26.02.2013 08:09
Bewerten
 (0)

Palladium: Trendbruch droht

Palladium: Trendbruch droht
Palladium und Rohöl
Der Ausgang der Wahlen in Italien ließ den Palladiumpreis zum Wochenstart ins Minus drehen nachdem er zuvor freundlich tendierte.
von Jörg Bernhard

Aus charttechnischer Sicht steigt bei Palladium nun vor allem eines: die Spannung. Es droht nämlich ein Bruch des kurzfristigen Aufwärtstrendkanals. Seit Ende Oktober bewegt sich das Edelmetall im Zuge sich aufhellender Konjunkturperspektiven und robusten Autoverkäufen außerhalb Europas markant nach oben. Die untere Trendlinie verläuft derzeit bei 720 Dollar. Sollte sie verletzt werden, drohen weitere chartinduzierte Verkäufe.
Am Dienstagvormittag präsentierte sich der Palladiumpreis mit fallenden Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Palladium (März) um 14,50 auf 734,55 Dollar pro Feinunze.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Rohöl: Wachsender Verkaufsdruck

Hedgefondsmanager und andere Geldmanager haben ihre Netto-Long-Positionen (optimistische Markterwartung) etwas zurückgefahren. Dies meldete die Londoner Terminbörse ICE zum gestrigen Wochenstart. Vor dem Wochenende brachte der COT-Report (Commitments of Traders) der CFTC bezüglich WTI-Futures ein ähnliches Ergebnis. Nach dem politischen Patt in Italien nahm der Verkaufsdruck zu und bescherte dem Ölpreis nach volatilem Handel Verluste. Am Nachmittag dürften sich die Investoren wieder einmal für den US-Immobilienmarkt verstärkt interessieren: So stehen mit dem FHFA- und dem S&P Case-Shiller-Hauspreisindex gleich zwei Preisbarometer auf der Agenda, bevor dann die Verkaufszahlen neuer US-Eigenheime für den Monat Januar gemeldet werden. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten soll es eine Erholung von 369.000 auf 381.000 Einheiten gegeben haben.
Am Dienstagvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,64 auf 92,47 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,68 auf 113,76 Dollar zurückfiel.

Bildquellen: dien / Shutterstock.com, Pro Aurum

Nachrichten zu Palladium

  • Relevant
  • Alle
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.186,98-1,98
-0,17
Kupferpreis4.473,50-36,50
-0,81
Ölpreis (WTI)30,602,11
7,41
Silber15,17-0,27
-1,75
Super Benzin1,190,00
0,34
Weizen150,75-2,50
-1,63

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren43,41
+0,2
5g Goldbarren188,05
+0,2
10g Goldbarren362,34
+0,2
1 Uz Goldbarren1.097,71
+0,2
Krügerrand1.107,90
+0,2
Britannia1.118,09
+0,2
Maple Leaf1.104,71
+0,2
American Eagle1.115,89
+0,2
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX stärker -- Asiens Börsen in Rot -- Deutsche Bank erwägt offenbar miliardenschweren Anleihenrückkauf -- 'Star Wars' verhilft Disney zu Rekord-Quartalsgewinn

BMW startet mit Rekordabsatz ins Jahr. Carlsberg baut nach Jahresverlust auf Asien-Nachfrage. Heidelberger Druckmaschinen schreibt Nettogewinn. Bierdurst der Amerikaner beschert Heineken Gewinnplus. Aurubis startet mit Verlust ins laufende Geschäftsjahr. Twitter vor Umsatzplus. GM ruft über 400.000 Wagen zurück.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten
Wieviel verdient man in den einzelnen Bundesländern?
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?