15.03.2013 10:30
Bewerten
(62)

Wird der Goldpreis manipuliert?

DRUCKEN
Habemus papam - seit Mittwoch hat die christliche Welt einen neuen Heiligen Vater und der Vatikan einen neuen Chef. Sowohl für die katholische Kirche, als auch für den kleinsten Staat der Welt ist Gold seit Jahrhunderten ein Anlagegut.
So ist der Vatikan laut eigenen Aussagen gut durch die Finanzkrise 2008 gekommen, ohne große Verluste einzufahren. Dieser Erfolg war einer intelligenten Anlagepolitik geschuldet, denn der Vatikan war großflächig in Gold investiert. Über die genaue Menge gibt es leider nur Mutmaßungen. Fakt ist aber, dass die Schatzkammern des Vatikans prall gefüllt sind mit dem edlen Metall. Ebenso wird vermutet, dass ein Großteil des Goldes in der Schweiz und in London gelagert wird. Und genau dieser Standort ist derzeit in aller Munde.
Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Tatsächlich spielt London seit den frühen Anfängen des 20. Jahrhunderts eine große Rolle, wenn es um das Thema Gold geht. Die Stadt glänzt mit großen Lagerstätten und ist jüngst durch das so genannte Londoner Fixing in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. Laut einem Bericht des Wall Street Journals prüft die amerikanische Aufsichtsbehörde CFTC, ob das Londoner Goldfixing möglicherweise von den teilnehmenden Banken manipuliert wird.

Zweimal täglich wird von den so genannten Bullionbanken, die Mitglieder der London Bullion Market Association (LBMA) sind, ein Goldfixing festgelegt. Dieses Goldfixing stellt den Weltmarktpreis für Gold dar und wird von Raffinerien, Notenbanken und Händlern als Richtwert genommen, um ihren Beständen einen Wert zu geben. Mitglieder dieser Preisermittlungsrunde: Deutsche Bank, HSBC Bank, Société Générale, Barclays Bank und Bank of Nova Scotia.

Schon lange hält sich eisern das Gerücht, dass sowohl der Gold- als auch der Silberpreis von den teilnehmenden Banken in Absprache mit der amerik. Notenbank manipuliert werden. Diesen Gerüchten zufolge ist ein niedrigerer Goldpreis von der US-Regierung gewollt, da dies das Vertrauen in die Papierwährung US-Dollar stärkt.

Im Zuge des LIBOR-Zinsskandals sollen jetzt auch diese Preisermittlungen überprüft werden. Nach der Manipulationsaufdeckung hat die UBS 1,5 Milliarden USD Strafe zahlen müssen gefolgt von der RBS mit 612 Mio. USD.

Ob die Banker den Preis des gelben Metalls tatsächlich manipuliert haben wird sich - vielleicht- herausstellen. Die Versuchung wäre zuweilen sehr groß. Veränderungen in der x-ten Kommastelle kann man gut vertuschen, da sie im physischen Handel wenig auffallen. Anders im Futuresmarkt, an dem mehrere Milliarden USD in Goldfutures umgesetzt werden. Dort wäre solch eine "Anpassung" je nach Größe Millionen wert. So eine minimale Veränderung würde so manch einen gebeutelten Investmentbanker zu altem Glanz verhelfen. Inwieweit die Ermittlungen nachhaltig umgesetzt werden ist fraglich. Schon 2010 hat die US-Aufsichtsbehörde bei JP Morgan wegen möglichen Manipulationen Ermittlungen im Silberpreis eingeleitet. Die nötige Größe hätte JP Morgan allemal. Doch bislang ergaben die Ermittlungen keinerlei öffentliche Ergebnisse.

Indes befindet sich der Goldpreis weiterhin in einem Zick-Zack-Kurs. Die großen Abflüsse aus den großen ETFs sind erst mal gestoppt. Produkte wie XETRA-Gold und Euwax-Gold werden rege gehandelt. Und auch im physischen Edelmetallmarkt kommt nach langer Abstinenz wieder Bewegung rein. Es bleibt wie es ist: langfristig spricht alles weiterhin FÜR Gold.

Die Ophirum Commodity GmbH ist ein auf physische Edelmetalle spezialisiertes Unternehmen. Neben der Produktstrukturierung ist Ophirum Pionier in Sachen Onlinehandel mit Edelmetallen. Seit Ihrer Gründung setzt Ophirum immer wieder neue Marktstandards in puncto Sicherheit und Qualität. Unter www.ophirum.de können Anleger Gold, Silber & Co. einfach, sicher und günstig erwerben.
Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Anzeige

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
    3
  • ?
Gold und Rohöl
Gold: Starke US-Arbeitsmarktdaten bremsen den Krisenschutz
Wie erwartet, gab es bei der Sitzung der EZB keine Überraschungen zu vermelden. Sowohl bei den Zinssätzen als auch beim Ausblick wurden keine Änderungen vorgenommen.
13.12.17

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Melden Sie sich jetzt an!

Gold, Öl und Industriemetalle erleben ein Comeback: Kupfer legte beispielsweise seit Jahresbeginn über 20 Prozent zu. Welche Einstiegschancen sich nun ergeben, erfahren Sie im Online-Seminar am 19. Dezember.
Hier zum Rohstoff-Webinar anmelden!

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.255,734,23
0,34%
Kupferpreis6.722,6038,25
0,57%
Ölpreis (WTI)57,15-0,02
-0,03%
Silber15,930,28
1,78%
Super Benzin1,340,01
0,68%
Weizen160,50-1,00
-0,62%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren43,64
-0,3
5g Goldbarren188,18
-0,3
10g Goldbarren364,91
-0,3
1 Uz Goldbarren1.098,80
-0,3
Krügerrand1.108,53
-0,3
Britannia1.116,63
-0,3
Maple Leaf1.108,53
-0,3
American Eagle1.116,63
-0,3
zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- US-Börsen schließen nach Rekord rot -- EZB lässt Leitzins unverändert -- Steinhoff muss Bilanz 2016 neu aufstellen -- Aurubis, Bitcoin, Disney, 21st Century Fox, Niki im Fokus

Institute: Deutsche Wirtschaft vor Hochkonjunktur. Siemens-Chef Kaeser: Medizintechnik künftig größer als Industrie. Rationpharm-Mutter Teva streicht 14.000 Stellen. Bank of England rührt Leitzins nicht an. Türkische Notenbank strafft Geldpolitik. Veränderungen in der Autobranche machen Bertrandt zu schaffen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Der große Ausblick auf 2018!

Am 13. Dezember gibt Simon Betschinger von TraderFox im Anlegerclub der Börse Stuttgart einen Ausblick auf das kommende Börsenjahr. Dabei nimmt er ausgewählte Aktien unter die Lupe und erklärt, warum er genau diese Werte für besonders aussichtsreich hält.
Jetzt kostenfrei registrieren
und dabei sein!

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Steinhoff International N.V.A14XB9
EVOTEC AG566480
RWE AG St.703712
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
AIXTRON SEA0WMPJ
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BP plc (British Petrol)850517
E.ON SEENAG99
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
CommerzbankCBK100
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Lufthansa AG823212