06.08.2013 18:12
Bewerten
 (0)

Ölpreise verlieren - Spekulationen auf Drosselung der US-Anleihekäufe

    NEW YORK/LONDON/WIEN (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Dienstag gefallen. Händler begründeten den Preisrutsch am Nachmittag unter anderem mit Spekulationen auf eine Drosselung der Anleihekäufe in den USA. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im September kostete am späten Nachmittag 107,71 US-Dollar. Das waren 99 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte WTI fiel um 1,31 Dollar auf 105,25 Dollar.
Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

    Der Markt warte gespannt auf Aussagen des US-Notenbankmitglieds Charles Evans, die für den weiteren Handelsverlauf angekündigt seien, hieß es von Händlern. Ein US-Rohstoffexperte sagte: "Die Anleger sind besorgt, dass die US-Notenbank schneller als bisher gedacht die milliardenschweren Anleihekäufe zur Ankurbelung der amerikanischen Wirtschaft zurückfahren könnte." Evans ist Präsident der regionalen Notenbank von Chicago und derzeit stimmberechtigtes Mitglied im Offenmarktausschuss der Fed (FOMC). Er gilt gemeinhin als Unterstützer einer expansiven Geldpolitik.

    Außerdem begründeten Händler den Preisrückgang am Ölmarkt mit der jüngsten Einschätzung der Bank of America. Ein Rohstoffexperte der Bank hatte sich skeptisch zu einem weiteren Anstieg der Ölpreise geäußert. Demnach werde es für den US-Ölpreis schwierig, die Rallye der vergangenen beiden Monate noch weiter fortzusetzen.

    Eine Serie von überraschend guten Konjunkturdaten aus Europa konnte sich am Ölmarkt hingegen nicht durchsetzen. Ein Anstieg der Industrieproduktion in Italien und Großbritannien, ein überraschend schwacher Rückgang der Wirtschaftsleistung in Italien und ein starker Auftragseingang in Deutschland schafften es nicht, für gute Stimmung am Ölmarkt zu sorgen.

    Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) fiel zuletzt leicht zurück. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Dienstag kostete ein Barrel (159 Liter) am Montag im Durchschnitt 106,43 US-Dollar. Das waren 22 Cent weniger als am Freitag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der zwölf wichtigsten Sorten des Kartells./jkr/he

Artikel empfehlen?

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.204,656,15
0,51
Kupferpreis6.090,004,00
0,07
Ölpreis (WTI)57,67-0,32
-0,55
Silber16,280,25
1,58
Super Benzin1,420,00
0,21
Weizen182,75-0,50
-0,27

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,85
0,0
5g Goldbarren194,62
0,0
10g Goldbarren377,45
0,0
1 Uz Goldbarren1.153,38
0,0
Krügerrand1.166,67
0,0
Britannia1.176,85
0,0
Maple Leaf1.163,36
0,0
American Eagle1.174,54
0,0
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX geht mit kräftigem Abschlag ins Wochenende -- Wall Street im Minus -- Winterkorn bleibt VW-Chef -- Balkanstaaten stellen Griechen-Banken unter Quarantäne -- Deutsche Bank, GE im Fokus

Obama lobt Kongress-Pläne zu Handelsabkommen TTIP. G20 kritisieren USA wegen IWF-Stimmrechtsblockade. Nächster Paukenschlag in Pharmaindustrie möglich: Teva erwägt Mylan-Kauf. Fresenius verhandelt über Zukauf in Israel. G20-Finanzminister optimistischer über Weltwirtschaft. Merkel sieht perspektivisch Freihandelszone mit Russland. Obama ermahnt Griechenland zu Reformen. US-Autobauer Ford investiert Milliarden in Mexiko. Auswärtiges Amt bringt Deutsche aus Jemen in Sicherheit.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die besten Flughäfen der Welt

Welche Startups werden von Investoren am höchsten bewertet?

Umfrage

Die weltweiten Rüstungsausgaben sind 2014 das dritte Jahr in Folge gesunken. Sollte Deutschland diese Entwicklung 2015 mitmachen?