06.08.2013 18:12
Bewerten
 (0)

Ölpreise verlieren - Spekulationen auf Drosselung der US-Anleihekäufe

    NEW YORK/LONDON/WIEN (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Dienstag gefallen. Händler begründeten den Preisrutsch am Nachmittag unter anderem mit Spekulationen auf eine Drosselung der Anleihekäufe in den USA. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im September kostete am späten Nachmittag 107,71 US-Dollar. Das waren 99 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte WTI fiel um 1,31 Dollar auf 105,25 Dollar.

    Der Markt warte gespannt auf Aussagen des US-Notenbankmitglieds Charles Evans, die für den weiteren Handelsverlauf angekündigt seien, hieß es von Händlern. Ein US-Rohstoffexperte sagte: "Die Anleger sind besorgt, dass die US-Notenbank schneller als bisher gedacht die milliardenschweren Anleihekäufe zur Ankurbelung der amerikanischen Wirtschaft zurückfahren könnte." Evans ist Präsident der regionalen Notenbank von Chicago und derzeit stimmberechtigtes Mitglied im Offenmarktausschuss der Fed (FOMC). Er gilt gemeinhin als Unterstützer einer expansiven Geldpolitik.

    Außerdem begründeten Händler den Preisrückgang am Ölmarkt mit der jüngsten Einschätzung der Bank of America. Ein Rohstoffexperte der Bank hatte sich skeptisch zu einem weiteren Anstieg der Ölpreise geäußert. Demnach werde es für den US-Ölpreis schwierig, die Rallye der vergangenen beiden Monate noch weiter fortzusetzen.

    Eine Serie von überraschend guten Konjunkturdaten aus Europa konnte sich am Ölmarkt hingegen nicht durchsetzen. Ein Anstieg der Industrieproduktion in Italien und Großbritannien, ein überraschend schwacher Rückgang der Wirtschaftsleistung in Italien und ein starker Auftragseingang in Deutschland schafften es nicht, für gute Stimmung am Ölmarkt zu sorgen.

    Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) fiel zuletzt leicht zurück. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Dienstag kostete ein Barrel (159 Liter) am Montag im Durchschnitt 106,43 US-Dollar. Das waren 22 Cent weniger als am Freitag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der zwölf wichtigsten Sorten des Kartells./jkr/he

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.185,50-8,75
-0,73
Kupferpreis6.549,50-28,75
-0,44
Ölpreis (WTI)69,08-4,44
-6,04
Silber16,10-0,18
-1,12
Super Benzin1,41-0,00
-0,14
Weizen180,50-2,00
-1,10

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,15
-0,3
5g Goldbarren166,32
-0,4
10g Goldbarren322,32
-0,4
1 Uz Goldbarren985,67
-0,4
Krügerrand1.001,25
-0,4
Britannia1.009,40
-0,4
Maple Leaf998,27
-0,4
American Eagle1.007,42
-0,4
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street geschlossen -- Deutsche Bank dampft Handel mit Gold und Silber ein -- Aufspaltungsforderung - Was Europa von Google will -- Infineon, BASF, Amazon, Google im Fokus

Juncker will keine Strafen für EU-Haushaltssünder. Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen. Bundesregierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry. Opec befeuert Ölpreisverfall. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Infineon leidet unter herausforderndem Marktumfeld. E.ON verkauft Spanien-Geschäft für 2,5 Milliarden Euro. Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt und steigt. Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige