/zb

Artikel empfehlen?
Kostenlosen Report anfordern

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle2
  • ?
Gold und Rohöl
Nach anfänglichen Gewinnen drehte der Ölpreis am Mittag in die Verlustzone, wobei die Nordseemarke Brent etwas höherem Verkaufsdruck ausgesetzt war als die US-Sorte WTI.
17.04.15
16.04.15
16.04.15
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.200,038,93
0,75
Kupferpreis5.960,00-32,00
-0,53
Ölpreis (WTI)57,64-0,16
-0,28
Silber16,050,07
0,46
Super Benzin1,43-0,01
-0,35
Weizen183,250,75
0,41

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren45,02
+0,7
5g Goldbarren195,48
+0,8
10g Goldbarren379,16
+0,8
1 Uz Goldbarren1.158,71
+0,8
Krügerrand1.171,99
+0,8
Britannia1.182,17
+0,8
Maple Leaf1.168,68
+0,8
American Eagle1.179,85
+0,8
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Dow freundlich erwartet -- SAP-Aktie springt auf 15-Jahreshoch -- ZEW-Konjunkturerwartungen trüben sich überraschend ein -- Lokführer streiken wieder -- IBM im Fokus

United Technologies kommt trotz Dollarstärke glimpflich davon. BASF-Konkurrent Dupont bekommt starken Dollar zu spüren. Anlegerschützer: Deutsche Bank muss über Sonderprüfung abstimmen lassen. Finanznot Athens treibt griechische Renditen auf Mehrjahreshochs.
Wer liegt 2015 vorne?

In welchem Land gibt es die höchsten Ausschüttungen?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Die Lokführergewerkschaft GDL hat nach den gescheiterten Tarifgesprächen am Sonntag offiziell beschlossen, erneut zu streiken. Haben Sie dafür Verständnis?