06.08.2013 18:12
Bewerten
 (0)

Ölpreise verlieren - Spekulationen auf Drosselung der US-Anleihekäufe

    NEW YORK/LONDON/WIEN (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Dienstag gefallen. Händler begründeten den Preisrutsch am Nachmittag unter anderem mit Spekulationen auf eine Drosselung der Anleihekäufe in den USA. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im September kostete am späten Nachmittag 107,71 US-Dollar. Das waren 99 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte WTI fiel um 1,31 Dollar auf 105,25 Dollar.
Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

    Der Markt warte gespannt auf Aussagen des US-Notenbankmitglieds Charles Evans, die für den weiteren Handelsverlauf angekündigt seien, hieß es von Händlern. Ein US-Rohstoffexperte sagte: "Die Anleger sind besorgt, dass die US-Notenbank schneller als bisher gedacht die milliardenschweren Anleihekäufe zur Ankurbelung der amerikanischen Wirtschaft zurückfahren könnte." Evans ist Präsident der regionalen Notenbank von Chicago und derzeit stimmberechtigtes Mitglied im Offenmarktausschuss der Fed (FOMC). Er gilt gemeinhin als Unterstützer einer expansiven Geldpolitik.

    Außerdem begründeten Händler den Preisrückgang am Ölmarkt mit der jüngsten Einschätzung der Bank of America. Ein Rohstoffexperte der Bank hatte sich skeptisch zu einem weiteren Anstieg der Ölpreise geäußert. Demnach werde es für den US-Ölpreis schwierig, die Rallye der vergangenen beiden Monate noch weiter fortzusetzen.

    Eine Serie von überraschend guten Konjunkturdaten aus Europa konnte sich am Ölmarkt hingegen nicht durchsetzen. Ein Anstieg der Industrieproduktion in Italien und Großbritannien, ein überraschend schwacher Rückgang der Wirtschaftsleistung in Italien und ein starker Auftragseingang in Deutschland schafften es nicht, für gute Stimmung am Ölmarkt zu sorgen.

    Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) fiel zuletzt leicht zurück. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Dienstag kostete ein Barrel (159 Liter) am Montag im Durchschnitt 106,43 US-Dollar. Das waren 22 Cent weniger als am Freitag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der zwölf wichtigsten Sorten des Kartells./jkr/he

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.323,18-15,83
-1,18
Kupferpreis4.956,0053,55
1,09
Ölpreis (WTI)43,86-1,21
-2,68
Silber19,64-0,26
-1,32
Super Benzin1,270,00
0,32
Weizen175,007,25
4,32

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Diamanten zur Wertanlage

  • 2 Karäter
  • 1 Karäter
  • 3/4 Karäter
  • 1/2 Karäter
  • 1/3 Karäter
1,01-1,03 ctD21.311,48
0,00
1,01-1,03 ctE15.482,70
0,00
1,01-1,03 ctF12.750,46
0,00
1,01-1,03 ctG10.883,42
0,00
1,01-1,03 ctH9.289,62
0,00

Heute im Fokus

DAX geht stabil ins Wochenende -- Wall Street freundlich -- PayPal-Deal mit Visa -- ElringKlinger kassiert Prognose -- Starbucks, Boeing, AMD im Fokus

Teile ehemaliger Bilfinger-Sparte offenbar wieder zum Verkauf. Rekordtransfer: Schürrle-Wechsel zum BVB offiziell. Gewinneinbruch bei American Airlines. GE punktet mit Energie und Luftfahrt. VW-Konzern setzt in Südkorea Verkauf von 79 Modellen aus. Heideldruck-Chef Linzbach verlässt Unternehmen. EZB-Vertreter: Probleme italienischer Banken lösbar.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Die wertvollsten Marken 2016
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die Bundesregierung sieht keine Auswirkungen des Putschversuchs in der Türkei auf das Flüchtlingsabkommen mit der EU. Sehen Sie das auch so?