06.09.2013 18:12
Bewerten
 (0)

Ölpreise steigen wegen Syrienkrise und US-Geldpolitik

    NEW YORK/LONDON/WIEN (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Freitag spürbar zugelegt. Händler nannten sowohl jüngste Entwicklungen in der Syrienkrise als auch mögliche Auswirkungen schwacher US-Arbeitsmarktdaten auf die amerikanische Geldpolitik als Grund. Ein Barrel (159 Liter) der US-Sorte WTI kostete gegen Abend 110,13 Dollar. Das waren 1,76 Dollar mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der Nordseesorte Brent stieg um 82 Cent auf 116,08 Dollar.
Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

    Im Syrienkonflikt zeichnet sich zwischen den USA und Russland keine Annäherung ab. Kremlchef Wladimir Putin sicherte dem Partner Syrien weitere Unterstützung zu, etwa in Form von Waffenlieferungen. US-Präsident Barack Obama beharrt unterdessen auf einen Militärschlag gegen das Regime in Damaskus. Die USA gehen davon aus, dass Machthaber Baschar al-Assad chemische Waffen gegen das eigene Volk eingesetzt hat. Russland vermutet hingegen einen fingierten Anschlag seitens der Rebellen. Beobachter fürchten, dass ein militärisches Eingreifen sich auf die ölreiche Region im Nahen Osten ausweiten könnte.

    Auftrieb erhielten die Ölpreise zudem von Jobdaten aus den USA. Angesichts einer enttäuschenden Entwicklung im August könnte die US-Notenbank Fed noch abwarten, bis sie ihre extrem lockere Geldpolitik etwas zurücknimmt. Bislang hatte eine Mehrzahl von Experten bereits Mitte September mit einem solchen Schritt gerechnet. Sollte sich dieser Termin nach hinten verschieben, dürften riskantere Anlageklassen wie Rohöl profitieren.

    Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) ist unterdessen leicht gesunken. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Freitag kostete ein Barrel am Donnerstag im Durchschnitt 111,47 US-Dollar. Das waren acht Cent weniger als am Mittwoch. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der zwölf wichtigsten Sorten des Kartells./bgf/zb

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle5
  • ?
Euro am Sonntag-Einschätzung
Nach einem gelungenen Jahresauftakt setzt die Sorge vor einem weiteren Überangebot am Markt die Ölpreise wieder unter Druck.
18.01.17
11.01.17
Crude Oil Surges 3.5%; Brent Rises Above $55 (EN, The Wall Street Journal Deutschland)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.199,33-20,75
-1,70%
Kupferpreis5.745,24-4,41
-0,08%
Ölpreis (WTI)51,690,35
0,68%
Silber16,81-0,25
-1,47%
Super Benzin1,350,00
0,22%
Weizen169,00-0,50
-0,29%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren45,90
-0,2
5g Goldbarren199,51
-0,2
10g Goldbarren387,35
-0,2
1 Uz Goldbarren1.168,58
-0,2
Krügerrand1.177,30
-0,2
Maple Leaf1.177,30
-0,2
American Eagle1.186,42
-0,2
Zum Edelmetallshop

Diamanten zur Wertanlage

  • 2 Karäter
  • 1 Karäter
  • 3/4 Karäter
  • 1/2 Karäter
  • 1/3 Karäter
1,01-1,03 ctD21.010,18
0,18
1,01-1,03 ctE15.451,44
0,18
1,01-1,03 ctF12.954,71
0,18
1,01-1,03 ctG11.023,28
0,18
1,01-1,03 ctH9.374,50
0,18

Heute im Fokus

DAX leicht im Plus -- US-Börsen mit leichten Gewinnen -- Draghi verteidigt lockere Geldpolitik -- EZB-Leitzins bleibt unverändert -- Netflix Umsatzsprung erfreut Anleger -- VW, Fresenius im Fokus

Goldman Sachs, UBS & Co. bringen wegen Brexit wohl Tausende Jobs nach Frankfurt. Experte der Bank of America: Jeder Forex-Trader braucht jetzt einen Twitter-Account. Haustürgeschäfte, falsche Rechnungen, Kundenhotlines: Diese Rechte haben Verbraucher. Trumps mächtiges Werkzeug: Erlasse des US-Präsidenten. Vertrauen in die Altersvorsorge stark gesunken.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BASF BASF11
Commerzbank CBK100
E.ON SE ENAG99
Bayer BAY001
Apple Inc. 865985
Nordex AG A0D655
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Netflix Inc. 552484
K+S AG KSAG88
BMW AG 519000
Siemens AG 723610