01.03.2013 10:14
Bewerten
 (12)

Quo vadis Goldpreis?

Zugegeben - als Goldbulle hatte man in letzter Zeit nervöse Nächte. Große Kursausschläge sowohl nach oben als auch nach unten binnen wenigen Stunden waren an der Tagesordnung.
Genauso wie der Preis ist auch das Gemengelage derzeit sehr verwirrend.

Es ist noch gar nicht so lange her - zum Jahresende fand man allerorts genügend Gründe Gold zu kaufen oder sich weiterhin mit Gold einzudecken. Denn die Gleichung bei Krisen Gold zu kaufen, ging ja weiterhin auf: die weltweite Schuldenkrise, die Eurokrise, der amerikanische Fiskallcliff oder aber Goldman Sachs´ Prognose der Goldpreis würde weiter steigen waren da nur einige. Preistreibende Nachrichten wie die, dass Investmentlegenden George Soros sich großflächig mit Gold eindeckte und der Gold-ETF SPDR-Gold erneut Rekordstände verzeichnete und auch Zentralbanken einer der größten Nachfrager waren, taten ihr übriges dazu.

Doch dann wendet sich offenbar im neuen Jahr schlagartig das Blatt: Goldman Sachs revidiert seine Prognosen. Das 3-Monats-Kursziel lautet nun 1.615 USD anstelle von 1.825 USD pro Feinunze. Und auch George Soros verkündet prompt, dass auch er sich von seinen Goldpositionen wieder trenne. Und genauso schnell ändert sich auch die Richtung des Goldpreises. Was ist los im Goldpreis und woher kommen diese Einflüsse und Richtungswechsel im Goldpreis nach nur 2 Monaten?

"Indien ist schuld!" Glaubt man der Rohstofflegende Jim Rogers, so übt der größte Goldkonsument der Welt derzeit einen enormen Druck auf den Goldpreis aus, da die hiesigen Politiker den Import von Gold limitieren möchten. Sollte dies in die Tat umgesetzt werden würde der Goldpreis noch viel weiter fallen, so Rogers jüngst in einem Interview. Doch sind Indiens Drosselungsabsichten ausreichend um den Goldpreis dermaßen zu belasten? Vermutlich ja. Indien allein hat im Jahre 2012 laut dem World Gold Council 864,20 Tonnen Gold nachgefragt (12% weniger als im Vorjahr). Eine Begrenzung der Einfuhr hätte empfindliche Folgen.

Fakt ist, dass derzeit viele Einflussfaktoren auf den Goldpreis einwirken. Auf der einen Seite ist es der so genannte Währungskrieg. Die Märkte werden mit Geld überflutet und dies führt zu steigenden Aktienkursen. Der allgemeine Risikoappetit steigt und die Nachfrage nach Gold sinkt. Doch Vorsicht sollte dennoch geboten sein - alleine die Ansage, dass Berlusconi wieder im Europolitischen Geschehen wieder mitmischen will hat gezeigt, wie empfindlich schnell der Goldpreis wieder ansteigen kann. Bei aller Börseneuphorie die derzeit herrscht sieht man eindrucksvoll an der Schwankungsintensität, wie fragil das ganze Gebilde noch ist. Fundamental betrachtet spricht weiterhin vieles für Sachwerte. Die Staatsverschuldung ist nicht abgebaut, die Eurokrise mit Italiens Führungsproblem und Spanien mit einem Immobilienproblem sind nur einige der vielen Damoklesschwerte. Wenn diese Fakten wieder stärker in die Anlageentscheidung einfließen, wird der Goldpreis als sicherer Hafen wieder gesucht. Auch der EURO-Höhenflug sollte unter diesen Voraussetzungen unterbrochen werden.

Fazit: Unter den derzeit herrschenden Irrationalitäten wird der Goldpreis weiterhin stark unter Druck geraten. Anleger müssen starke Nerven behalten und ausharren. Übrigens - auf die Frage was Jim Rogers tun wird, wenn der Goldpreis weiter fällt: "So viel kaufen wie ich nur kann."

Die Ophirum Commodity GmbH ist ein auf physische Edelmetalle spezialisiertes Unternehmen. Neben der Produktstrukturierung ist Ophirum Pionier in Sachen Onlinehandel mit Edelmetallen. Seit Ihrer Gründung setzt Ophirum immer wieder neue Marktstandards in puncto Sicherheit und Qualität. Unter www.ophirum.de können Anleger Gold, Silber & Co. einfach, sicher und günstig erwerben.
Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant+
  • Alle+
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Kein sicherer Hafen benötigtGoldpreis fällt auf tiefsten Stand seit vier JahrenEin starker Dollar und gute Konjunkturaussichten in den USA schicken den Goldpreis auf Talfahrt. Der Preis für das Edelmetall ist am Freitag auf den tiefsten Stand seit über vier Jahren gefallen.
15:56 Uhr
Gold, Miners Buried Under Waves of Selling (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
14:47 Uhr
Not All Easy Money is Good for Gold (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
14:45 Uhr
Gold prices drop to four-year low (EN, Financial Times)
14:11 Uhr
Gold Plunges to 4-Year Low (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
09:27 Uhr
07:54 Uhr
Gold: Alarmstufe "Rot" (finanzen.net)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.171,85-28,35
-2,36
Kupferpreis6.713,25-28,75
-0,43
Ölpreis (WTI)80,75-0,21
-0,26
Silber16,15-0,38
-2,32
Super Benzin1,43-0,00
-0,21
Weizen172,000,25
0,15

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,58
-1,3
5g Goldbarren163,48
-1,6
10g Goldbarren316,70
-1,6
1 Uz Goldbarren968,18
-1,6
Krügerrand983,72
-1,6
Britannia991,87
-1,6
Maple Leaf980,78
-1,6
American Eagle989,92
-1,6
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- US-Börsen auf Bergfahrt -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Euro bleibt unter Druck. Streiks bei Amazon enden vorerst. Chinesen kaufen Solarstrom AG. Continental und mögliche Abschreibungen. Brenntag-Bonität hochgestuft. Joma steigt mit 47,7 Prozent bei C.A.T. Oil ein und legt Pflichtangebot vor. E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige