07.05.2013 08:27

Senden

PTA-Adhoc: AMAG Austria Metall AG: Solides Ergebnis trotz stark rückläufigem Aluminiumpreis


Adhoc Mitteilung gemäß § 48d Abs. 1 BörseG

Ranshofen, 07.05.2013 (pta005/07.05.2013/07:55) - Gute operative Geschäftsentwicklung: - Operative Entwicklung geprägt von Vollauslastung in allen 3 Segmenten und solider Auftragslage per Ende März 2013 - Gesamte Absatzmenge stieg um 2 % auf 88.100 Tonnen

Aluminiumpreis im 1. Quartal 2013 mit 2.042 USD/t deutlich unter dem Wert vom Vergleichsquartal des Vorjahres (1. Quartal 2012: 2.216 USD/t)

Ergebnisentwicklung im 1. Quartal 2013: - Umsatz trotz gesunkenem Aluminiumpreis mit 202 mEUR (Vorjahr: 209 mEUR) nur geringfügig unter Vorjahr - EBITDA vor allem aufgrund von Wegfall von Einmaleffekten und Margendruck mit 31,4 mEUR leicht unter dem Vergleichswert des Vorjahres (Vorjahr: 34,6 mEUR)

Operativer Cashflow mit 27,0 mEUR (Vorjahr: 27,5 mEUR) auf gutem Vorjahresniveau

Verschuldungsgrad trotz hoher Investitionen lediglich 7,2 % (Ende 2012: 4,7 %) und hohe Eigenkapitalquote von 60 % (Ende 2012: 62 %) per Ende März 2013

Annahmequote des B&C-Pflichtangebotes beträgt 3,2 %; gesetzliche Nachfrist bis 10. Juli 2013

Die AMAG-Gruppe war im 1. Quartal 2013 in den 3 Segmenten Metall, Gießen und Walzen voll ausgelastet. Die Auftragslage per Ende März 2013 ist sehr solide. Die gesamte Absatzmenge konnte um 2 % auf 88.100 Tonnen gesteigert werden, wobei die Segmente Metall und Walzen Zuwächse von 4 % und 5 % erzielen konnten.

Der Umsatz der AMAG-Gruppe betrug im 1. Quartal 2013 202 mEUR und lag vor allem bedingt durch den um 174 USD/t niedrigeren durchschnittlichen Aluminiumpreises um 3 % unter dem Vorjahresniveau von 209 mEUR.

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) verringerte sich von 34,6 mEUR im 1. Quartal 2012 auf 31,4 mEUR im 1. Quartal 2013. Der Rückgang resultierte insbesondere aus dem Wegfall von im 1. Quartal 2012 positiv verbuchten Einmaleffekten im Segment Service, Bewertungseffekten im Zusammenhang mit Fremdwährungssicherungsgeschäften im Segment Walzen und dem weiterhin hohen Margendruck im Segment Gießen.

Der Ergebnisbeitrag des Segments Metall konnte trotz gesunkenem Aluminiumpreis von 9,2 mEUR im 1. Quartal 2012 auf 11,5 mEUR im 1. Quartal 2013 gesteigert werden. Grund dafür waren insbesondere gesunkene Rohstoffkosten und die gesteigerte Absatzmenge. Das Marktumfeld im Segment Gießen ist weiterhin herausfordernd. Als Folge des daraus resultierenden Margendrucks verringerte sich das EBITDA im Segment Gießen im 1. Quartal 2013 auf 1,2 mEUR (1. Quartal 2012: 2,4 mEUR).

Der EBITDA-Beitrag des Segments Walzen war mit 17,8 mEUR (1. Quartal 2012: 19,6 mEUR) wiederum auf hohem Niveau. Der Rückgang ist vor allem durch den Einfluss von Bewertungsergebnissen aus Fremdwährungssicherungsgeschäften und leicht verändertem Produktmix begründet.

Der Ergebnisbeitrag des Segments Service fiel vor allem bedingt durch den Wegfall von im Vorjahr positiv verbuchten Einmaleffekten auf 0,9 mEUR (1. Quartal 2012: 3,4 mEUR).

Das Betriebsergebnis (EBIT) der AMAG-Gruppe betrug 19,0 mEUR (1. Quartal 2012: 22,4 mEUR).

Das Konzernergebnis nach Steuern reduzierte sich von 18,7 mEUR im 1. Quartal 2012 auf 15,0 mEUR im 1. Quartal 2013.

Stabil hoher Cashflow und anhaltend geringes Gearing trotz hoher Investitionen

Der operative Cashflow lag mit 27,0 mEUR auf dem sehr guten Niveau des Vorjahres (1. Quartal 2012: 27,5 mEUR). Der Cashflow aus Investitionstätigkeit stieg im 1. Quartal 2013 auf 42,6 mEUR (1. Quartal 2012: 14,5 mEUR) und war insbesondere durch die Investitionstätigkeit für das Erweiterungsprojekt "AMAG 2014" am Standort Ranshofen getrieben.

Der Verschuldungsgrad (7,2 % nach 4,7 % per 31. Dezember 2012) sowie die Nettofinanzverschuldung (41,0 mEUR nach 25,8 mEUR per 31. Dezember 2012) haben sich trotz der regen Investitionstätigkeit nur moderat erhöht. Die liquiden Mittel per Ende März 2013 betrugen 84,9 mEUR nach 84,3 mEUR per Jahresultimo 2012.

Mit einem Eigenkapital von 567,5 mEUR (Ende Dezember 2012: 544,1 mEUR) liegt die AMAG über dem Niveau vom Jahresultimo 2012. Die Eigenkapitalquote betrug solide 60,2 % (Ende Dezember 2012: 61,8 %).

Ausblick: Vollauslastung in allen Segmenten im 2. Quartal 2013; unsichere Rahmenbedingungen am Markt für das 2. Halbjahr 2013

Auf Basis des guten Auftragsstandes zum Ende des 1. Quartals 2013 gehen wir von einer Vollauslastung der Kapazitäten im 2. Quartal 2013 aus. Die unsicheren Rahmenbedingungen am Markt lassen eine präzise Vorschau auf das Jahresende derzeit nicht zu.

Das Segment Gießen ist von der Konzentration auf den europäischen Markt und von einem hohen Anteil an Automobilprodukten gekennzeichnet. Die Absatzprognosen für die europäische Automobilindustrie sind für das Jahr 2013 rückläufig und daher erwarten wir weiterhin einen hohen Margendruck. Eine Entspannung ist derzeit nicht absehbar. Der allgemeine Trend eines Wachstums im Leichtbau bleibt jedoch aufrecht.

Zum Zeitpunkt der Berichtserstellung am 2. Mai 2013 notierte der Aluminiumpreis (3-Monats-LME) bei 1.837 USD/t und somit um 4 % unter dem Stichtagskurs vom 28. März 2013. Aufgrund der sehr guten Kostenposition der Elektrolyse Alouette kann diese auch bei so niedrigem Preisniveau einen positiven Ergebnisbeitrag liefern.

Zusammenfassend erwarten wir aus operativer Sicht wiederum ein erfolgreiches Jahr, wenngleich die oben genannten Einflussfaktoren zu einer leichten Abschwächung des Ergebnisses im Vorjahresvergleich führen könnten.

AMAG-Kennzahlen

in mEuro Q1/2013 Q1/2012 Veränderung 2012 Absatz in Tonnen 88.100 86.300 +2,1% 344.200 davon externer Absatz 82.200 82.600 -0,5% 327.800 in Tonnen Umsatzerlöse 202,3 209,2 -3,3% 819,8 EBITDA 31,4 34,6 -9,1% 133,8 EBIT 19,0 22,4 -15,5% 83,2 Ergebnis nach 15,0 18,7 -19,6% 71,3 Ertragssteuern Cashflow aus 27,0 27,5 -1,7% 117,4 laufender Geschäftstätigkeit Cashflow aus -42,6 -14,5 -194,6% -75,9 Investitionstätigkeit Eigenkapital 567,5 553,1 +2,6% 544,1 Eigenkapitalquote in 60,2 63,2 - 61,8 % Mitarbeiter1) 1.519 1.452 +4,6% 1.490

1) Durchschnittliches Leistungspersonal (Vollzeitäquivalent) inklusive Leihpersonal, ohne Lehrlinge. Enthält den 20%igen Personalanteil der Beteiligung an der Elektrolyse Alouette.

(Ende)

Aussender: AMAG Austria Metall AG Adresse: Lamprechtshausenerstraße 61, 5282 Ranshofen Land: Österreich Ansprechpartner: Mag. Gerald Wechselauer Tel.: +43 7722 801 2203 E-Mail: gerald.wechselauer@amag.at Website: www.amag.at

ISIN(s): AT00000AMAG3 (Aktie) Börsen: Amtlicher Handel in Wien

Quelle: http://adhoc.pressetext.com/news/1367906100746

© pressetext Nachrichtenagentur GmbH Pflichtmitteilungen und Finanznachrichten übermittelt durch pressetext.adhoc. Archiv: http://adhoc.pressetext.com . Für den Inhalt der Mitteilung ist der Aussender verantwortlich. Kontakt für Anfragen: adhoc@pressetext.com oder +43-1-81140-300.

(END) Dow Jones Newswires

   May 07, 2013 01:55 ET (05:55 GMT)- - 01 55 AM EDT 05-07-13

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für die Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außrdem auch andere Unternehmen betreffen
Medien: Das schreiben die Medien (z.B. auch die finanzen.net Redaktion) über dieses Unternehmen
Agenturen: Berichte von Presseagenturen (z.B. DPA-AFX) über dieses Unternehmen
Extern: Nachrichten von anderen Webseiten mit Verlinkung auf den Original-Text

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

AMAG25,04
0,18%
AMAG Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Rohstoffe in diesem Artikel

Aluminium1.879,28-4,80
-0,25

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.290,607,45
0,58
Kupfer6.685,301,00
0,01
Ölpreis (WTI)102,000,51
0,50
Silber19,680,22
1,14
Super Benzin1,51-0,04
-2,77
Weizen216,001,25
0,58

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,46
+0,3
5g Goldbarren162,87
+0,4
10g Goldbarren315,47
+0,4
1 Uz Goldbarren964,37
+0,4
Krügerrand979,91
+0,4
Britannia988,05
+0,4
Maple Leaf975,95
+0,4
American Eagle986,11
+0,4
Zum Edelmetallshop

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige