18.06.2013 08:15
Bewerten
 (1)

Platin und Palladium auf Talfahrt

Platin und Palladium auf Talfahrt
Platin, Palladium und Rohöl
Gewinnmitnahmen und ein starker Dollar haben die Preise für Platin und Palladium, die in den vergangenen Wochen durch relative Stärke überzeugten, unter Druck gebracht.
von Jörg Bernhard

Platin rutschte auf den tiefsten Stand seit sieben Wochen, während Palladium sein niedrigstes Niveau seit vier Wochen markierte. Bei steigendem Dollar sinkt erfahrungsgemäß das Interesse aus dem Nicht-Dollarraum, weil die Edelmetalle dadurch teurer werden. Da ein Großteil des Angebots vor allem in der Automobilbranche verarbeitet wird, halten sich diese Marktakteure mit Käufen eher zurück. Unter regionalen Aspekten repräsentieren bei Palladium China und die USA 46 Prozent der globalen Nachfrage. Platin landet aufgrund der weiten Verbreitung von Dieselfahrzeugen vor allem in Europa (41 Prozent). Da die Wachstumsperspektiven in Europa um einiges schlechter als in China und in den USA ausfallen, überträgt sich dies auch auf Platin. Unter charttechnischen Aspekten ist die Lage bei Platin um einiges angespannter, schließlich bewegt sich das Edelmetall derzeit lediglich 30 Dollar über der massiven Unterstützungszone von 1.400 Dollar.
Am Dienstagvormittag präsentierten sich beide Edelmetalle mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Platin (Juli) um 5,70 auf 1.429,10 Dollar, während sein Pendant auf Palladium (September) um 7,35 auf 710,50 Dollar zurückfiel.

Rohöl: Warten auf Ben Bernanke

Heute beginnt die Sitzung der US-Notenbank Fed. Am Mittwoch wird deren Ergebnis dann veröffentlicht und eine Pressekonferenz mit Ben Bernanke veranstaltet. Danach könnten die Rohstoffmärkte neue Impulse erhalten. Zuletzt überwog am Markt die Ansicht, dass Bernanke eine Begrenzung der quantitativen Lockerungsmaßnahmen noch nicht ankündigen wird. In Erwartung rückläufiger Lagermengen bei Rohöl und angesichts der angespannten Lage in Syrien hält sich der Ölpreis bei extrem geringen Schwankungen auf dem erhöhten Preisniveau.
Am Dienstagvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt (Juli) um 0,12 auf 97,89 Dollar, während sein Pendant auf Brent (August) um 0,16 auf 105,63 Dollar anzog.

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Platin

  • Relevant
  • Alle
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
26.11.14
Lawsuit Alleges Palladium, Platinum Prices Manipulated (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
24.11.14
24.11.14
RenaissanceRe to Buy Platinum Underwriters (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
16.10.14
LME to Manage Platinum, Palladium Price Fixing (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.194,55-3,60
-0,30
Kupferpreis6.390,0078,00
1,24
Ölpreis (WTI)58,053,24
5,91
Silber16,090,21
1,32
Super Benzin1,28-0,00
-0,08
Weizen196,00-4,00
-2,00

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,97
0,0
5g Goldbarren170,45
0,0
10g Goldbarren330,53
0,0
1 Uz Goldbarren1.011,25
0,0
Krügerrand1.026,88
0,0
Britannia1.035,02
0,0
Maple Leaf1.023,84
0,0
American Eagle1.032,99
0,0
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige